NewsAuslandPradaxa: US-Klage wird im Sommer verhandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pradaxa: US-Klage wird im Sommer verhandelt

Mittwoch, 19. Februar 2014

Ingelheim – Im juristischen Streit um mögliche schwere Nebenwirkungen des Boehringer-Ingelheim-Medikaments Pradaxa steht im August dieses Jahres die erste Verhandlung vor einem US-Gericht an.

Wie das Bezirksgericht im US-Bundesstaat Illinois auf seiner Internetseite ankündigt, sollen weitere Klagen im November und dann zu Jahresbeginn 2015 behandelt werden. In den USA sind bislang rund 2.300 Klagen gegen den Gerinnungshemmer eingegangen. Boehringer soll nicht ausreichend über die Risiken informiert haben. Die Kläger machen das Mittel für schwere, zum Teil tödliche Blutungen verantwortlich. Auch in Frankreich hatten im Oktober letzten Jahres vier Familien von verstorbenen Senioren gegen Boehringer Klage eingereicht.

Eine Konzernsprecherin wies den Vorwurf mit dem Verweis auf das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis zurück: „Seit der Einführung 2010 konnten mit Pradaxa 120.000 Schlaganfälle verhindert werden.“

Anzeige

Weder das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, die US-Arzneimittelbehörde FDA noch das europäische Pendant EMA sehen Anlass, von ihren positiven Bewertungen des Medikaments abzurücken. Pradaxa hatte laut Boehringer 2012 einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erzielt.

2013 hat Boehringer Ingelheim nach eigenen Angaben acht Projekte zur Zulassung eingereicht. Großes Potenzial sieht der Pharmakonzern für seine Diabetes- und Krebsmittel. Bis 2016 sei mit zwölf weiteren Neueinführungen zu rechnen. 2012 hatte Boehringer Erlöse von 14,7 Milliarden Euro ausgewiesen - ein Plus von 11,5 Prozent zum Vorjahr. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER