NewsÄrzteschaftAmbulante spezialfachärztliche Versorgung Onkologie schnell umsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung Onkologie schnell umsetzen

Montag, 10. Februar 2014

München – Der Bundesverband ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) fordert, die ASV in der Onkologie schnell umzusetzen. Hintergrund ist, dass laut dem Weltkrebsbericht der Welt­gesund­heits­organi­sation die Tumorerkrankungen in den kommenden 15 Jahren weiter zunehmen werden. „Ärztlich hoch motivierte Kollegen in Praxen und Kliniken stehen in den Startlöchern. Ihnen fehlen aber Planungssicherheit und Transparenz – so steht beispielsweise immer noch nicht fest, wie die ASV-Leis­tungen künftig vergütet werden“, kritisierte der Vorstandsvorsitzender des Bundes­verbandes ASV, Axel Munte.

Der neue Versorgungsbereich der ASV soll niedergelassene Spezialisten und qualifi­zierte Kliniken stärker verzahnen und bessere Rahmenbedingungen für die ambulante Behandlung von Patienten mit schweren oder seltenen Erkrankungen schaffen. Die gesetzlichen Grundlagen der ASV standen bereits Anfang 2012 zur Verfügung.

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hatte Ende 2013 die Teilnahmevoraussetzungen und Rahmenbedingungen für die Behandlung der Tuberkulose in der ASV beschlossen. Der Beschluss zu den Magen-Darm-Tumoren war verschoben worden und ist nun für den 20. Februar vorgesehen. Voraussichtlich kann die ASV für diese beiden Krankheits­bilder Anfang April dieses Jahres beginnen. „Wir beobachten mit Besorgnis, dass in den politischen Diskussionen die sinnvolle Grundidee der ASV gefährdet wird, Patienten vernetzt und sektorenübergreifend durch Spezialisten zu versorgen.

Anzeige

Besitzstände der Standesorganisationen scheinen in etlichen Punkten die Interessen der Patientenversorgung zu überwiegen“, kritisierte Wolfgang Abenhardt, Vorstand des Bundesverbandes ASV. Ein Beispiel dafür sei, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss die Anbieter nicht verpflichte, eine standardisierte elektronische Falldokumentation für die ASV einzuführen.

„Da die ASV-Behandlung zwingend durch ein interdisziplinäres Team erfolgen muss, ist eine solche Fallakte unverzichtbar. Andernfalls erhält man mangelnde Transparenz der Behandlung und evaluiert wie bisher fragwürdige Routinedaten“, kritisierte Munte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
30. Juli 2020
Bonn – Bei Schlaganfall, Herzinfarkt oder schweren Verletzungen entscheiden über den Behandlungserfolg der Patienten oft Minuten. Entsprechend wichtig ist es, dass spezialisierte
Regionale Versorgungsdefizite bei Erreichbarkeit von Spezialkliniken
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen (CED) in den Katalog der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aufgenommen. Den Antrag dazu
Chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen in ASV-Katalog aufgenommen
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
19. Juni 2020
Schwerin – Die Enquetekommission des Landtags zur Zukunft der medizinischen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern hat gestern die Arbeit aufgenommen. Sie wird von dem SPD-Abgeordneten Jörg Heydorn
Enquetekommission zur ärztlichen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern gestartet
18. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat vor nicht gelösten Problemfeldern bei der gesundheitlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen gewarnt. Demnach ist die Zahl der
Kinder- und Jugendärzte warnen vor Kapazitätsengpässen
12. Juni 2020
Berlin – Der Einsatz der Praxen bei der Bewältigung der Coronakrise werde nicht genug anerkannt, obwohl diese als maßgebliche Leistungsträger gewirkt hätten. Das ist der Tenor der Aussprache im Rahmen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER