NewsVermischtesNetzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert mehr Studien zur Prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Netzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert mehr Studien zur Prävention

Mittwoch, 19. Februar 2014

Halle –Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) hat mehr hochwertige Studien zum Nutzen und zum möglichen Schaden von Präventionsleistungen gefordert. Es bezieht sich dabei besonders auf die Hautkrebsfrüherkennung. „Neuseeländer und Australier haben weltweit das höchste Hautkrebsrisiko. Trotzdem gibt es dort kein allgemeines Früherkennungsprogramm.

Der Grund: Es fehlt der Nachweis, dass Hautkrebsfrüherkennung einen Nutzen hat“, hieß es aus dem Netzwerk. Mittlerweile nehme etwa jeder dritte Erwachsene die Untersuchung in Anspruch, ohne dass er sich darauf verlassen könne, davon zu profitieren. „Das Früherkennungs- Programm der gesetzlichen Krankenkassen wurde mit der Auflage eingeführt, dass seine Vor- und Nachteile durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss evaluiert werden. Das ist bis heute nicht geschehen“, kritisiert Ingrid Mühlhauser, Sprecherin des Fachbereichs Patienteninformation und -beteiligung im DNEbM.

Anzeige

In Deutschland sterben laut dem Netzwerk innerhalb von zehn Jahren von 10.000 Männern mittleren Alters etwa fünf an einem Melanom. Der Nachweis, dass Früher­kennung zumindest einen dieser fünf von 10.000 retten kann, würde sehr aufwendige Studien erfordern. Solche Studien seien aber wichtig, weil es bei der Früherkennung immer auch Fehler wie falsche Verdachtsbefunde und Überdiagnosen gebe.

„Wie oft das vorkommt, wäre für Teilnehmer wichtig zu wissen“, so Mühlhauser. „Solange wir im Nebel stochern, müssen Teilnehmer über diese Unsicherheiten aufgeklärt werden, so wie es das Krebsplanumsetzungsgesetz fordert“, ergänzt Klaus Koch, Co-Sprecher des Fachbereichs Patienteninformation. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99598
Clemens-X
am Donnerstag, 20. Februar 2014, 10:58

Hautkrebs-Präventionsuntersuchungen oft nur eine Lachnummer!

Ich gehe mittlerweile gar nicht mehr hin, so lächerlich empfand ich die Vorsorgeuntersuchung, die sich zwei Hausärzte bisher geleistet haben. Der eine benutzte nicht mal eine Lichtlupe für die kritischen Stellen, der andere benutzte sie zwar, aber beide waren innerhalb von etwa einer Minute fertig. Bei beiden Ärzten wurde „der Bereich der Unterhose” ausgespart, obwohl ich anbot, völlig unbekleidet untersucht zu werden.
Anscheinend sind die Pauschalbeträge, die sich mit dem Screening abrechnen lassen, zu niedrig, sodass es sich für Ärzte nichtlohnt. Oder den beiden o.g. Hausärzten fehlte die fachliche Kompetenz für diese Untersuchung. Ich weiß nicht die Ursache.
Aber dass jetzt jemand daher kommt und sagt, das Screening sei nicht evident genug, finde ich angesichts der erlebten nachlässigen „Untersuchungen” als genau so oberflächlich, wie die erlebten Untersuchungen selbst!

Clemens M. Hürten – Lebenslust jetzt! – Rottweil
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER