NewsPolitikSkandal um PIP-Brustimplantate erreicht Bundesgerichtshof
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Skandal um PIP-Brustimplantate erreicht Bundesgerichtshof

Mittwoch, 19. Februar 2014

dpa

Karlsruhe – Der Streit um Schadenersatzforderungen gegen den TÜV Rheinland wegen fehlerhafter französischer Brustimplantate mit Industrie-Silikon wird vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt. Die Revision einer betroffenen Frau ging am vergangenen Freitag beim BGH ein, wie eine Sprecherin heute bestätigte.  

Der französische Hersteller Poly Implant Prothèse (PIP) hatte seine Brustimplantate statt mit Spezial-Silikon mit billigerem normalem Silikon befüllt. Zehntausende Frauen weltweit haben sich die Implantate einsetzen lassen, in Deutschland nach Schätzung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) rund 6.000 Frauen.  

Anzeige

Französische Behörden hatten 2010 den Vertrieb gestoppt, weil sich Berichte über geplatzte oder undichte Silikonkissen häuften. Das BfArM empfahl betroffenen Frauen Anfang 2012, die Implantate entfernen zu lassen.  

Viele Frauen bemühen sich nun um Schadenersatz. Klagen richteten sich unter anderem auch gegen den TÜV Rheinland. Dieser hatte das Herstellungsverfahren bei PIP zertifiziert.  

Am 30. Januar hatte das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken eine solche Klage abgewiesen. Bei der Zertifizierung sei es nur um das Herstellungsverfahren und die Qualitätssicherung gegangen, nicht aber um Qualität und Beschaffenheit der Produkte selbst (Az: 4 U 66/13). Dagegen hat die Klägerin nun Revision eingelegt. Ein Verhandlungstermin beim BGH steht noch nicht fest.  

In Frankreich hatte das Handelsgericht Toulon 2013 den TÜV Rheinland zu Schaden­ersatz verurteilt. Dieses Urteil ist aber ebenfalls noch nicht rechtskräftig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #582750
M. Malone
am Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:19

Sophistische Erbsenzählerei

Zwischen der Überprüfung des Herstellungsverfahrens und der Qualitätssicherung
sowie Qualität und Beschaffenheit unterscheiden zu wollen bzw. letzteres außer acht zu lassen ist sophistische Erbsenzählerei! Umso mehr als keinerlei Überprüfung vor Ort und Produktüberprüfung stattgefunden hat u. der Tüf sich nur auf die vorgelegten Unterlagen verlassen hat. Das CE-Zertifizierungssystem erfüllt keine Mindestanforderungen wie Transparenz, Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit.
Die Ärzteschaft sollte sich im Interesse ihrer Patienten nicht mehr vor ein solch korruptes System spannen lossen.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Anfang Oktober ist die neue Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung zur ambulanten Behandlung von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom in Kraft getreten. Sie regelt die fachlichen, apparativen,
Qualitätssicherungsvereinbarung zur hyperbaren Sauerstofftherapie in Kraft
22. Oktober 2019
Essen – Im Skandal um unterdosierte Krebsmedikamente in einer Bottroper Apotheke ist Anklage gegen zwei frühere Mitarbeiterinnen des bereits zu zwölf Jahren Haft verurteilten Apothekers erhoben
Anklage gegen Mitarbeiterinnen von Bottroper Apotheker erhoben
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
21. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Wegen Schmiergeldzahlungen in zahlreichen Ländern müssen sich Verantwortliche des Medizintechnikherstellers Fresenius Medical Care (FMC) strafrechtlichen Ermittlungen stellen. Die
Korruptionsermittlungen gegen Mitarbeiter von Fresenius
21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER