NewsVermischtesKrebsmedizin: Deutschlandweit erstes ambulantes Zyklotron eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krebsmedizin: Deutschlandweit erstes ambulantes Zyklotron eröffnet

Freitag, 14. Februar 2014

Zyklotron MINItrace 700 – Teilchenbeschleuniger im DTZ Berlin © Thomas Wendland, alesco.concepts

Berlin – Das in Deutschland erste ambulante Zyklotron für die Krebsmedizin haben Nuklearmediziner in Berlin eröffnet. „In unserem Medizinischen Versorgungszentrum der kurzen Wege sind die Herstellung des Arzneimittels, die Untersuchung mit der PET/CT und die Strahlentherapie unter einem Dach vereint. Das bedeutet für Krebspatienten einen enormen Zeitgewinn und schützt vor Informationsverlust“, sagte der Ärztliche Leiter des Diagnostisch Therapeutischen Zentrums am Frankfurter Tor (DTZ Berlin), Klaus Mohnike. Versorgungsengpässe gehörten damit der Vergangenheit an, denn fortan könnten die Spürsubstanzen für die PET/CT-Krebsdiagnostik direkt vor Ort hergestellt und ohne Zeit- und Qualitätsverlust beim Patienten angewendet werden.

Ein Zyklotron ist ein ringförmiger Teilchenbeschleuniger. Mit Magnetfeldern bringt das Zyklotron am DTZ Protonen, also Wasserstoffkerne, auf eine hohe Geschwindigkeit und lässt sie auf andere Teilchen prallen. Im DTZ wird so das Fluorisotop 18F für medizi­nische Zwecke hergestellt. Die Krebszellen sind im Allgemeinen „Zuckerfresser“, das heißt, sie reichern sich mit einer radioaktiv markierten Zuckerlösung (18F-Glukose) an, die im DTZ mittels des Fluorisotops 18F produziert und dem Patienten vor seiner PET/CT-Untersuchung verabreicht wird.

Anzeige

Auf den PET/CT-Bildern beginnen die Krebszellen dann zu leuchten. Allerdings gibt es auch Krebszellen, die aufgrund ihrer Eigenschaften nicht mit der Zuckerlösung nach­gewiesen werden können. Dazu gehören zum Beispiel Prostatakarzinome, Hirntu­moren und neuroendokrine Tumoren. Dafür wird das Fluorisotop 18F an andere Substanzen wie Tyrosin, Cholin, Dopamin angehängt. „Mit Hilfe des Schlüssel-Schloss-Prinzips werden also individualisierte Radiopharmaka hergestellt, die die Tumorzellen sichtbar machen“, hieß es aus dem DTZ.

Laut Mohnike spart eine solche „Konglomeration hochspezialisierter Krebsmedizintechnik im niedergelassenen Bereich“ Geld im Gesundheitswesen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER