Vermischtes

Bundesverband Niere fordert Qualitätsoffensive bei der Organtransplantation

Donnerstag, 13. Februar 2014

Mainz – Eine Qualitätsoffensive bei der Organtransplantation hat der Bundesverband Niere gefordert. Der Verband vertritt in 170 regionalen Selbsthilfegruppen chronisch nierenkranke Menschen, Dialysepatienten, Transplantierte, Angehörige sowie Pfleger und Ärzte. Konkret fordert der Verband ein überregionales Qualitätszentrum mit Transplantationsregister zur Organtransplantation. „Die Maßnahmen zur Qualität der Transplantation müssen weiterentwickelt werden. Die Prozess- und Strukturqualität muss überprüfbar, in allen Transplantationszentren in allen Bundesländern und damit einheitlich für ganz Deutschland durchgesetzt werden“, hieß es aus dem Verband.

Für die betroffenen Patienten sei Transparenz besonders wichtig. Sie hätten dann die Möglichkeit, das Behandlungszentrum anhand öffentlich zugänglicher Qualitätsberichte selbst zu bestimmen, so der Bundesverband. Transplantierende Kliniken sollen nach den Vorstellungen des Verbandes dem künftigen Qualitätszentrum unterstellt sein, um überhaupt transplantieren zu dürfen.

Anzeige

Zu einer differenzierten Interpretation von Studiendaten zur Qualität von Organtrans­plantationen hatte jüngst die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) aufgerufen. „Deutschland hat im Eurotransplant Verbund den höchsten Anteil an Organen aus dem ‚European Senior Program’, und dieser Umstand ist der wesentliche Grund für schlechtere lang­fristige Organfunktionsraten“, sagte der DGU-Generalsekretär Oliver Hakenberg aus Rostock. Er bezog sich damit auf eine aktuelle Auswertung der Collaborative Transplant Study (CTS) in Heidelberg. Danach liegen in Deutschland die Einjahresfunktionsraten von Transplantaten für viele Organe unter denen des europäischen Durchschnitts. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
26.01.17
Toronto – Eine Frau hat in einem Krankenhaus in Kanada sechs Tage ohne Lunge überlebt. Die Ärzte hätten im vergangenen April der damals 32-jährigen Melissa Benoit ihre beiden schwer entzündeten......
16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
20.12.16
Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzeptiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige