NewsÄrzteschaftNiedersachsens Kassenärzte lehnen Termingarantie ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedersachsens Kassenärzte lehnen Termingarantie ab

Montag, 17. Februar 2014

Hannover – Die Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereini­gung Niedersachsen (KVN) haben die im Koalitionsvertrag verankerte Termingarantie für Patienten von vier Wochen bei einer Überweisung zum Facharzt einstimmig abgelehnt. Das Regierungsvorhaben zur Regulierung des Überweisungsgeschehens sei sachlich unangebracht und bürokratisch, so die Begründung.

Den VV-Mitgliedern zufolge habe Deutschland bei nahezu unbeschränkten Zugangs­möglichkeiten weltweit die geringsten Wartezeiten auf einen Arzttermin. Maßstab für die Terminvergabe sei die medizinische Behandlungsbedürftigkeit. Das dürfe gerade im Interesse der Patienten nicht durch ein bürokratisches Vergabesystem gefährdet werden, hieß es von der VV.

Anzeige

Die 50 Mitglieder lehnten zudem das von der Bundes­ärzte­kammer in die Diskussion eingebrachte Konzept der sogenannten dringlichen Überweisung ab. Das sieht vor, dass Hausärzte ihren Patienten schnell einen Termin bei einem Facharzt vermitteln können. Wer allerdings ohne Überweisung seines Hausarztes einen Facharzttermin wünscht, muss gegebenenfalls länger warten.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER