NewsPolitikNeue Versorgungsformen: Zugang zum Innovationsfonds nur über den G-BA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Versorgungsformen: Zugang zum Innovationsfonds nur über den G-BA

Donnerstag, 13. Februar 2014

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) soll bei der Förderung neuer Versorgungsformen eine Schlüsselrolle einnehmen. Das hat Annette Widmann-Mauz , Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, deutlich gemacht. Die CDU-Politikerin verwies auf den geplanten Innovationsfonds, für den der G-BA als oberstes Gremium der Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenhäusern und Kranken­kassen Kriterien zur Vergabe der Mittel festlegen soll.

Angesichts eines Volumens von 1,2 Milliarden Euro gebe es schon viele Begehrlich­keiten, sagte Widmann-Mauz bei einem Parlamentarischen Abend des G-BA im Berliner Reichstagsgebäude. „Deshalb sind geeignete Zuteilungskriterien nötig“.

Gemäß der Koalitionsvereinbarung von Union und SPD sollen die Krankenkassen vier Jahre lang jeweils 300 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Aus diesem Topf werden über die Regelversorgung hinausgehende sektorübergreifende Projekte sowie die Versorgungsforschung gefördert. Die Mittel vergibt der G-BA jährlich in einem Ausschreibungsverfahren. 

Anzeige

„Der G-BA wird Qualität im Gesundheitswesen nicht neu erfinden“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA, im Blick auf zusätzlichen Aufgaben, die die Institution nach dem Willen der Großen Koalition vor allem in der Qualitätssicherung übernehmen soll.  Es gehe darum, Kontinuität in den Bewertungsverfahren zu erreichen. © Stü/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Förderung von weiteren 59 Versorgungsforschungsprojekten beschlossen. Dazu gehören 19 themenspezifische sowie 34
Versorgungsforschungsprojekte profitieren weiterhin vom Innovationsfonds
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
4. Juli 2019
Leipzig – Für mehr politische Anstrengungen bei der sektorenübergreifenden Versorgung haben sich die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen (DGIV) und die Gesellschaft
Ruf nach einheitlicher Finanzierung für ambulante und stationäre Versorgung
26. Juni 2019
Berlin – Etwa jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der
Jeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
8. Mai 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund von Diskussionen um Big Data und dem Hype um künstliche Intelligenz (KI) haben es Register in der medizinischen Forschung zuweilen schwer, aus dem Schatten dieser Themen
15,5 Millionen Euro für modellhafte Register der Versorgungsforschung
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER