NewsMedizinStudie: Lebendspender haben erhöhtes Risiko auf Nierenversagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Lebendspender haben erhöhtes Risiko auf Nierenversagen

Mittwoch, 12. Februar 2014

dpa

Baltimore – Nur wenige Nierenspender erkranken im weiteren Verlauf ihres Lebens an einem terminalen Nierenversagen. Das Risiko war in einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2013.285141) jedoch deutlich höher als in einer Vergleichsgruppe mit gleichem Gesundheitszustand.

Der erste Nierenspender wurde 79 Jahre alt. Ronald Herrick starb  Ende Dezember 2010, fast genau 56 Jahre nachdem der US-Chirurg Joseph Murray ihm eine Niere entnommen und seinem Zwillingsbruder implantiert hatte. Herrick starb an den Folgen einer Herzoperation, die ihm verbliebene Niere leistete bis zum Schluss ihren Dienst.

Anzeige

Dies dürfte auch bei den allermeisten der 96.217 Menschen der Fall sein, die zwischen April 1994 und November 2011 in den USA einem Angehörigen oder Bekannten eine Niere gespendet haben. Von ihnen sind bisher nur 99 an einem terminalen Nieren­versagen (ESRD) erkrankt.

Hochgerechnet auf die Gesamtlebenszeit kommt das Team um Dorry Segev von den Johns Hopkins Medical Institutions in Baltimore auf eine Inzidenz von 90 ESRD auf 10.000 Lebendspender. Das ist deutlich weniger als in der Gesamtbevölkerung, wo von 10.000 Menschen 326 im Verlauf des Lebens dialysepflichtig werden.

Dieser Vergleich ist jedoch nicht fair, da als Lebendspender nur Menschen mit einem sehr guten Gesundheitszustand akzeptiert werden. Segev hat die Lebendspender deshalb mit einer Auswahl gesunder Teilnehmer der dritten Third National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES III) verglichen. Voraussetzung war, dass sie die Kriterien für Organspender erfüllen, was bei weniger als der Hälfte der etwa 20.000 Teilnehmern der Fall war.

Die kumulative Inzidenz in den ersten 15 Lebensjahren auf ein ESRD betrug in dieser Kontrollgruppe nur 3,9 auf 10.000 Personen gegenüber 30,8 pro 10.000 bei den tatsächlichen Lebendspendern. Die Lebenszeit-Inzidenz schätzt Segev in der Vergleichsgruppe auf 14 pro 10.000 gegenüber den genannten 90 pro 10.000 unter den Lebendspendern.

Die kumulative 15-Jahres-Inzidenz auf eine ESRD stieg mit dem Alter bei der Spende bis auf 70,2 pro 10.000 bei den über 60-Jährigen. Sie war bei Afroamerikanern (74,7) deutlich höher als bei „Hispanics“ (32,6) oder Amerikanern europäischer oder anderer Herkunft (22,7). Männer erkranken nach einer Lebendspende doppelt so häufig wie Frauen (44,1 versus 21,1 pro 10.000). Interessanterweise war die Inzidenz auch bei Spendern, die mit dem Empfänger biologisch verwandt waren, höher als bei nicht verwandten Spendern (34,1 versus 15,1 pro 10.000).

Die Unterschiede in den ethnischen Untergruppen zeigen, dass die Übertragbarkeit auf andere Länder eingeschränkt ist. Eine Untersuchung aus Norwegen kam im letzten Jahr jedoch ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Lebendspender ein erhöhtes Risiko auf eine ESRD haben (Kidney Int. 2013; 27: 460-65). Das Team um Hallvard Holdaas von der Universität Oslo ermittelte außerdem eine leicht erhöhte kardiovaskuläre und Gesamtsterblichkeit.

Für den einzelnen Spender bleibt die Gefahr denkbar gering, versichert John Gill von der University of British Columbia in Vancouver im Editorial. Prospektive Spender sollten jedoch über das Risiko informiert werden. Gill rät außerdem, die Spender jährlich auf den möglichen Beginn einer Nierenfunktionsstörung hin zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Einführung einer Widerspruchslösung bei der Organspende, bei der jeder Mensch in Deutschland automatisch als Organspender gelten soll, sofern er dem nicht widersprochen hat, ist
Sachliche Debatte um Widerspruchsregelung
21. März 2019
Berlin – Die Transplantation eines Organs findet immer in einer Krisensituation statt, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche des Empfängers betrifft. Darauf haben Experten gestern bei
Standards für psychosoziale Versorgung in der Transplantationsmedizin erforderlich
19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER