NewsVermischtesFachgesellschaft besorgt über Monopolisierung bei Impfstoffherstellung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft besorgt über Monopolisierung bei Impfstoffherstellung

Montag, 10. Februar 2014

dpa

Berlin – Die Monopolisierung bei der Impfstoffherstellung gefährdet die Immunisierung und damit die Gesundheit von Kindern. Auf ein entsprechendes Positionspapier hat die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hingewiesen. Hintergrund der aktuellen Warnung sind Lieferengpässe von Varizellen-Einzel- und Kombinationsimpfstoffen.

„Schon 2006 hat die DAKJ darauf hingewiesen, dass aufgrund der zurückgegangenen Produktvielfalt bei Lieferengpässen oder der Entscheidung, ein Präparat vom Markt zu nehmen, oftmals nicht auf ein Alternativprodukt zurückgegriffen werden kann bezie­hungs­weise ein Alternativprodukt zwar verfügbar ist, aber den aktuellen Bedarf nicht decken kann“, heißt es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

In diesen Situationen könne es zu einer „aus ethischer Sicht bedenklichen Priorisierung innerhalb von Indikationsgruppen kommen“, so die DAKJ. Die Entscheidungen einzelner Firmen mit Monopol, einen bestimmten Impfstoff vom Markt zu nehmen, oder Liefereng­pässe könnten so dazu führen, dass weniger Kinder grundimmunisiert würden.

Die Folge sei ein fehlender oder nicht ausreichender Impfschutz bei zahlreichen Kindern. „Es muss über gesetzliche Regelungen nachgedacht werden, die die negativen Folgen der Monopolisierung der Impfstoffherstellung verhindern“, fordert daher der Generalsekretär der DAKJ, Manfred Gahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Brüssel/Berlin – Ein Papier zur künftigen Vermeidung von Arzneimittelengpässen in der Europäischen Union wurde gestern vom EU-Parlament beschlossen. „Die Coronakrise hat uns noch einmal verdeutlicht,
Europäisches Parlament will gegen Arzneimittelengpässe in Europa vorgehen
14. September 2020
Stuttgart – Die AOK-Gemeinschaft will bei der Ausschreibung neuer bundesweiter Generikaverträge die Arzneimittelproduktion in Europa stärken. „Problematische Produktionsbedingungen innerhalb der sich
AOK-Rabattverträge sollen europäische Arzneimittelproduktion stärken
11. September 2020
Berlin – Dass Medikamente in Deutschland knapp werden könnten, ist für viele Menschen unvorstellbar. Aber es ist eine ganz reale Gefahr – und bei manchen Präparaten sogar heute schon Realität. Darauf
BÄK-Präsident warnt vor Arzneimittellieferengpässen in Deutschland
7. September 2020
Bonn – Die Coronapandemie wirkt sich auch auf die Gesundheitsversorgung aus. Sie habe beispielsweise Lieferengpässe für einige Arzneimittel und Impfstoffe verschärft, warnen Experten. Das Problem habe
Corona-Effekt: Lieferengpässe für Medikamente möglich
2. September 2020
Frankfurt am Main – Im Interesse der Patienten ist eine verstärkte Rückführung der Produktion von Arzneimitteln nach Europa notwendig. Dies betonte heute Broich, Präsident des Bundesinstituts für
BfArM-Chef Broich plädiert für verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
6. August 2020
Frankfurt – Der Umsatz mit antineoplastischen Arzneimitteln ist in Deutschland im Fünf-Jahres-Zeitraum von 2015 bis Ende 2019 um 84 Prozent gestiegen. Das geht aus einer neuen Analyse des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER