NewsMedizinStudie: Lebendspender haben erhöhtes Risiko auf Nierenversagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Lebendspender haben erhöhtes Risiko auf Nierenversagen

Mittwoch, 12. Februar 2014

dpa

Baltimore – Nur wenige Nierenspender erkranken im weiteren Verlauf ihres Lebens an einem terminalen Nierenversagen. Das Risiko war in einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2013.285141) jedoch deutlich höher als in einer Vergleichsgruppe mit gleichem Gesundheitszustand.

Der erste Nierenspender wurde 79 Jahre alt. Ronald Herrick starb  Ende Dezember 2010, fast genau 56 Jahre nachdem der US-Chirurg Joseph Murray ihm eine Niere entnommen und seinem Zwillingsbruder implantiert hatte. Herrick starb an den Folgen einer Herzoperation, die ihm verbliebene Niere leistete bis zum Schluss ihren Dienst.

Anzeige

Dies dürfte auch bei den allermeisten der 96.217 Menschen der Fall sein, die zwischen April 1994 und November 2011 in den USA einem Angehörigen oder Bekannten eine Niere gespendet haben. Von ihnen sind bisher nur 99 an einem terminalen Nieren­versagen (ESRD) erkrankt.

Hochgerechnet auf die Gesamtlebenszeit kommt das Team um Dorry Segev von den Johns Hopkins Medical Institutions in Baltimore auf eine Inzidenz von 90 ESRD auf 10.000 Lebendspender. Das ist deutlich weniger als in der Gesamtbevölkerung, wo von 10.000 Menschen 326 im Verlauf des Lebens dialysepflichtig werden.

Dieser Vergleich ist jedoch nicht fair, da als Lebendspender nur Menschen mit einem sehr guten Gesundheitszustand akzeptiert werden. Segev hat die Lebendspender deshalb mit einer Auswahl gesunder Teilnehmer der dritten Third National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES III) verglichen. Voraussetzung war, dass sie die Kriterien für Organspender erfüllen, was bei weniger als der Hälfte der etwa 20.000 Teilnehmern der Fall war.

Die kumulative Inzidenz in den ersten 15 Lebensjahren auf ein ESRD betrug in dieser Kontrollgruppe nur 3,9 auf 10.000 Personen gegenüber 30,8 pro 10.000 bei den tatsächlichen Lebendspendern. Die Lebenszeit-Inzidenz schätzt Segev in der Vergleichsgruppe auf 14 pro 10.000 gegenüber den genannten 90 pro 10.000 unter den Lebendspendern.

Die kumulative 15-Jahres-Inzidenz auf eine ESRD stieg mit dem Alter bei der Spende bis auf 70,2 pro 10.000 bei den über 60-Jährigen. Sie war bei Afroamerikanern (74,7) deutlich höher als bei „Hispanics“ (32,6) oder Amerikanern europäischer oder anderer Herkunft (22,7). Männer erkranken nach einer Lebendspende doppelt so häufig wie Frauen (44,1 versus 21,1 pro 10.000). Interessanterweise war die Inzidenz auch bei Spendern, die mit dem Empfänger biologisch verwandt waren, höher als bei nicht verwandten Spendern (34,1 versus 15,1 pro 10.000).

Die Unterschiede in den ethnischen Untergruppen zeigen, dass die Übertragbarkeit auf andere Länder eingeschränkt ist. Eine Untersuchung aus Norwegen kam im letzten Jahr jedoch ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Lebendspender ein erhöhtes Risiko auf eine ESRD haben (Kidney Int. 2013; 27: 460-65). Das Team um Hallvard Holdaas von der Universität Oslo ermittelte außerdem eine leicht erhöhte kardiovaskuläre und Gesamtsterblichkeit.

Für den einzelnen Spender bleibt die Gefahr denkbar gering, versichert John Gill von der University of British Columbia in Vancouver im Editorial. Prospektive Spender sollten jedoch über das Risiko informiert werden. Gill rät außerdem, die Spender jährlich auf den möglichen Beginn einer Nierenfunktionsstörung hin zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Sydney – Die mutmaßliche Verwendung von Organen exekutierter Strafgefangener in China hat im letzten Monat die Fachzeitschriften Transplantation und PLOS ONE bewogen, insgesamt 15 Publikationen
Journals ziehen Publikationen wegen Organtransplantationen nach Hinrichtung zurück
15. August 2019
Berlin – Die ehemaligen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Ulla Schmidt (SPD) und Hermann Gröhe (CDU) kritisierten heute die Absicht des derzeitigen Ressortchefs Jens Spahn (CDU), eine doppelte
Ex-Ge­sund­heits­mi­nis­ter wollen an der Zustimmungslösung zur Organspende festhalten
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
14. August 2019
Köln – Knapp ein Drittel der erwachsenen Deutschen wäre einer Umfrage zufolge bereit, sich ein in einem Tier herangewachsenes menschliches Organ implantieren zu lassen. Das geht aus einer heute
Skepsis bei in Tieren herangezüchteten Spenderorganen
6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
Transplantationsmediziner fordert nach Freispruch rund 1,2 Millionen Euro
5. August 2019
Berlin – Die früheren Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Ulla Schmidt (SPD) und Hermann Gröhe (CDU) haben sich erneut gegen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende gewandt. Den diesbezüglichen
Ex-Ge­sund­heits­mi­nis­ter gegen Widerspruchslösung bei Organspende
1. August 2019
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben sich dem Beirat des Netzwerks Organspende NRW angeschlossen. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Selbsthilfeorganisationen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER