NewsHochschulenBremer Forscher wollen Gesundheitskompetenz älterer Menschen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bremer Forscher wollen Gesundheitskompetenz älterer Menschen verbessern

Montag, 17. Februar 2014

Bremen – Bei der Verbesserung der Gesundheitskenntnisse und -kompetenzen insbesondere bei älteren Menschen nimmt Deutschland neben Großbritannien eine Vorreiterrolle ein. Das ist ein erstes Ergebnis eines dreijährigen europäischen Forschungsprojektes, an dem die Jacobs University Bremen als einer von 23 Kooperationspartnern teilnimmt.

„Es ist beeindruckend, welche guten Angebote es im deutschen Raum gibt“, sagte Juliane Paech, Doktorandin an der Jacobs University. „Leider sind viele nicht wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit hin überprüft worden.“

Um das zu ändern, untersucht die Bremer Arbeitsgruppe im Rahmen des Projektes bereits bestehende Programme zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz. Im Zuge dessen sollen Erfahrungen aus dem sozialen Bereich und dem Privatsektor auf den Gesundheitsbereich übertragen werden. Ziel ist es, Gesundheitskenntnisse und -kompetenzen insbesondere bei älteren Menschen zu verbessern.

Anzeige

„Uns interessiert, auf welchen Wegen man Ältere am besten erreichen und wie ein gutes Gesund­heits­förder­ungsprogramm im Arbeits-, Reha- oder Krankenkassenbereich aussehen kann“, erläuterte Sonia Lippke, Professorin für Gesundheitspsychologie an der Jacobs University.

Denn ihr zufolge gelingt es vielen Menschen nicht immer, Informationen für sich und ihre Gesundheit erfolgreich zu nutzen. Zudem seien Kenntnisse und Kompetenzen zum Thema Gesundheit oft begrenzt oder von Halbwissen geprägt. Und das, obwohl das Thema Gesundheit einen hohen Stellenwert im Leben jedes Einzelnen und in der Gesellschaft einnehme. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
15. Februar 2019
Berlin – Das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ – eine Initiative aller gesetzlichen Krankenkassen – hat ein bundesweites Förderprogramm für sozial schwache Kommunen aufgelegt. Mit insgesamt etwa 40
40 Millionen Euro für kommunale Gesundheitsförderung
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
31. Januar 2019
Potsdam – Das Protein Chemerin könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen früher und präziser zu bestimmen. Das berichten
Neuer Marker hilft bei der Risikoabschätzung für Herzinfarkt und Schlaganfall
30. Januar 2019
Gütersloh – Viele Deutsche bewegen sich zu wenig, glauben aber, körperlich ausreichend aktiv zu sein. Das berichtet die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe nach einer Umfrage unter 2.081 Menschen,
Deutsche bewegen sich weniger, als sie glauben
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
LNS
NEWSLETTER