NewsVermischtesDeutsche halten Versorgungsqualität am Lebensende für ausbaufähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche halten Versorgungsqualität am Lebensende für ausbaufähig

Dienstag, 18. Februar 2014

dpa

Berlin – Mehr als jeder fünfte Deutsche, der bereits einen Sterbenden begleitet hat, stuft die Versorgung am Lebensende hierzulande als schlecht ein. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Wichtigste Kriterien für eine gute Sterbebegleitung sind demnach die maximal mögliche Linderung von Schmerzen, Übelkeit und Luftnot sowie die Begleitung im Umgang mit Angst und Trauer. Ebenfalls hohe Bedeutung wird der Beratung und Unterstützung von pflegenden Angehörigen beigemessen.

Daneben spielen Aspekte wie Teilhabe und Selbstbestimmung eine große Rolle. Für 94 Prozent der Interviewten ist es wichtig, auch in der Phase des Sterbens Dinge tun zu können, die ihnen Freude bereiten. Über Maßnahmen in der Behandlung und Pflege selbst entscheiden zu können, rangiert auf der Wunschliste der Deutschen an zweiter Stelle (92 Prozent).

Anzeige

Aber auch psychosoziale Aspekte haben für einen sehr großen Teil der Befragten einen hohen Stellenwert: Abschied nehmen zu können (88 Prozent) und Familie oder Freunde an der Seite zu haben (86 Prozent), wünschen sich viele Menschen.

„Eine gute, bedürfnisorientierte palliativmedizinische Versorgung ermöglicht Menschen, ihr Leben auch mit schwerwiegenden Einschränkungen bis zu Ende in Würde und Selbstbestimmtheit leben zu können und trägt dazu bei, belastende Symptome zu lindern, Ängste zu verringern und Lebensqualität zu verbessern“, resümierte ZQP-Vor­standsvorsitzender Ralf Suhr.

Derzeit hätten jedoch viele schwerkranke Menschen keinen hinreichenden Zugang zu entsprechender Unterstützung. So kämen entsprechende Maßnahmen etwa bei typischen Alterserkrankungen wie Demenz häufig zu spät zum Einsatz.  

Auf der Skala des gewünschten Sterbeortes rangiert das eigene Zuhause weiter auf Platz eins. Jeder Zweite wünscht sich einen Tod in den eigenen vier Wänden. Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) will dagegen in einem Hospiz sterben, in einem Pflegeheim oder Krankenhaus zu sterben, wünschen sich hingegen nur vier Prozent. Trotzdem sterben bis heute mit 65 bis 75 Prozent die meisten Menschen in Deutschland in stationären Einrichtungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
19. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine aktualisierte S3-Leitlinie
Neue S3-Leitlinie Palliativmedizin erschienen
12. Dezember 2018
Cottbus – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Engagement des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für sterbenskranke Menschen gewürdigt. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ verhelfe er Menschen in
Bundespräsident würdigt Arbeit für Sterbenskranke
4. Dezember 2018
Stuttgart – Trauernde und Sterbende in Baden-Württemberg können nun zum Beispiel neben kirchlichen Angeboten auch auf Unterstützung des Landes setzen. Baden-Württemberg gebe für dieses und kommendes
Baden-Württemberg unterstützt Sterbe- und Trauerbegleitung
14. November 2018
Murcia – Die katholische Kirche sieht in der Palliativmedizin „die reifste und fortschrittlichste Form von Nähe und Menschlichkeit“ für todkranke Menschen. Das bekräftigte der Kanzler der Päpstlichen
Vatikan wirbt für Palliativpflege
13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
LNS
NEWSLETTER