NewsMedizinDiabetes: FDA prüft kardiale Sicherheit von Onglyza
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: FDA prüft kardiale Sicherheit von Onglyza

Dienstag, 11. Februar 2014

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Hersteller des oralen Antidiabetikums Saxagliptin (Onglyza), Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca, zur Übergabe von Patientendaten aus der sogenannten SAVOR-TIMI 53-Studie aufgefordert. In der Studie war es unter der Behandlung mit dem DPP-4-Inhibitor überraschenderweise zu einem Anstieg von Herzinsuffizienzen gekommen, die eine Hospitalisierung erforderlich machten.

Die FDA hatte die Zulassung von Onglyza im Juli 2009 an die Durchführung einer Phase-IV-Studie geknüpft. Gegenstand der „Saxagliptin Assessment of Vascular Outcomes Recorded in Patients with Diabetes Mellitus“ oder SAVOR-TIMI 53-Studie war die Sicherheit und Wirksamkeit bei älteren Patienten, die zusätzlich zum Typ 2-Diabetes ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko hatten, weil sie erhöhte Lipidwerte oder eine Hypertonie hatten oder Raucher waren.

Die 16.492 Teilnehmer waren auf eine Therapie mit Saxagliptin oder Placebo rando­misiert worden. Zur Enttäuschung vieler Kardiologen lieferte die Studie keinen Hinweis auf eine kardioprotektive Wirkung (was bei der kurzen Behandlungszeit von median 2,1 Jahren aber vielleicht noch nicht zu erwarten war). Schlimmer war, dass es in einem sekundären Endpunkt der Studie, der Rate der Hospitalisierungen aufgrund einer Herzinsuffizienz, zu einem signifikanten Anstieg kam (3,5 versus 2,8 Prozent; Hazard Ratio, 1,27; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,07-1,51).

Anzeige

Die Autoren hatten in der Publikation von einem möglichen Zufallsbefund gesprochen (NEJM 2013; 369: 1317-26). Die FDA möchte sich jetzt aber ein eigenes Bild machen und hat deshalb die Studiendaten eingefordert. Die Prüfung erfolge im Rahmen einer breiter angelegten Untersuchung der kardiovaskulären Sicherheit von Diabetes­medikamenten, heißt es in der Drug Safety Communication.

Dort steht auch, dass die Ankündigungen einer Sicherheitsprüfung nicht bedeutet, dass am Ende eine Sicherheitswarnung oder sogar eine Einschränkung der Indikation verfügt wird. Die FDA betont ausdrücklich, dass das Medikament weiterhin entsprechend der Fachinformationen eingesetzt werden kann. Für die Patienten gebe es keinen Grund, das Mittel abzusetzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER