NewsVermischtesFachgesellschaft besorgt über Monopolisierung bei Impfstoffherstellung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft besorgt über Monopolisierung bei Impfstoffherstellung

Montag, 10. Februar 2014

dpa

Berlin – Die Monopolisierung bei der Impfstoffherstellung gefährdet die Immunisierung und damit die Gesundheit von Kindern. Auf ein entsprechendes Positionspapier hat die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hingewiesen. Hintergrund der aktuellen Warnung sind Lieferengpässe von Varizellen-Einzel- und Kombinationsimpfstoffen.

„Schon 2006 hat die DAKJ darauf hingewiesen, dass aufgrund der zurückgegangenen Produktvielfalt bei Lieferengpässen oder der Entscheidung, ein Präparat vom Markt zu nehmen, oftmals nicht auf ein Alternativprodukt zurückgegriffen werden kann bezie­hungs­weise ein Alternativprodukt zwar verfügbar ist, aber den aktuellen Bedarf nicht decken kann“, heißt es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

In diesen Situationen könne es zu einer „aus ethischer Sicht bedenklichen Priorisierung innerhalb von Indikationsgruppen kommen“, so die DAKJ. Die Entscheidungen einzelner Firmen mit Monopol, einen bestimmten Impfstoff vom Markt zu nehmen, oder Liefereng­pässe könnten so dazu führen, dass weniger Kinder grundimmunisiert würden.

Die Folge sei ein fehlender oder nicht ausreichender Impfschutz bei zahlreichen Kindern. „Es muss über gesetzliche Regelungen nachgedacht werden, die die negativen Folgen der Monopolisierung der Impfstoffherstellung verhindern“, fordert daher der Generalsekretär der DAKJ, Manfred Gahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
31. Juli 2019
Berlin – Im März wurde der Impfstoff Shingrix gegen Herpes zoster für bestimmte Patienten Kassenleistung; am 17. Mai meldete der Hersteller einen Lieferengpass. Jetzt soll der Impfstoff ab August „in
Herpes-zoster-Impfstoff auch ab August nur begrenzt verfügbar
24. Juli 2019
Berlin – Bei dem Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Priorix-Tetra von GSK-GlaxoSmithKline besteht derzeit ein Lieferengpass. Das ist den Auflistungen der Lieferengpässe von
Lieferengpass bei Masern-Kombipräparat
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
Bayern und Baden-Württemberg am zufriedensten mit Gesundheitsversorgung
15. Juli 2019
Düsseldorf – Angesichts immer häufiger auftretender Engpässe bei Arzneimitteln hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, für den Aufbau von nationalen Arzneimitteldepots für
Bundesärztekammer für Aufbau nationaler Arzneimittelreserve
9. Juli 2019
Stuttgart – Viele Ärzte in Baden-Württemberg sind besorgt über Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Das zeigt eine Onlineumfrage der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), an der sich 932 Ärzte aus
Ärzte in Baden-Württemberg besorgt über Arzneimittelengpässe
12. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Arzneimitteln steigt kontinuierlich und deren Auswirkungen auf die Patientenversorgung nehmen spürbar zu. Das sagte Michael Horn, Direktor der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER