NewsÄrzteschaftKinderärzte begrüßen Entscheidung für Kinderkommission im Parlament
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte begrüßen Entscheidung für Kinderkommission im Parlament

Mittwoch, 12. Februar 2014

Berlin – Der Bundestag hat erneut eine Kinderkommission eingesetzt. Die „Kommission zur Wahrnehmung der Belange der Kinder“, wie sie offiziell heißt, konstituierte sich heute als Unterausschuss des Familienausschusses. Zwischenzeitlich hatte es Überlegungen gegeben, statt einer Kommission lediglich einen Kinderbeauftragten vorzusehen, ähnlich dem Wehrbeauftragten. Dies hatte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) kritisiert.

„Wir brauchen einen Kinderbeauftragten als Ombudsmann der Kinder und Jugendlichen, als direkten Draht zwischen Kindern und Parlament“, hatte bvkj-Präsident Wolfram Hartmann Mitte Januar gefordert. „Aber wir brauchen auch weiterhin die parlamenta­rische Vertretung durch die Kinderkommission. Kinderkommission und Kinderbeauf­tragter müssen sich in ihrer Arbeit ergänzen.“

Das nun eingesetzte Gremium wird zunächst von dem Bundestagsabgeordneten Paul Lehrieder (CSU) geleitet. Der Vorsitz wechselt in der Reihenfolge der Fraktionsgröße. Lehrieder betonte, die Kommission sei den Abgeordneten wichtig. „Ich wünsche den Mitgliedern, dass sie auch weiterhin über die Parteigrenzen hinweg wirkungsvoll für Kinder und Jugendliche eintreten und ihre Interessen im Parlament vertreten“, sagte er.

Anzeige

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte begrüßte die Entscheidung. „Die Kinder­kommission hat in all den Jahren ihres Bestehens immer wieder wichtige Themen aufgegriffen und Denkanstöße gegeben, auch wenn nicht alle guten Vorschläge vom Gesetzgeber umgesetzt wurden“, betonte Hartmann gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

„Es bleibt hier noch viel zu tun, damit alle Kinder, die bei uns leben, die ihnen zustehenden Rechte auf Teilhabe, frühe Förderung und bestmögliche gesundheitliche Versorgung erhalten.“ Um Kinderrechten noch mehr Nachdruck zu verleihen, wünscht sich der Verband weiterhin einen außerparlamentarischen Kinderbeauftragten mit umfassenden Rechten. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
Jugendämter veranlassten mehr Inobhutnahmen
23. Juli 2019
Rom – Als Reaktion auf die unter Jugendlichen weit verbreitete Handy- und Internetsucht hat die italienische Fünf-Sterne-Bewegung einen Gesetzentwurf vorgelegt. Der Text zielt darauf ab, der
Italiens Fünf-Sterne-Bewegung legt Gesetzentwurf gegen Handysucht vor
17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
7. Mai 2019
Oxford/Hohenheim – Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben auch bei intensiver Nutzung kaum einen Einfluss auf die Lebensqualität von Teenagern. Das berichten Wissenschaftler der University of
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER