Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbände sehen freie Hebammen vor dem Aus

Freitag, 14. Februar 2014

Berlin – Angesichts der Entwicklung auf dem Versicherungsmarkt befürchten Hebammen­verbände das Aus für freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland. Laut Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) will sich die Nürnberger Versicherung zum 1. Juli 2015 aus den beiden letzten verbliebenen Versicherungskonsortien für Hebammen verab­schieden. Demnach werden sich freiberuflich tätige Hebammen hierzulande ab Sommer 2015 nicht mehr haftpflichtversichern können.

„Das bedeutet Berufsverbot für freiberufliche Hebammen, denn ohne Haftpflichtver­sicherung dürfen wir weder Geburten zu Hause, im Geburtshaus oder als Beleghe­bamme in der Klinik betreuen noch Schwangeren- und Wochenbettbetreuungen annehmen“, verdeutlichte DHV-Präsidentin Martina Klenk.

Sowohl beim DHV als auch beim Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) sei offen, wer die Hebammen künftig noch versichere. Zahlreiche Anfragen bei alter­nativen Versicherungsunternehmen im In- und Ausland blieben bisher offenbar erfolglos.

Aufgrund überproportional steigender Haftpflichtprämien hatten in der Vergangenheit immer mehr Hebammen ihren Beruf aufgegeben. Laut DHV hat sich die Versicherungs­prämie für in der Geburtshilfe tätige Hebammen im letzten Jahrzehnt trotz abnehmender Schadenszahlen verzehnfacht, während die Vergütung auf niedrigem Niveau stagniere.

„Der Markt für die Versicherung von Hebammen reguliert sich nicht mehr selbst. Die Folgen sind dramatisch, der Beruf ist akut von der Vernichtung bedroht“, mahnte DHV-Präsidentin Klenk gemeinsam mit dem BfHD eine politische Lösung des Problems an. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Studiengang Hebammenwissenschaft startet in Lübeck
Lübeck – In Lübeck startet jetzt der deutschlandweit erste universitäre Studiengang Hebammenwissenschaft. 20 Studierende haben sich dafür zum kommenden Wintersemester eingeschrieben. Neu an der......
18.09.17
Frauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel
Köln/Hamburg – Schwangere in Deutschland haben immer mehr Probleme dabei, eine Hebamme für die Entbindung und die Betreuung im Anschluss zu finden. Darauf haben der Berufsverband der Kinder- und......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
04.09.17
Tour zur Bundestagswahl: Hebammen wollen gehört werden
Westerland/Kiel – Hohe Haftpflichtprämien, Nachwuchsmangel, fehlende Notfallkonzepte und geschlossene Kreißsäle: Die Hebammen in Deutschland haben mit diversen Problemen zu kämpfen. Um auf ihre......
01.09.17
Hebammenschule soll helfen, Versorgungslücke in Hessen zu schließen
Frankfurt – Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen. Die erste Frankfurter Hebammenschule soll nun Abhilfe schaffen. Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern – darunter einem......
02.08.17
Hebammenschule soll in Brandenburg Fachkräftemangel entgegenwirken
Eberswalde/Potsdam – Mit einer neuen Hebammenschule in Eberswalde (Barnim) will das Land Brandenburg dem Fachkräftemangel begegnen. Am 1. November startet der Schulbetrieb nordöstlich von Berlin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige