NewsÄrzteschaftHausarztverträge: Enges Wirtschaftlich­keitsgebot soll fallen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausarztverträge: Enges Wirtschaftlich­keitsgebot soll fallen

Freitag, 14. Februar 2014

Berlin – Union und SPD wollen den vor dreieinhalb Jahren eingeführten Grundsatz der Beitragssatzstabilität bei Hausarztverträgen wieder aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) V streichen. Das geht aus einem Änderungsantrag zu dem 14. SGB V-Änderungsgesetz hervor. Mit dem GKV-Finanzierungs­gesetz hatte die schwarz-gelbe Regierung festgelegt, dass sich das Honorar bei Hausarztverträgen, die nach dem 22. September 2010 geschlossen wurden, an dem in der kollektivvertraglichen Versorgung geltenden orientieren müssen.

„Die bestehenden Vergütungsbeschränkungen werden aufgehoben, da sie sich als Hemmnis für den Abschluss von Verträgen über eine hausarztzentrierte Versorgung erwiesen haben“, heißt es zur Begründung in dem Antrag. Bei Hausarztverträgen, die nach dem 31. März 2014 geschlossen werden, sollen nun die Vertragspartner „Wirtschaftlichkeitskriterien und Maßnahmen bei Nichteinhaltung der vereinbarten Wirtschaftlichkeitskriterien“ vereinbaren.

„Die Vertragspartner sollen die Möglichkeit erhalten, differenzierte Vergütungs­verein­barungen zu treffen, ohne hierbei starren Begrenzungen zu unterliegen“, heißt es weiter. Zudem wird festgelegt, dass Disease-Management-Programme, „soweit sie die hausärztliche Versorgung betreffen“, Bestandteil der Verträge sind.

Anzeige

Infolge dieser Neuregelung „obliegt es den Vertragspartnern, anhand geeigneter objektiver Indikatoren eine Vereinbarung für eine spezifische Ausgestaltung des allgemeinen Wirtschaftlichkeitsgebots für den jeweiligen Vertrag zu regeln“, schreiben Union und SPD.

Zudem seien für die hausarztzentrierte Versorgung Regelungen zur Qualitätssicherung zu vereinbaren, die über die allgemeine hausärztliche Qualitätssicherung hinausgehen. Insgesamt werde den Vertragspartnern ein größerer Gestaltungsspielraum eingeräumt, der nötig sei, um innovative Versorgungskonzepte zu entwickeln.

Der Aufsichtsbehörde, in der Regel also dem Bundesversicherungsamt, muss vier Jahre nach Inkrafttreten des Vertrages nachgewiesen werden, ob die vereinbarten Wirtschaftlichkeitsreserven eingehalten wurden.

Der Deutsche Hausärzteverband (HÄV) begrüßte die geplante Regelung ausdrücklich. Sie schaffe „die notwendige Rechtssicherheit und Akzeptanz für Verträge und Anschlussverträge, die nach dem 31. März 2014 vereinbart werden“, heißt es einer Stellungnahme des Verbandes. „Nachdem zahlreiche Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung aufgrund der Bestandsschutzregelung zum 30. Juni 2014 enden, sind somit auch für daran anschließende Vereinbarungen die Voraussetzungen geschaffen worden, dass Hausärzte ein hohes Maß an Planungssicherheit haben und ihre Patienten kontinuierlich in der von diesen gewählten hausarztzentrierten Versorgung versorgen können.“

Der HÄV sieht in den Maßnahmen auch „ein deutlich positives Signal in Richtung des hausärztlichen Nachwuchses“, da viele Medizinstudierenden sowie Ärzte in Weiterbildung die hausarztzentrierte Versorgung als eine attraktive und zukunftsweisende Versorgungs­form betrachteten.

Auch die weiteren Regelungen begrüßt der Verband. „Wir haben in den bisherigen Verträgen in der Regel Disease-Management-Programme integriert. Ich glaube, es ist vernünftig, das auch weiterhin zu tun“, sagte der Bundesvorsitzende des HÄV, Ulrich Weigeldt, gestern bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages. Zudem habe die Evaluation der bestehenden Verträge gezeigt, dass alleine das Sammeln und Bewerten der Daten Zeit brauche. „Ein Jahr ist dafür zu wenig; vier Jahre sind hingegen eine sehr vernünftige Marke“, sagte Weigeldt.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 15. Februar 2014, 13:28

Die "Ära des Herrn Köhler" bei der KBV fällt auch demnächst flach

In seinen Zeiten bei der KBV hatte er mit dem Doppelstudium Medizin und Betriebswirtschaft als Hoffnungsträger für den "betriebswirtschaftlichen" EBM2000plus alle Türe zum Durchmarsch an die Spitze im Handumdrehen geöffnet. Über das Ergebnis wird zumeist betreten geschwiegen.
Wer wird ihm nun als "Schrittmacher" nach dem Herzinfarkt folgen?
Die Lager der Fach- und Hausärzte liegen seit Jahren miteinander im Clinch, die Vermittlerrolle ist chronisch vakant.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
Hausärzte für Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung
12. März 2019
Dortmund – Die Bundesregierung plant mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), Krankenkassen zu Bonuszahlungen an Patienten zu verpflichten, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)
KV Westfalen-Lippe warnt vor Bonuszahlungen an HzV-Versicherte
24. Februar 2019
Berlin – Die große Koalition will gesetzlich Versicherte belohnen, wenn sie bei Gesundheitsproblemen zuerst zum Hausarzt gehen. Bei einer entsprechenden Selbstverpflichtung sollen die Patienten einen
Prämien für Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung geplant
18. Oktober 2018
Berlin – Der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg ist unzufrieden mit der Entwicklung der hausärztlichen Versorgung in Brandenburg. Das geht aus einem offenen Brief des Verbandes an die neue
Hausärzte drängen auf mehr hausarztzentrierte Versorgung in Brandenburg
9. Oktober 2018
Berlin – Patienten, die in einen Hausarztvertrag eingeschrieben sind, leben länger, werden seltener ins Krankenhaus eingewiesen und erhalten eine bessere Arzneimittelversorgung. Das sind einige der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER