NewsMedizinLeitlinie empfiehlt Bestrahlung auch bei nicht-invasivem Brustkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leitlinie empfiehlt Bestrahlung auch bei nicht-invasivem Brustkrebs

Montag, 10. Februar 2014

Bonn – Die Bestrahlung der Brust bei duktalen Carcinoma in situ (DCIS) gleich nach der ersten Operation kann das Rückfallrisiko deutlich senken. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) mit. In einer aktuellen Ergänzung ihrer ursprünglich 2007 verfassten Leitlinie zur Radiotherapie des Mammakarzinoms empfiehlt sie daher eine Bestrahlung aller DCIS-Patientinnen – auch solcher aus der Niedrig-Risiko-Gruppe.

„Bei der Hälfte der Erkrankungsrückfälle handelt es sich um invasive Karzinome“, erläu­tert Frederik Wenz, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Mannheim, der als Mitglied der DEGRO-Organgruppe Mamma an der Erarbeitung der Leitlinien-ergänzung beteiligt war. Auch das Risiko eines nicht-invasiven Rezidivs sei bei Patientinnen, die sich nach der ersten Operation einer Radiotherapie unterzogen hätten, deutlich niedriger.

„Die Bestrahlung halbiert die Rezidivrate und verringert das Risiko einer Entwicklung vom DCIS zu invasiven Karzinomen. Insofern verbessert sie für viele betroffene Frauen die Chancen, keinen Rückfall zu erleiden und auch langfristig/dauerhaft die Brust erhalten zu können“, so Wenz.

Anzeige

Die Experten der DEGRO-Organgruppe Mamma stellen in der Leitlinie fest, dass von einer postoperativen Strahlentherapie Frauen aller Altersgruppen profitierten. Bei jüngeren Patientinnen sei das Risiko eines Lokalrezidivs höher als bei Frauen jenseits der Wechseljahre, erklären sie.

Aus den vorliegenden Daten sei zu schließen, dass bei Jüngeren eine Boost-Radio­therapie sinnvoll sein könne – also eine zusätzliche, höher dosierte Bestrahlung der Körperstelle, an der sich der Tumor befand. „Weitere Forschung wäre hier sinnvoll“, sagte Wenz. Denn in den S3-Leitlinien zum Mammakarzinom werde eine Boost-Therapie bei DCIS bisher nicht empfohlen.

„Kommt es nach einer brusterhaltenden Operation zum Rückfall, folgt fast immer eine Mastektomie, also die Amputation der Brust“, erklärte der Präsident der Fachge­sell­schaft, Michael Baumann. Vielen Frauen könnte dies erspart bleiben, wenn künftig schon nach der ersten Operation bestrahlt würde, so der Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Dresden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Anhaltspunkt für beträchtlichen Zusatznutzen von Talazoparib bei Brustkrebs
20. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat dem Wirkstoff Ribociclib einen Zusatznutzen in geringem Ausmaß bei der Behandlung von Brustkrebspatientinnen zugesprochen. Die gilt für Frauen, die
G-BA erkennt Zusatznutzen von Ribociclib gegen Brustkrebs an
13. August 2020
London – Ein früher Beginn eines jährlichen Brustkrebsscreenings im Alter von Anfang 40 hat in einer randomisierten Studie aus Großbritannien in den ersten 10 Jahren die Zahl der Brustkrebstodesfälle
Mammografie ab dem 40. Lebensjahr senkt in Studie Brustkrebssterblichkeit
15. Juli 2020
Melbourne – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der zur Behandlung des fortgeschrittenen Ovarial- und Mammakarzinoms bei Patientinnen mit BRCA1/2-Mutationen zugelassen ist, kann möglicherweise die
Brustkrebs: Behandlung mit Olaparib könnte ovarielle Reserve gefährden
5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER