Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesverband Niere fordert Qualitätsoffensive bei der Organtransplantation

Donnerstag, 13. Februar 2014

Mainz – Eine Qualitätsoffensive bei der Organtransplantation hat der Bundesverband Niere gefordert. Der Verband vertritt in 170 regionalen Selbsthilfegruppen chronisch nierenkranke Menschen, Dialysepatienten, Transplantierte, Angehörige sowie Pfleger und Ärzte. Konkret fordert der Verband ein überregionales Qualitätszentrum mit Transplantationsregister zur Organtransplantation. „Die Maßnahmen zur Qualität der Transplantation müssen weiterentwickelt werden. Die Prozess- und Strukturqualität muss überprüfbar, in allen Transplantationszentren in allen Bundesländern und damit einheitlich für ganz Deutschland durchgesetzt werden“, hieß es aus dem Verband.

Für die betroffenen Patienten sei Transparenz besonders wichtig. Sie hätten dann die Möglichkeit, das Behandlungszentrum anhand öffentlich zugänglicher Qualitätsberichte selbst zu bestimmen, so der Bundesverband. Transplantierende Kliniken sollen nach den Vorstellungen des Verbandes dem künftigen Qualitätszentrum unterstellt sein, um überhaupt transplantieren zu dürfen.

Zu einer differenzierten Interpretation von Studiendaten zur Qualität von Organtrans­plantationen hatte jüngst die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) aufgerufen. „Deutschland hat im Eurotransplant Verbund den höchsten Anteil an Organen aus dem ‚European Senior Program’, und dieser Umstand ist der wesentliche Grund für schlechtere lang­fristige Organfunktionsraten“, sagte der DGU-Generalsekretär Oliver Hakenberg aus Rostock. Er bezog sich damit auf eine aktuelle Auswertung der Collaborative Transplant Study (CTS) in Heidelberg. Danach liegen in Deutschland die Einjahresfunktionsraten von Transplantaten für viele Organe unter denen des europäischen Durchschnitts. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.05.17
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Hamburger Staatsanwaltschaft sieben Patientenakten......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
20.03.17
Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt
Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die......
06.03.17
Thomas Starzl, Erfinder der Lebertrans­plantation, stirbt mit 90
Pittsburgh – Der US-amerikanische Chirurg Thomas Earl Starzl, der 1967 die weltweit erste erfolgreiche Lebertransplantation durchgeführt hat, ist am Samstag in Pittsburgh im Alter von 90 Jahren......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige