NewsVermischtesMammakarzinom: Dokumentation bindet viele Ressourcen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mammakarzinom: Dokumentation bindet viele Ressourcen

Montag, 17. Februar 2014

Berlin – Die Versorgung von Patientinnen mit einem Mammakarzinom ist mit einem erheblichen Dokumentationsaufwand verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht eines vom Bundesministerium für Gesundheit initiierten Projektes, der jetzt veröffentlicht wurde. Ziel der Studie war zu klären, wie umfangreich die erforderliche Dokumentation bei der Behandlung von Brustkrebs ist und ob diese in Zukunft auf die für eine qualitativ hochwertige Versorgung wesentlichen Parameter beschränkt werden kann.

Dem Bericht zufolge sind 21 unterschiedliche Fachbereiche und 20 Berufsgruppen an der Dokumentation einer Patientin mit einem Mammakarzinom beteiligt. Je nach Verlauf können dabei Dokumentationskosten zwischen 660,46 Euro und 4.134,92 Euro für eine Patientin entstehen. Zudem identifizierten die Wissenschaftler 234 unterschiedliche Inhalte zu den verschiedenen Dokumentationszeitpunkten, welche meist mehrfach erfasst wurden.

Anzeige

So werden ähnliche Daten beispielsweise für die Abrechnung, die Qualitätssicherung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses, die Zertifizierung der Deutschen Krebsgesell­schaft oder die epidemiologische Krebsregistrierung in den Ländern erhoben. Die Projektverantwortlichen fordern deshalb Maßnahmen zur Reduktion des Dokumen­tationsaufwands.

„Es muss eine datensparende, aber sinnvolle Dokumentation der wirklich relevanten Qualitätsindikatoren sowie ein Investment in sinnvolle Dokumentationssysteme mit kompatiblen Schnittstellen erfolgen“, heißt es in dem Bericht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
Brustkrebs: Bluttest könnte Erfolg einer neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
8. August 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben
Kann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko
2. Juli 2019
Bethesda/Maryland – Die Radiojodtherapie, seit vielen Jahrzehnten eine als elegant und schonend eingestufte Standardbehandlung des Morbus Basedow und anderer Hyperthyreosen, könnte langfristig das
Langzeitstudie sieht Hinweise auf erhöhtes Krebsrisiko bei Radiojodtherapie
27. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat unlängst erstmals einen Gentest beim Mammakarzinom in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen. Für den
Pathologen für weitergehende Gentests bei Mammakarzinom als Kassenleistung
27. Juni 2019
Bristol – In einer Beobachtungsstudie hatten Morgenmenschen ein etwas geringeres Brustkrebsrisiko als Abendmenschen. Potenziell schädlich könnte sich auch eine Schlafdauer von mehr als den empfohlenen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER