NewsAuslandFrankreich: Neues Gutachten bei Sterbehilfe-Fall gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich: Neues Gutachten bei Sterbehilfe-Fall gefordert

Donnerstag, 13. Februar 2014

Paris – Das Urteil im Sterbehilfe-Fall des Koma-Patienten Vincent Lambert in Frankreich könnte sich weiter verzögern. Staatsanwalt Remi Keller forderte heute ein neues medizinisches Gutachten, wie französische Medien berichteten. Dieses solle in spätes­tens sechs Wochen vorliegen. Für die Prüfung sollten drei Experten vom nationalen Ethikrat, der Ärztekammer und der medizinischen Akademie einbezogen werden. Der Staatsanwalt regte zudem Beratungen mit dem Verfasser des Sterbehilfe­gesetzes von 2005, Jean Leonetti, an.

Die Richter des Obersten Verwaltungsgerichts hatten eine endgültige Entscheidung schon einmal verschoben. Einen erneuten Aufschub rechtfertigte Keller mit den besonderen Umständen des Falls. Bis morgen wollen die Richter entscheiden, ob sie der Forderung des Staatsanwaltes stattgeben. Bei dem Rechtsstreit selbst geht es um die Frage, ob der im Koma liegende Lambert weiter künstlich ernährt werden muss.

Der Bewusstseinszustand Lamberts ist nicht geklärt. Seit einem Motorradunfall vor rund sechs Jahren ist der heute 38-jährige Mann querschnittsgelähmt und liegt im Koma. Seine Ehefrau, sein Neffe und der behandelnde Chefarzt der Uniklinik in Reims wollen die künstliche Ernährung abstellen lassen. Die Eltern und mehrere Geschwister sind dagegen und hatten Klage eingereicht.

Anzeige

Mitte Januar entschied ein Gericht in Chalons-sur-Saone, dass Lambert vorerst weiter künstlich ernährt werden müsse. Die Ehefrau, die Ärzte und ein Neffe von Lambert wandten sich infolgedessen an das Oberste Verwaltungsgericht, um in letzter Instanz eine Entscheidung in ihrem Sinne, also eine Beendigung der Ernährung, zu erwirken.

Passive Sterbehilfe ist seit 2005 in Frankreich erlaubt; aktive Sterbehilfe hingegen ist eine Straftat. Präzise Regelungen enthält das Gesetz für Fälle, bei denen es um die Behandlung unheilbar Kranker geht. Ärzte dürfen die Behandlung einstellen oder begrenzen, wenn das vom Patienten gewünscht wird.

Am 14. Januar kündigte Staatspräsident Francois Hollande eine Gesetzesinitiative zur Legalisierung aktiver Sterbehilfe an. Die Französische Bischofskonferenz lehnt dies ab. Stattdessen sprechen sich die Bischöfe für eine Stärkung der Palliativmedizin aus.kna © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Zwischen dem 1. Februar und 31. August sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben Anträge auf Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments zum Zweck der
Sieben Anträge auf Zulassung von Suizidmittel in sieben Monaten
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
27. September 2019
Den Haag – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe bei einer demenzkranken Frau hat die niederländische Staatsanwaltschaft das höchste Gericht des Landes angerufen. Es sei eine weitere rechtliche
Fall von aktiver Sterbehilfe kommt vor Oberstes Gericht in Den Haag
26. September 2019
Rom – Das italienische Verfassungsgericht hat Sterbehilfe in eng beschränkten Fällen für straffrei erklärt. In einer gestern Abend nach zweitägiger Beratung veröffentlichten Entscheidung forderte das
Italiens Verfassungsgericht erklärt Sterbehilfe in Ausnahmen für straffrei
11. September 2019
Den Haag – Ein niederländisches Gericht hat eine Ärztin im Streit um Sterbehilfe für eine demenzkranke Frau freigesprochen. Alle Vorschriften im Zusammenhang mit der Sterbehilfegesetzgebung in den
Gericht spricht Ärztin in den Niederlanden in Sterbehilfeprozess frei
5. September 2019
Den Haag – In den Niederlanden werden immer mehr Anfragen nach aktiver Sterbehilfe an eine darauf spezialisierte „Lebensendeklinik“ gerichtet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der dort
Mehr Anfragen bei Spezialzentrum für aktive Sterbehilfe in den Niederlanden
2. September 2019
Den Haag – Die linksliberale Partei D66 will Anfang kommenden Jahres in den Niederlanden ein Gesetz zur aktiven Sterbehilfe nach einem „vollendeten“ Leben präsentieren. Älteren Menschen mit dem Wunsch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER