Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Belgien erlaubt aktive Sterbehilfe für Kinder

Donnerstag, 13. Februar 2014

Sterbehilfe für Minderjährige: Das Belgische Parlament stimmte dem Gesetzentwurf zu /dpa

Brüssel – Belgien hat aktive Sterbehilfe für Kinder erlaubt. Das Abgeordnetenhaus stimmte am Donnerstagabend in Brüssel mit großer Mehrheit für den Gesetzesentwurf, der schwerst kranken und unerträglich leidenden Minderjährigen helfen soll. Bei der Abstimmung votierten 86 Abgeordnete mit Ja und 44 Abgeordnete mit Nein, zwölf Parlamentarier enthielten sich der Stimme. Belgische Mediziner erwarten etwa ein Dutzend solcher Fälle pro Jahr. Kirchen und Patientenverbände kritisierten die Pläne. Das Gesetz, das keine Altersgrenze vorsieht, wurde aus dem Deutschen Bundestag kritisiert.

Die Annahme der Vorlage war erwartet worden. Zuvor hatte bereits der belgische Senat das Gesetz bejaht. Sterbehilfe ist in Belgien bereits seit 2002 für Erwachsene erlaubt, das neue Gesetz weitet sie auf Minderjährige aus. Das Kind muss diesen Schritt dem Gesetz zufolge selbst wollen. Auch die Eltern und Mediziner müssen zustimmen. Schätzungen zufolge könnte das Gesetz fünf bis zehn Fälle im Jahr betreffen.

In der vorhergehenden Debatte am Mittwoch und Donnerstag hatten Gegner und Befürworter noch einmal ihre Positionen bekräftigt. Es gehe nicht darum, Sterbehilfe „wem auch immer aufzudrängen“, sagte die Sozialistin Karine Lalieux. Vielmehr stärke das Gesetz die Wahlfreiheit für jedermann und ermögliche Kindern, ihre Qualen abzukürzen, sagte Lalieux.

„Das Recht, das Leben und den Tod anzugehen, kann nicht den Erwachsenen vorbe­halten werden“, warb auch der liberale Abgeordnete Daniel Bacquelaine für den Gesetzesvorschlag. „In der Praxis“ existiere Sterbehilfe für Kinder in Belgien ohnehin schon, machte Bacquelaine geltend.

Mehrere Befürworter wiesen auf die ihrer Ansicht nach strikten Beschränkungen hin, denen jeder Fall bei Minderjährigen unterliegen würde: Das Kind müsse so krank sein, dass die medizinische Situation ausweglos sei und zum Tode führe, zudem müsse es den Befund dauernder und unerträglicher Schmerzen geben.

Zustimmung der Eltern Bedingung
Die Zustimmung der Eltern ist ebenfalls Bedingung. Ein Arzt oder Psychologe muss ferner feststellen, dass der Minderjährige „Urteilsfähigkeit“ besitzt, wie es im Gesetz heißt. Eine Altersgrenze sieht das Gesetz hingegen nicht vor – anders als in den Niederlanden, wo Sterbehilfe für Kinder ab zwölf Jahren möglich ist.

Gegner des Gesetzes zogen in der Debatte in Zweifel, ob Minderjährige eine solche weitreichende Entscheidung treffen können.Catherine Fonck von der zentristischen Partei CDH sagte, der Text werfe „grundlegende Probleme“ auf und kritisierte, der Begriff der „Urteilsfähigkeit“ sei nicht klar genug.  

Nach Ansicht einer Gruppe von belgischen Kinderärzten gibt es überhaupt keinen Bedarf für solch ein „überstürztes” Gesetz. „Die meisten Kinderärzte-Teams wurden in der Praxis noch nie mit dem Wunsch nach Sterbehilfe von einem Minderjährigen konfrontiert”, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Kein Kind müsse leiden, die palliative Versorgung sei in Belgien gut. Nur ein Dutzend Fälle von Sterbehilfe erwarten die Kinderärzte pro Jahr - eine kleine Zahl.

Sterbehilfe gerät außer Kontrolle
Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Michael Brand, kritisierte das Votum. „Ich glaube, dass Belgien ein Beispiel dafür ist, wie Euthanasie außer Kontrolle geraten kann“, sagte Brand gegenüber dem Deutsch­landradio Kultur. „Mich graust es vor der Vorstellung, dass ein sechs- oder zehnjähriges Kind unter dem Druck steht und hier eine Entscheidung treffen soll.“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe sagte am Donnerstag in Berlin, das Beispiel Belgiens zeige, „wie eine vermeintlich eng begrenzte Legalisierung aktiver Sterbehilfe innerhalb weniger Jahre auf eine schiefe Ebene immer weitergehender Patiententötungen führt”. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

chinamed
am Freitag, 14. Februar 2014, 14:33

kein selbstbestimmter Tod bei Kindern

Sterbehilfe hat nichts mit Medizin zu tun, sondern mit Selbstüberhebung des sterbehelfenden Arztes über das Leben in Anmaßung Gottes.
Ein Kind kann keinen eigenen Willen entwickeln. Ihm fehlen die Voraussetzungen. Die Entscheidung zum vorzeitigen Tod wird immer von anderen Personen ausgehen. Das ist demzufolge Totschlag auf vorgetäuschten Wunsch des Kindes.
Adolar
am Donnerstag, 13. Februar 2014, 21:31

Contra Apparatemedizin

Die armen Kinder, um die es hier anscheinend hauptsächlich geht, wären vermutlich ohne moderne Maschinen und Vollpumpen mit Medikamenten aller Art schon lange gestorben, viele wahrscheinlich schon kurz nach der Geburt. Wie objektiv sich allerdings ein Kind seinen Tod wünschen kann, weiß ich auch nicht.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige