NewsVermischtesNeue Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche

Dienstag, 18. Februar 2014

New York – In der Pharmabranche steht eine weitere große Übernahme an. Actavis will den Konkurrenten Forest Laboratories für rund 25 Milliarden Dollar (18,2 Milliarden Euro) kaufen. Wie Actavis heute mitteilte, besteht das Angebot aus Bargeld und Aktien.

Die Branche ist derzeit stark in Bewegung: Viele große Konzerne suchen wegen aus­laufender Patente und sinkender Gewinnmargen nach neuen Geschäftsfeldern oder Partnern. Aus diesem Grund kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu milliardenschweren Transaktionen.

Der nach Börsenwert weltweit zweitgrößte Generika-Hersteller Actavis will mit der Übernahme seine Palette mit Markenprodukten erweitern. Der Zukauf soll sich sofort positiv auf den Gewinn auswirken. Aus der Übernahme erhofft sich Actavis Einsparungen und Synergien von rund einer Milliarde Dollar.

Anzeige

Zu den Profiteuren des Geschäfts zählt der bekannte Finanzinvestor Carl Icahn, der momentan vor allem als Apple-Großaktionär Schlagzeilen macht. Der Amerikaner sitzt im Verwaltungsrat von Forest und ist zweitgrößter Anteilseigner. Icahn hatte Forest im vergangenen Jahr bereits ins Schaufenster gestellt, als er das Unternehmen als „exzellenten“ Übernahmekandidaten bezeichnet hatte. Mit einer vollen Produkt-Pipeline sei Forest einen „dicken Premium-Aufschlag“ wert.

Actavis will die Aktionäre von Forest Laboratories mit 89,48 US-Dollar je Papier locken. Davon gibt es 26,04 US-Dollar in bar sowie je knapp ein Drittel einer Actavis-Aktie. Die Offerte liegt damit rund 31 Prozent über dem letzten Börsenwert. Die Anteilseigner und Behörden müssen der Übernahme aber noch zustimmen.

Actavis gehört in der Pharmabranche zu den aktivsten Zukäufern. In den vergangenen drei Jahren steckte das Unternehmen 14,4 Milliarden Dollar in Übernahmen. Erst im Mai 2013 haben die Amerikaner in Irland zugeschlagen und sich den Wettbewerber Warner Chilcott einverleibt.

Das hat für Experten wie Ori Hershkovitz vom Finanzinvestor Sphera Funds einen einfachen Grund: Actavis wachse vor allem durch Übernahmen, weil die Entwicklung neuer Produkte ausgesprochen kostspielig sei. „Wenn man sich keine eigene Forschung im großen Stil leisten kann, sind Zukäufe der einzige Weg, um zu wachsen“, sagte er.

Mit Forest Laboratories holt sich Actavis insbesondere dessen Kassenschlager Namenda und Bystolic ins Haus. Das Alzheimer-Mittel und das Bluthochdruck-Medikament erzielten im vergangenen Jahr zusammen fast zwei Drittel des Konzernumsatzes. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
Pharmaunternehmen wollen bei SARS-CoV-2-Impfstoffentwicklung keine Kompromisse eingehen
9. September 2020
London/Washington – Der Pharmakonzern AstraZeneca hat die klinische Phase-III-Studie für seinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche
AstraZeneca stoppt vorerst Test von Coronaimpfstoff
8. September 2020
Frankfurt am Main – Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie rechnet nach deutlichen Rückgängen im zweiten Quartal mit einem schwächeren Gesamtjahr. Die Erlöse dürften 2020 im Vergleich zum Vorjahr um
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER