NewsÄrzteschaftKBV-Vorstands­kandidat Gassen: „Wir müssen einen Neuanfang starten“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Vorstands­kandidat Gassen: „Wir müssen einen Neuanfang starten“

Mittwoch, 12. Februar 2014

Andreas Gassen /Lopata

Köln – Einen Neuanfang im Vorstand und in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat Andreas Gassen im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt gefordert. Der stellvertretende Vorsitzende der KBV-Vertreter­versammlung stellt sich am 28. Februar zur Wahl um die Nachfolge von KBV-Vorstand Andreas Köhler, der Mitte Januar aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt angekündigt hatte. Die Fachärzte in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung unterstützen Gassens Kandidatur.

Die KBV-Gremien waren in den letzten Monaten von Konflikten zwischen Haus- und Fachärzten geprägt. Gassen hat vor kurzem eine Denkschrift mitunterzeichnet, die die jüngsten Auseinandersetzungen als „zutiefst destruktiv“ kritisiert. Die KBV und die Kassenärztlichen Vereinigungen seien die einzigen Organisationen, die für die Gesamtheit der ambulant tätigen Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten sprechen könnten, heißt es darin. Eine Trennung in „rein hausärztlich“ und „rein fachärztlich“ sei in Strukturfragen nicht möglich. Mit einem solchen Trennungsantrag war ein Teil der hausärztlichen Mitglieder in der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung Anfang November gescheitert. Die Vorstellungen haben dennoch Eingang in den Koalitionsvertrag von Union  und SPD gefunden.

Anzeige

Das Gespräch mit Dr. med. Andreas Gassen, Vorsitzender des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands: „Man darf sich nicht auf Fundamentalpositionen verkämpfen“

Der KBV-Vorstandskandidat über die Notwendigkeit, fachärztliche Interessen zu bündeln, das Verhältnis zwischen Haus- und Fachärzten und die Bedeutung der Selbstverwaltung Dr. med. Andreas Gassen stellt sich zur Wahl. Am 28. Februar wird die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), deren stellvertretender Vorsitzender er ist, darüber entscheiden...

Gassen hält diesen Ansatz für nicht zielführend. „Wir müssen innerhalb der Körperschaft zu einem vernünftigen Interessenausgleich finden und mit einer KBV-Linie Gesundheitspolitik machen, die Haus- und Fachärzten nützt.“ Zumal er im Alltag keinen strukturellen Konflikt zwischen den Fachgruppen erkennen könne. Haus- und Fachärzte arbeiteten in der Regel gut zusammen, was die Voraussetzung für eine gute und koordinierte Patientenversorgung sei.

Auch innerhalb des KBV-Vorstandes muss jetzt nach Ansicht von Gassen eine Konsenslinie gefunden werden. „Man darf sich nicht auf irgendwelchen Fundamental-Positionen verkämpfen.“ Grundsätzlich gelte für KV- und KBV-Vorstände, dass man in einem Amt in einer Körperschaft nun einmal nicht eins zu eins die Berufspolitik seines Verbandes umsetzen könne.

Sollte Gassen Ende Februar in den KBV-Vorstand gewählt werden, wird er dort, wie Köhler fachärztliche Interessen vertreten. Noch ist der Orthopäde aus Düsseldorf der einzige Kandidat, der zur Wahl steht. Theoretisch können Interessenten aber auch noch am Tag der Wahl ihren Hut in den Ring werfen.

Ob am 28. Februar auch über den Vorstandsvorsitz abgestimmt wird, steht noch nicht fest. Denn dem Vernehmen nach wird über einen erneuten Vorstoß diskutiert, den KBV-Vorstand auf drei aufzustocken. Es gäbe dann neben einem hausärztlichen und einem fachärztlichen Vorstand noch einen für Verwaltungsangelegenheiten. Dazu ist allerdings eine Satzungsänderung erforderlich. Nach den jüngsten Querelen dürften die Sympathien für diese Änderung aber gewachsen sein. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
11. September 2020
Berlin – Eine über die Maskenfrage hinausreichende SARS-CoV-2-Strategie für die Herbst- und Wintermonate forderte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), im
KBV-Vorstand mahnt SARS-CoV-2-Strategie für die Herbst- und Wintermonate an
11. September 2020
Berlin – Eine Zustimmung seitens der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheitsrichtlinie wird es ohne eine auskömmliche Finanzierung der resultierenden Kosten nicht geben. Dies bekräftige heute
Zustimmung der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheitsrichtlinie nur mit Finanzierung
10. September 2020
Berlin – Investitionen in die Digitalisierung müssten auch in die ambulante Versorgung fließen. Dies betonte heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).
KBV fordert finanzielle Förderung der Digitalisierung analog zu Krankenhäusern
2. September 2020
Berlin – Deutschland gilt im Vergleich als eines der Länder, das gut durch die Krise gekommen ist. Grund sei, dass das Gesundheitssystem viel breiter und diversifizierter als in vielen Ländern
#healsy20: In der Pandemie bleiben viele Fragen offen
28. August 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Kurs in der Digitalisierungspolitik angemahnt. „Wir haben ein Grundproblem bei der Ausstattung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) oder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER