NewsVermischtesMitteldeutsches Kompetenznetz für Seltene Erkrankungen gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mitteldeutsches Kompetenznetz für Seltene Erkrankungen gestartet

Mittwoch, 12. Februar 2014

Magdeburg – Die Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen soll das neue Mitteldeutsche Kompetenznetz für Seltene Erkrankungen (MKSE) im Universitätsklinikum Magdeburg verbessern. Es ist ein Zusammenschluss der Universitätsklinika Magdeburg und Halle, der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt sowie weiterer über­regionaler Krankenhäuser, Ärzte und Wissenschaftler aus der Region. Außerdem unterstützen Selbsthilfevereinigungen das MKSE.

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an seltenen Erkrankungen. „Die Betroffenen irren in einer Odyssee durch das Gesundheitssystem auf der Suche nach der richtigen Diagnose, einer guten Behandlung, nach Informationen und Experten“, hieß es aus Magdeburg.

Anzeige

„Das MKSE will die erste Anlaufstelle für Patienten mit seltenen Erkrankungen in Sachsen-Anhalt bieten. Informationen und Expertise sind für viele einzelne spezifische Erkrankungen vorhanden. Es ist daher wichtig, das Wissen dem Arzt vor Ort und seinen Patienten zur Verfügung zu stellen“, sagte der Initiator des Kompetenznetzes und Leiter der Pädiatrischen Endokrinologie am Universitätsklinikum Magdeburg, Klaus Mohnike.

Das MKSE ist eine Maßnahme aus dem „Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen“. Diesen Aktionsplan hat das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen im August 2013 im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgestellt. Er geht auf eine Empfehlung der Mitglieder der Europäischen Union im Juni 2009 zur Verbesserung der Situation von Menschen mit seltenen Erkrankungen zurück. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Mainz – Nach Berichten über eine ungewöhnliche Häufung von Fehlbildungen an den Händen von Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Aufklärung versprochen und
Spahn warnt bei Hand-Fehlbildungen vor Spekulationen
9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
2. Juli 2019
Rochester – Der monoklonale Antikörper Eculizumab hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1900866) die Schubfrequenz von Patienten mit
Eculizumab verhindert Schübe bei Neuromyelitis optica
16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER