NewsAuslandBelgien erlaubt aktive Sterbehilfe für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien erlaubt aktive Sterbehilfe für Kinder

Donnerstag, 13. Februar 2014

Sterbehilfe für Minderjährige: Das Belgische Parlament stimmte dem Gesetzentwurf zu /dpa

Brüssel – Belgien hat aktive Sterbehilfe für Kinder erlaubt. Das Abgeordnetenhaus stimmte am Donnerstagabend in Brüssel mit großer Mehrheit für den Gesetzesentwurf, der schwerst kranken und unerträglich leidenden Minderjährigen helfen soll. Bei der Abstimmung votierten 86 Abgeordnete mit Ja und 44 Abgeordnete mit Nein, zwölf Parlamentarier enthielten sich der Stimme. Belgische Mediziner erwarten etwa ein Dutzend solcher Fälle pro Jahr. Kirchen und Patientenverbände kritisierten die Pläne. Das Gesetz, das keine Altersgrenze vorsieht, wurde aus dem Deutschen Bundestag kritisiert.

Die Annahme der Vorlage war erwartet worden. Zuvor hatte bereits der belgische Senat das Gesetz bejaht. Sterbehilfe ist in Belgien bereits seit 2002 für Erwachsene erlaubt, das neue Gesetz weitet sie auf Minderjährige aus. Das Kind muss diesen Schritt dem Gesetz zufolge selbst wollen. Auch die Eltern und Mediziner müssen zustimmen. Schätzungen zufolge könnte das Gesetz fünf bis zehn Fälle im Jahr betreffen.

Anzeige

In der vorhergehenden Debatte am Mittwoch und Donnerstag hatten Gegner und Befürworter noch einmal ihre Positionen bekräftigt. Es gehe nicht darum, Sterbehilfe „wem auch immer aufzudrängen“, sagte die Sozialistin Karine Lalieux. Vielmehr stärke das Gesetz die Wahlfreiheit für jedermann und ermögliche Kindern, ihre Qualen abzukürzen, sagte Lalieux.

„Das Recht, das Leben und den Tod anzugehen, kann nicht den Erwachsenen vorbe­halten werden“, warb auch der liberale Abgeordnete Daniel Bacquelaine für den Gesetzesvorschlag. „In der Praxis“ existiere Sterbehilfe für Kinder in Belgien ohnehin schon, machte Bacquelaine geltend.

Mehrere Befürworter wiesen auf die ihrer Ansicht nach strikten Beschränkungen hin, denen jeder Fall bei Minderjährigen unterliegen würde: Das Kind müsse so krank sein, dass die medizinische Situation ausweglos sei und zum Tode führe, zudem müsse es den Befund dauernder und unerträglicher Schmerzen geben.

Zustimmung der Eltern Bedingung
Die Zustimmung der Eltern ist ebenfalls Bedingung. Ein Arzt oder Psychologe muss ferner feststellen, dass der Minderjährige „Urteilsfähigkeit“ besitzt, wie es im Gesetz heißt. Eine Altersgrenze sieht das Gesetz hingegen nicht vor – anders als in den Niederlanden, wo Sterbehilfe für Kinder ab zwölf Jahren möglich ist.

Gegner des Gesetzes zogen in der Debatte in Zweifel, ob Minderjährige eine solche weitreichende Entscheidung treffen können.Catherine Fonck von der zentristischen Partei CDH sagte, der Text werfe „grundlegende Probleme“ auf und kritisierte, der Begriff der „Urteilsfähigkeit“ sei nicht klar genug.  

Nach Ansicht einer Gruppe von belgischen Kinderärzten gibt es überhaupt keinen Bedarf für solch ein „überstürztes” Gesetz. „Die meisten Kinderärzte-Teams wurden in der Praxis noch nie mit dem Wunsch nach Sterbehilfe von einem Minderjährigen konfrontiert”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Kein Kind müsse leiden, die palliative Versorgung sei in Belgien gut. Nur ein Dutzend Fälle von Sterbehilfe erwarten die Kinderärzte pro Jahr - eine kleine Zahl.

Sterbehilfe gerät außer Kontrolle
Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Michael Brand, kritisierte das Votum. „Ich glaube, dass Belgien ein Beispiel dafür ist, wie Euthanasie außer Kontrolle geraten kann“, sagte Brand gegenüber dem Deutsch­landradio Kultur. „Mich graust es vor der Vorstellung, dass ein sechs- oder zehnjähriges Kind unter dem Druck steht und hier eine Entscheidung treffen soll.“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe sagte am Donnerstag in Berlin, das Beispiel Belgiens zeige, „wie eine vermeintlich eng begrenzte Legalisierung aktiver Sterbehilfe innerhalb weniger Jahre auf eine schiefe Ebene immer weitergehender Patiententötungen führt”. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #645735
chinamed
am Freitag, 14. Februar 2014, 14:33

kein selbstbestimmter Tod bei Kindern

Sterbehilfe hat nichts mit Medizin zu tun, sondern mit Selbstüberhebung des sterbehelfenden Arztes über das Leben in Anmaßung Gottes.
Ein Kind kann keinen eigenen Willen entwickeln. Ihm fehlen die Voraussetzungen. Die Entscheidung zum vorzeitigen Tod wird immer von anderen Personen ausgehen. Das ist demzufolge Totschlag auf vorgetäuschten Wunsch des Kindes.
Avatar #107994
Adolar
am Donnerstag, 13. Februar 2014, 21:31

Contra Apparatemedizin

Die armen Kinder, um die es hier anscheinend hauptsächlich geht, wären vermutlich ohne moderne Maschinen und Vollpumpen mit Medikamenten aller Art schon lange gestorben, viele wahrscheinlich schon kurz nach der Geburt. Wie objektiv sich allerdings ein Kind seinen Tod wünschen kann, weiß ich auch nicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
20. Oktober 2020
Brüssel – Die Coronainfektionszahlen in Belgien schnellen weiter in die Höhe und erreichen nun fast 8.500 neue Fälle pro Tag – also deutlich mehr als im viel größeren Deutschland. In der Woche bis zum
Fast 8.500 neue SARS-CoV-2-Infektionen pro Tag in Belgien
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
30. September 2020
Brüssel – In Belgien hat die Zahl der Coronatoten die Schwelle von 10.000 Menschen überschritten. Seit Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie seien 10.001 Menschen an den Folgen einer Coronainfektion
Belgien überschreitet Schwelle von 10.000 Coronatoten
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER