Politik

Verbände sehen freie Hebammen vor dem Aus

Freitag, 14. Februar 2014

Berlin – Angesichts der Entwicklung auf dem Versicherungsmarkt befürchten Hebammen­verbände das Aus für freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland. Laut Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) will sich die Nürnberger Versicherung zum 1. Juli 2015 aus den beiden letzten verbliebenen Versicherungskonsortien für Hebammen verab­schieden. Demnach werden sich freiberuflich tätige Hebammen hierzulande ab Sommer 2015 nicht mehr haftpflichtversichern können.

„Das bedeutet Berufsverbot für freiberufliche Hebammen, denn ohne Haftpflichtver­sicherung dürfen wir weder Geburten zu Hause, im Geburtshaus oder als Beleghe­bamme in der Klinik betreuen noch Schwangeren- und Wochenbettbetreuungen annehmen“, verdeutlichte DHV-Präsidentin Martina Klenk.

Anzeige

Sowohl beim DHV als auch beim Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) sei offen, wer die Hebammen künftig noch versichere. Zahlreiche Anfragen bei alter­nativen Versicherungsunternehmen im In- und Ausland blieben bisher offenbar erfolglos.

Aufgrund überproportional steigender Haftpflichtprämien hatten in der Vergangenheit immer mehr Hebammen ihren Beruf aufgegeben. Laut DHV hat sich die Versicherungs­prämie für in der Geburtshilfe tätige Hebammen im letzten Jahrzehnt trotz abnehmender Schadenszahlen verzehnfacht, während die Vergütung auf niedrigem Niveau stagniere.

„Der Markt für die Versicherung von Hebammen reguliert sich nicht mehr selbst. Die Folgen sind dramatisch, der Beruf ist akut von der Vernichtung bedroht“, mahnte DHV-Präsidentin Klenk gemeinsam mit dem BfHD eine politische Lösung des Problems an. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Geburtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbildungsgang, kündigte......
24.01.17
Baden-Württemberg analysiert Geburtshilfe
Stuttgart/Karlsruhe – Mit einer Erhebung zum Zustand der Geburtshilfe will das Land Baden-Württemberg erste konkrete Schritte gegen den Hebammenmangel einleiten. Es müsse präzise festgestellt werden,......
17.01.17
Nachfrage nach außerklinischen Geburten kann in Berlin nicht erfüllt werden
Berlin – Schwangere Frauen haben das Recht, den Geburtsort ihrer Kinder frei zu wählen. Manche Frauen wollen statt im Krankenhaus lieber zu Hause oder in einem Geburtshaus gebären. Doch inzwischen......
09.01.17
Memmingen – Wegen des bundesweiten Hebammenmangels startet das Klinikum im schwäbischen Memmingen eine eigene Ausbildung. Das Krankenhaus werde von April an die dreijährige Hebammenausbildung......
05.01.17
Idstein/Frankfurt am Main – Um dem Nachwuchsmangel an Hebammen und Entbindungspflegern in der Region Rhein-Main zu begegnen, haben sich ansässige Gesundheitsinstitutionen zur gemeinsamen Gründung......
09.12.16
Bonn – Die Deutsche Unesco-Kommission hat heute das Hebammenwesen in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Das Verzeichnis will die Vielfalt kultureller......
23.11.16
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Bundesregierung aufgefordert, den zunehmenden Schließungen von Kreißsälen entgegenzuwirken. „Gab es 1991 bundesweit noch 1.186 Krankenhäuser mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige