NewsAuslandUnbefristeter Streik des Personals in Jerusalemer Großkliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unbefristeter Streik des Personals in Jerusalemer Großkliniken

Montag, 10. Februar 2014

Jerusalem – Die mehr als 6.000 Angestellten des Jerusalemer Medizinzentrums Hadassah sind heute in einen unbefristeten Streik getreten. In den beiden Universitäts­krankenhäusern, die die private Hadassah-Stiftung auf dem Scopus-Berg und im Vorort Ein Kerem betreibt, werden nur noch Notdienste verrichtet. Die Beschäftigten wehren sich nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers gegen drastische Gehaltskürzungen. Durch Missmanagement hat das Hadassah-Medizinzentrum 1,3 Milliarden Schekel (etwa 270 Millionen Euro) Schulden angehäuft.  

Weil ihnen nur das halbe Januargehalt ausgezahlt wurde, waren in der vergangenen Woche zunächst die 850 Ärzte der beiden renommierten Unikliniken in den Ausstand getreten, die zu den führenden Gesundheitseinrichtungen im Nahen Osten gehören. Am Sonntag trat landesweit das gesamte israelische Krankenhauspersonal in einen zweistündigen Solidaritätsstreik.

Heute begann der Ausstand auch des Pflegepersonals und der Verwaltungsangestellten der beiden Hadassah-Kliniken, in denen jährlich fast eine Million Patienten behandelt werden. Weil die Hadassah-Einrichtungen allen Menschen der Region offenstehen, unabhängig von Religion, Geschlecht oder Staatsangehörigkeit, waren sie 2005 für den Friedensnobelpreis nominiert worden. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2019
Genf/Gaza-Stadt – Ohne sofortige Hilfe droht Hunderten verletzten Demonstranten im Gazastreifen nach Warnungen eines ranghohen UN-Vertreters die Amputation von Gliedmaßen. „In einigen dieser Fälle
Hunderten Verwundeten in Gaza droht Amputation
6. März 2019
Jerusalem – Israels Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Patienten aus dem Gazastreifen wirkt sich besonders negativ auf die medizinische Versorgung von Frauen aus. Zu diesem Schluss kommt der
Gaza-Blockade schadet Gesundheitsversorgung von Frauen
6. Februar 2019
Jerusalem – Das Gesundheitssystem im Gazastreifen steht laut israelischen Experten vor dem Kollaps. Wegen mangelnder Kapazitäten warteten derzeit rund 6.000 Menschen mit Schussverletzungen auf
Zusammenbruch von Gazas Gesundheitssystem befürchtet
29. Januar 2019
Tel Aviv – Rund 35.000 Patienten in Israel lassen sich mit medizinischem Cannabis behandeln. Nun will das Land solche Produkte auch exportieren, wie die Regierung vorgestern beschloss. Dem
Israel erlaubt Export von medizinischem Cannabis
16. Januar 2019
Gaza – Wegen einer Treibstoffknappheit im Gazastreifen ist nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums das Leben von Hunderten Patienten in Gefahr. Im Beit-Hanun-Krankenhaus im Norden des Küstengebietes
Treibstoffknappheit gefährdet Hunderte Patienten in Gaza
18. Dezember 2018
Jerusalem – Israel fürchtet sich vor einer Verschärfung der Masernepidemie. Bei zwei Veranstaltungen im chassidischen Dorf Kfar Chabad in Zentralisrael kamen möglicherweise mehr als tausend Personen
Israel fürchtet Massenansteckung mit Masern
29. Oktober 2018
Jerusalem – Israel erlebt den schwersten Ausbruch der Masern seit zehn Jahren. Mehr als 820 Fälle sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Jerusalem in diesem Jahr bisher registriert worden.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER