NewsPolitikIQWiG bestätigt Zusatznutzen von Afatinib bei bestimmten EGFR-Mutationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG bestätigt Zusatznutzen von Afatinib bei bestimmten EGFR-Mutationen

Dienstag, 18. Februar 2014

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Zusatznutzen von Afatinib (Handelsname Giotrif) bei der Behandlung nichtklein­zelliger Lungenkarzinome (NSCLC) mit aktivierenden EGFRA-Mutationen bestätigt. Aufgrund der vorgelegten Daten konnte das Institut die Nutzenbewertung jedoch nur für nicht vorbehandelte Patienten in relativ gutem Allgemeinzustand (ECOG-PS 0 oder 1) vornehmen.

Demnach gibt es bei Trägern der EGFR-Mutation Del19 einen Hinweis auf einen erheb­lichen Zusatznutzen sowie bei unter 65-jährigen Trägern der Mutation L858R einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen von Afatinib. Bei Patienten mit anderen EGFR-Mutationen bietet sich der Wirkstoff dem IQWiG zufolge dagegen im Vergleich zur herkömmlichen Therapie nicht an.

Anzeige

Der ebenfalls untersuchten Wirkstoffkombination Indacaterol/Glycopyrronium (Handels­name Ultibro Breezhaler, Xoterna Breezhaler) zur Behandlung von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) bescheinigt das IQWiG allenfalls einen geringen Zusatznutzen.

So lindere die Wirkstoffkombination Atembeschwerden zwar besser als eine Kombina­tionsbehandlung mit Tiotropium und Formoterol. Dies gelte jedoch nur für Patienten, die aufgrund nur selten auftretender Krankheitsschübe noch keine inhalativen Kortiko­steroide benötigen. In der Gesamtschau könnten deshalb lediglich mittelschwer erkrankte Patienten von der Wirkstoffkombination profitieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat im vergangenen Jahr den Nutzen von 90 Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen bewertet. Seit dem Start der frühen Nutzenbewertung 2011 hat der G-BA dazu
Frühe Nutzenbewertung: 90 Arzneimittelbeschlüsse im vergangenen Jahr
5. August 2020
Berlin – Auch wenn Daten einer großen Krankenkasse nur eine Teilgruppe aller gesetzlich Krankenversicherten darstellen, können sie genutzt werden, um Patientenzahlen in Dossiers zu validieren. Zu
Patientenzahlen in Dossiers lassen sich mit Versorgungsdaten validieren
3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
26. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) künftig im Vorfeld der frühen
Nutzenbewertung: G-BA bezieht medizinische Fachgesellschaften stärker ein
18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
Arzneimittelnutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss sollte Register finanzieren
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
24. Januar 2020
Berlin – Auch Daten aus elektronischen Patientenakten und aus den Abrechnungen der Krankenkassen sollten in die Bewertung des Zusatznutzens neuer Arzneimittel einfließen. Dafür hat sich heute in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER