Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätsinstitut soll noch vor der Sommerpause auf den Weg gebracht werden

Dienstag, 11. Februar 2014

Berlin – Noch vor der Sommerpause wollen Union und SPD die im Koalitionsvertrag angekündigte Gründung eines Qualitätsinstituts auf den Weg bringen. Das verlautete heute aus Koalitionskreisen in Berlin. Aufgabe des Institutes soll es sein, sektoren­übergreifend Routinedaten zu sammeln, auszuwerten und einrichtungsbezogen zu veröffentlichen, wie es im Koalitionsvertrag heißt. Zudem soll das Institut die Quali­tätsberichte der Krankenhäuser im Internet vergleichen und die aufgeführten Zertifikate bewerten und einordnen.

Die Gründung des Institutes soll zusammen der Reform der GKV-Finanzierung auf den Weg gebracht werden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte angekündigt, eine entsprechende Reform bis zum Sommer im Parlament beschließen zu wollen, damit sie zum 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten kann.

Demnach wird der Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 14,6 Prozent festgelegt, paritätisch finanziert von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Krankenkassen dürfen darüber hinaus einen prozentualen Zusatzbeitrag erheben, den die Versicherten alleine bezahlen müssen. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Kissel
am Mittwoch, 12. Februar 2014, 07:57

Qualitätsinstitut

Wo wollen Sie denn die zertifikate im Qualitätsbericht der Krankenhäuser prüfen? wo kann ich die angeben?

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat die Einführung von Personaluntergrenzen für Ärztinnen und Ärzte und alle anderen am Patienten tätigen Berufsgruppen gefordert. Die von der......
18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......
11.05.17
Hamburg – Qualitätsberichte von Krankenhäusern werden als Informationsquelle von Patienten selten genutzt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Asklepios-Kliniken. Demnach......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige