NewsMedizinDiabetes: FDA prüft kardiale Sicherheit von Onglyza
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: FDA prüft kardiale Sicherheit von Onglyza

Dienstag, 11. Februar 2014

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Hersteller des oralen Antidiabetikums Saxagliptin (Onglyza), Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca, zur Übergabe von Patientendaten aus der sogenannten SAVOR-TIMI 53-Studie aufgefordert. In der Studie war es unter der Behandlung mit dem DPP-4-Inhibitor überraschenderweise zu einem Anstieg von Herzinsuffizienzen gekommen, die eine Hospitalisierung erforderlich machten.

Die FDA hatte die Zulassung von Onglyza im Juli 2009 an die Durchführung einer Phase-IV-Studie geknüpft. Gegenstand der „Saxagliptin Assessment of Vascular Outcomes Recorded in Patients with Diabetes Mellitus“ oder SAVOR-TIMI 53-Studie war die Sicherheit und Wirksamkeit bei älteren Patienten, die zusätzlich zum Typ 2-Diabetes ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko hatten, weil sie erhöhte Lipidwerte oder eine Hypertonie hatten oder Raucher waren.

Die 16.492 Teilnehmer waren auf eine Therapie mit Saxagliptin oder Placebo rando­misiert worden. Zur Enttäuschung vieler Kardiologen lieferte die Studie keinen Hinweis auf eine kardioprotektive Wirkung (was bei der kurzen Behandlungszeit von median 2,1 Jahren aber vielleicht noch nicht zu erwarten war). Schlimmer war, dass es in einem sekundären Endpunkt der Studie, der Rate der Hospitalisierungen aufgrund einer Herzinsuffizienz, zu einem signifikanten Anstieg kam (3,5 versus 2,8 Prozent; Hazard Ratio, 1,27; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,07-1,51).

Anzeige

Die Autoren hatten in der Publikation von einem möglichen Zufallsbefund gesprochen (NEJM 2013; 369: 1317-26). Die FDA möchte sich jetzt aber ein eigenes Bild machen und hat deshalb die Studiendaten eingefordert. Die Prüfung erfolge im Rahmen einer breiter angelegten Untersuchung der kardiovaskulären Sicherheit von Diabetes­medikamenten, heißt es in der Drug Safety Communication.

Dort steht auch, dass die Ankündigungen einer Sicherheitsprüfung nicht bedeutet, dass am Ende eine Sicherheitswarnung oder sogar eine Einschränkung der Indikation verfügt wird. Die FDA betont ausdrücklich, dass das Medikament weiterhin entsprechend der Fachinformationen eingesetzt werden kann. Für die Patienten gebe es keinen Grund, das Mittel abzusetzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
7. Oktober 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollten innovative Technologien zur Diabetestherapie rascher bewilligen. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Insbesondere geht es ihr dabei um Systeme zur
Kritik an langen Genehmigungsverfahren für innovative Diabetestechnologien
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER