NewsMedizinDemenz: Citalopram vermindert Agitation und kognitive Fähigkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Demenz: Citalopram vermindert Agitation und kognitive Fähigkeiten

Mittwoch, 19. Februar 2014

dpa

Rochester/New York – Die psychomotorische Unruhe, die die Betreuung von Demenz­patienten häufig erschwert, wurde in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311: 682-691) durch das Antidepressivum Citalopram vermindert. Die Behandlung verschlechterte allerdings auch die kognitiven Fähigkeiten der Patienten und ging mit einer Verlängerung des QTc-Intervalls einher, was auf kardiale Risiken hinweist.

Viele Demenzpatienten leiden unter einer psychomotorischen Unruhe, die sich in einem gesteigerten Bewegungsdrang, aber auch in aggressivem Verhalten äußert. Diese „Agitation“ erschwert die Betreuung durch Angehörige. In Pflegeheimen ist sie häufig Anlass zur Verordnung von Antipsychotika, deren Effektivität allerdings umstritten ist und deren Sicherheit kürzlich durch Studien infrage gestellt wurde, in denen die Anwendung mit einem erhöhten Sterberisiko der Patienten assoziiert war.

Anzeige

Als Alternative wird seit neuestem die Behandlung mit dem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Citalopram diskutiert, dem in den USA bei älteren Patienten am häufigsten eingesetzten Antidepressivum. Die „Citalopram for Agitation in Alzheimer's Disease“ oder CitAD-Studie hat die Wirkung an 186 Demenzpatienten (MMSE 5 bis 28) untersucht, denen im Neuropsychiatric Inventory eine klinisch relevante Agitation oder Aggression bescheinigt wurde.

Die Patienten wurden neben einer psychosozialen Intervention über 9 Wochen entweder mit Citalopram oder mit Placebo behandelt. Die Citaloprambehandlung wurde mit der Tagesdosis von 10 mg begonnen. Sie wurde in den ersten drei Wochen, soweit verträglich, auf 30 mg/die gesteigert.

Wie Anton Porsteinsson vom University of Rochester Medical Center und Mitarbeiter berichten, kam es unter der Therapie mit Citalopram bei 40 Prozent der Patienten zu einer deutlichen Besserung der Agitiertheit, während dies im Placebo-Arm nur bei 26 Prozent der Fall war. Als Maßstand dienten zwei häufig verwendete Instrumente zur Bewertung der neuropsychiatrischen Symptome: die Neurobehavioral Rating Scale (NBRS-A) und die modifizierte Alzheimer Disease Cooperative Study-Clinical Global Impression of Change (mADCS-CGIC).

Citalopram verstärkt kognitiven Verfall
Das Team musste allerdings feststellen, dass Citalopram den kognitiven Verfall der Patienten beschleunigte. Der Unterschied im MMSE betrug am Ende der neunwöchigen Therapiephase 1,05 Punkte. Nachdem die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication vor einer möglichen Verlängerung des QTc-Intervalls unter der Therapie mit Citalopram gewarnt hatte, wurden EKG-Untersuchungen eingeführt.

Wie in den Studien der FDA kam es auch unter den Teilnehmern der CitAD-Studie zu einer Verlängerung des QTc-Intervalls. Sie betrug im Durchschnitt 18,1 Millisekunden (ms) und war damit länger als in den Untersuchungen der FDA bei vergleichbarer Dosis. Dies könnte an der langsameren Elimination von Citalopram im Alter liegen.

Die FDA hat mittlerweile die Tagesdosis für Patienten über 60 Jahre auf 20mg/die begrenzt. Die Studienleitung beschloss, die Studie in der höheren Dosis fortzusetzen, die Therapie aber bei Patienten mit einem Anstieg des QTc-Intervalls auf über 450 ms (bei Männern) und 475 ms (bei Frauen) abzubrechen. Dies wurde bei 3 von 24 mit Citalo­pram behandelten Patienten (und 1 von 24 Patienten im Placebo-Arm) notwendig. Die Vorsicht war geboten, da eine Verlängerung des QTc-Intervalls eine tödliche ventrikuläre Tachyarrhythmie auslösen kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #673300
rechtenwald
am Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:42

Passt das zusammen?

Ein aktivierendes Antidepressivum welches gleichzeitig Agitation vermindert. Letzteres sollte ja im Rahmen dieser Studie nachgewiesen werden.
Mit Erfolg.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER