NewsVermischtesMammakarzinom: Dokumentation bindet viele Ressourcen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mammakarzinom: Dokumentation bindet viele Ressourcen

Montag, 17. Februar 2014

Berlin – Die Versorgung von Patientinnen mit einem Mammakarzinom ist mit einem erheblichen Dokumentationsaufwand verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht eines vom Bundesministerium für Gesundheit initiierten Projektes, der jetzt veröffentlicht wurde. Ziel der Studie war zu klären, wie umfangreich die erforderliche Dokumentation bei der Behandlung von Brustkrebs ist und ob diese in Zukunft auf die für eine qualitativ hochwertige Versorgung wesentlichen Parameter beschränkt werden kann.

Dem Bericht zufolge sind 21 unterschiedliche Fachbereiche und 20 Berufsgruppen an der Dokumentation einer Patientin mit einem Mammakarzinom beteiligt. Je nach Verlauf können dabei Dokumentationskosten zwischen 660,46 Euro und 4.134,92 Euro für eine Patientin entstehen. Zudem identifizierten die Wissenschaftler 234 unterschiedliche Inhalte zu den verschiedenen Dokumentationszeitpunkten, welche meist mehrfach erfasst wurden.

Anzeige

So werden ähnliche Daten beispielsweise für die Abrechnung, die Qualitätssicherung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses, die Zertifizierung der Deutschen Krebsgesell­schaft oder die epidemiologische Krebsregistrierung in den Ländern erhoben. Die Projektverantwortlichen fordern deshalb Maßnahmen zur Reduktion des Dokumen­tationsaufwands.

„Es muss eine datensparende, aber sinnvolle Dokumentation der wirklich relevanten Qualitätsindikatoren sowie ein Investment in sinnvolle Dokumentationssysteme mit kompatiblen Schnittstellen erfolgen“, heißt es in dem Bericht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER