NewsPolitikSkandal um PIP-Brustimplantate erreicht Bundesgerichtshof
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Skandal um PIP-Brustimplantate erreicht Bundesgerichtshof

Mittwoch, 19. Februar 2014

dpa

Karlsruhe – Der Streit um Schadenersatzforderungen gegen den TÜV Rheinland wegen fehlerhafter französischer Brustimplantate mit Industrie-Silikon wird vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt. Die Revision einer betroffenen Frau ging am vergangenen Freitag beim BGH ein, wie eine Sprecherin heute bestätigte.  

Der französische Hersteller Poly Implant Prothèse (PIP) hatte seine Brustimplantate statt mit Spezial-Silikon mit billigerem normalem Silikon befüllt. Zehntausende Frauen weltweit haben sich die Implantate einsetzen lassen, in Deutschland nach Schätzung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) rund 6.000 Frauen.  

Anzeige

Französische Behörden hatten 2010 den Vertrieb gestoppt, weil sich Berichte über geplatzte oder undichte Silikonkissen häuften. Das BfArM empfahl betroffenen Frauen Anfang 2012, die Implantate entfernen zu lassen.  

Viele Frauen bemühen sich nun um Schadenersatz. Klagen richteten sich unter anderem auch gegen den TÜV Rheinland. Dieser hatte das Herstellungsverfahren bei PIP zertifiziert.  

Am 30. Januar hatte das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken eine solche Klage abgewiesen. Bei der Zertifizierung sei es nur um das Herstellungsverfahren und die Qualitätssicherung gegangen, nicht aber um Qualität und Beschaffenheit der Produkte selbst (Az: 4 U 66/13). Dagegen hat die Klägerin nun Revision eingelegt. Ein Verhandlungstermin beim BGH steht noch nicht fest.  

In Frankreich hatte das Handelsgericht Toulon 2013 den TÜV Rheinland zu Schaden­ersatz verurteilt. Dieses Urteil ist aber ebenfalls noch nicht rechtskräftig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #582750
M. Malone
am Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:19

Sophistische Erbsenzählerei

Zwischen der Überprüfung des Herstellungsverfahrens und der Qualitätssicherung
sowie Qualität und Beschaffenheit unterscheiden zu wollen bzw. letzteres außer acht zu lassen ist sophistische Erbsenzählerei! Umso mehr als keinerlei Überprüfung vor Ort und Produktüberprüfung stattgefunden hat u. der Tüf sich nur auf die vorgelegten Unterlagen verlassen hat. Das CE-Zertifizierungssystem erfüllt keine Mindestanforderungen wie Transparenz, Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit.
Die Ärzteschaft sollte sich im Interesse ihrer Patienten nicht mehr vor ein solch korruptes System spannen lossen.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Bad Homburg – Fresenius Medical Care will sich dafür einsetzen, die bislang noch stark fragmentierte Behandlung nierenkranker Menschen enger und über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg zu
Fresenius Medical Care will Versorgung von Nierenpatienten verbessern
6. Oktober 2020
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) bekommt einen neuen Leiter. Claus-Dieter Heidecke übernimmt das Amt zum Jahresende und löst damit Christof Veit
Claus-Dieter Heidecke zum neuen IQTIG-Leiter ernannt
6. Oktober 2020
München – Wegen Mordes an drei Patienten ist ein Hilfspfleger vom Landgericht München I zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Das Gericht stellte heute
Hilfspfleger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt
29. September 2020
Hamburg – Das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg und die AOK Rheinland-Hamburg haben den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Versorgung von geistig Behinderten in
Erster Vertrag für bessere stationäre Versorgung geistig Behinderter abgeschlossen
17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
Therapien mit CAR-T-Zellen: Einrichtungen müssen neue Qualitätsanforderungen erfüllen
17. September 2020
Berlin – Rund 90 Prozent der Praxen wenden umfassend Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) an. Dies ergab die jüngste Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Rund 90 Prozent der Praxen setzen Qualitätsmanagement um
16. September 2020
München – Heute beginnt im Landgericht München der Prozess gegen ein internationales Dopingnetzwerk. Bei Razzien während der nordischen Ski-WM in Seefeld und zeitgleich in Erfurt deckten Ermittler im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER