NewsVermischtesFachgesellschaft besorgt über Monopolisierung bei Impfstoffherstellung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft besorgt über Monopolisierung bei Impfstoffherstellung

Montag, 10. Februar 2014

dpa

Berlin – Die Monopolisierung bei der Impfstoffherstellung gefährdet die Immunisierung und damit die Gesundheit von Kindern. Auf ein entsprechendes Positionspapier hat die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hingewiesen. Hintergrund der aktuellen Warnung sind Lieferengpässe von Varizellen-Einzel- und Kombinationsimpfstoffen.

„Schon 2006 hat die DAKJ darauf hingewiesen, dass aufgrund der zurückgegangenen Produktvielfalt bei Lieferengpässen oder der Entscheidung, ein Präparat vom Markt zu nehmen, oftmals nicht auf ein Alternativprodukt zurückgegriffen werden kann bezie­hungs­weise ein Alternativprodukt zwar verfügbar ist, aber den aktuellen Bedarf nicht decken kann“, heißt es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

In diesen Situationen könne es zu einer „aus ethischer Sicht bedenklichen Priorisierung innerhalb von Indikationsgruppen kommen“, so die DAKJ. Die Entscheidungen einzelner Firmen mit Monopol, einen bestimmten Impfstoff vom Markt zu nehmen, oder Liefereng­pässe könnten so dazu führen, dass weniger Kinder grundimmunisiert würden.

Die Folge sei ein fehlender oder nicht ausreichender Impfschutz bei zahlreichen Kindern. „Es muss über gesetzliche Regelungen nachgedacht werden, die die negativen Folgen der Monopolisierung der Impfstoffherstellung verhindern“, fordert daher der Generalsekretär der DAKJ, Manfred Gahr. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER