NewsAuslandUNICEF: In Zentralafrika werden zunehmend Kinder Opfer der Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNICEF: In Zentralafrika werden zunehmend Kinder Opfer der Gewalt

Montag, 17. Februar 2014

dpa

Bangui – Im gewaltsamen Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik werden nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF auch immer mehr Kinder misshandelt und getötet. In den vergangenen zwei Monaten seien mindestens 133 Kinder getötet und grausam verstümmelt worden, erklärte UNICEF am Freitag. Es gebe sogar bestätigte Berichte über Kinder, die enthauptet worden seien.

UNICEF-Mitarbeiter vor Ort seien „entsetzt“ über die „Grausamkeit“ gegen Kinder und über die Straflosigkeit für diese Verbrechen, hieß es in einer Erklärung. Kinder würden in dem Konflikt wegen ihrer Religion oder Herkunft „zunehmend“ zur Zielscheibe. Nach Angaben von UNICEF können viele verletzte Kinder wegen der gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht einmal ins Krankenhaus gebracht werden.

Anzeige

Ein Land, in dem Erwachsene brutal unschuldige Kinder angriffen und ungestraft blieben, habe „keine Zukunft“, sagte der zuständige Regionaldirektor, Manuel Fontaine, in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui. „Die Straflosigkeit muss enden“, fügte er hinzu.  

In Zentralafrika herrscht Chaos, seit das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka im März den Präsidenten François Bozizé stürzte. Rebellenchef Michel Djotodia wurde Übergangspräsident und löste die Séléka offiziell auf, doch sind die Milizen nach wie vor aktiv. Auch christliche Anti-Balaka-Milizen, die sich zur Verteidigung gegen die Séléka gegründet hatten, werden inzwischen für zahlreiche Gewalttaten gegen Muslime verantwortlich gemacht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
Maas fordert konsequente Umsetzung des humanitären Völkerrechts
13. August 2019
Madrid/Rom – Die fast zwei Wochen andauernde Irrfahrt des spanischen Rettungsschiffes „Open Arms“ mit 151 Migranten an Bord geht weiter. Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms rief die spanische
„Open Arms“ bittet Spanien um Aufnahme minderjähriger Migranten
12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
12. August 2019
Wiesbaden – Für eine bessere Versorgung von Patienten ohne Kran­ken­ver­siche­rung prüft Hessens schwarz-grüne Landesregierung die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung anonymer Behandlungen. Eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER