NewsPolitikPEPP-Petition: DGPPN fordert zum Mitzeichnen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PEPP-Petition: DGPPN fordert zum Mitzeichnen auf

Montag, 17. Februar 2014

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) unterstützt eine Petition des Selbsthilfevereins für Psychiatrie-Erfahrene Pandora. Mit der Petition wird der Deutsche Bundestag aufgefordert, das pauschalierende Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) frühestens 2017 verbindlich einzuführen. Die so gewonnene Zeit sollen die Krankenhaus- und Krankenkassenvertreter nutzen, um sachgerechte Alternativen zu entwickeln.

Ende 2012 hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium das PEPP durch Ersatzvornahme in Kraft gesetzt. Die DGPPN äußerte im Vorfeld wie auch seither gemeinsam mit Betroffenen, Angehörigen und Pflegekräften starke Kritik daran. Das neue Entgeltsystem führe zu schwer wiegenden Fehlanreizen in der stationären Versorgung psychisch erkrankter Menschen.

Hauptkritikpunkt an dem pauschalierenden Entgeltsystem ist die verweildauerabhängige degressive Vergütung: Je länger ein Patient im Krankenhaus behandelt wird, desto weniger steht dem Leistungsträger für die Behandlung des Patienten pro Tag zur Verfügung – unabhängig von Krankheit und Heilungsverlauf.

Anzeige

Eine solche Degression widerspreche der Versorgungsrealität, kritisiert die DGPPN. Individuelle Schwankungen des Behandlungsverlaufs würden nicht abgebildet. Dadurch sei die Qualität des Versorgungsystems für Menschen mit psychischen Erkrankungen nachhaltig gefährdet. Die PEPP-Entgelte würden ihren besonderen Bedürfnissen in keiner Weise gerecht.

Wenn wenigstens 50.000 Bürger die Petition von Pandora unterstützen, kann sich der Petitionsausschuss des Bundestages in öffentlicher Sitzung mit dem Anliegen befassen. Das Quorum muss bis zum 24. Februar 2014 erreicht werden.

Zusätzlich können auch Unterschriftenlisten gesammelt und dem Petitionsausschuss zugesandt werden. In vielen Krankenhäusern liegen diese Listen aus. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
5. August 2019
Lüdenscheid – Ein neues Nachsorgekonzept für Patienten mit psychischen Erkrankungen hat die Deutsche Rentenversicherung Westfalen mit den Märkischen Kliniken eingerichtet. Es beruht auf einem
Neues Nachsorgekonzept bei psychischen Erkrankungen in Westfalen
1. August 2019
Wollongong/Mannheim/Philadelphia – Parks und Wälder in der Nähe der Wohnung wirken sich positiv auf die psychische Konstitution der Bevölkerung in den Städten aus. Dies kam in einer Kohortenstudie aus
Grünflächen in Städten fördern psychisches Wohlbefinden
25. Juli 2019
Berlin – Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Probleme hat nach Einschätzung der DAK-Gesundheit stark zugenommen. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Fehltage von
Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen zu
24. Juli 2019
Leipzig – DDR-Flüchtlinge können Anspruch auf besondere Hilfen und Entschädigung haben, wenn die Flucht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führte. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig sprach
DDR-Flüchtlinge können Entschädigung erhalten
19. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Hilfsangebote für Menschen mit psychischen Erkrankungen in Deutschland weiterentwickeln und plant dazu noch in dieser Legislaturperiode einen Dialog mit Vertreter
Bundesregierung will Hilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen weiterentwickeln
16. Juli 2019
Chapel Hill/North Carolina – Eine genomweite Assoziationsstudie, an der weltweit mehr als hundert Zentren beteiligt waren, hat acht Genvarianten gefunden, die laut den Ergebnissen in Nature Genetics
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER