NewsMedizinPalliativmedizin: Frühe ambulante Betreuung verbessert Lebensqualität von Krebspatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Palliativmedizin: Frühe ambulante Betreuung verbessert Lebensqualität von Krebspatienten

Donnerstag, 20. Februar 2014

Toronto – Eine frühzeitige ambulante palliativmedizinische Betreuung kann die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern. Dies zeigt eine randomisierte Studie im Lancet (2014; doi:10.1016/S0140-6736(13)62416-2).

Viele Palliativmediziner sehen ihre Aufgabe nicht nur in der stationären Versorgung der Patienten in der letzten Lebensphase kurz vor dem Tod. Nach Ansicht von Camilla Zimmermann, der Leiterin des Palliative Care Program am Princess Margaret in Toronto, sollten die Patienten möglichst gleich nach der Diagnose ihrer unheilbaren Erkrankung ambulant betreut werden.

Die Palliativmedizinerin hat hierzu ein Konzept entworfen, das einmal monatliche Sprechstunden für die Krebspatienten vorsieht. Sie werden dort von einem Arzt und einer in der Palliativmedizin fortgebildeten Krankenschwester betreut. Zwischen den Terminen sind telefonische Kontakte möglich.

Anzeige

Um den Nutzen dieser erweiterten Betreuung zu belegen, hat die Palliativmedizinerin eine randomisierte klinische Studie organisiert, an der sich 24 Krebskliniken des Landes beteiligten. Die Hälfte der Kliniken bot den Patienten die übliche Betreuung an, die auf die letzten Lebenswochen beschränkt ist. In den anderen Kliniken nahmen die Patienten an der neuen ambulanten palliativmedizinischen Betreuung teil. Insgesamt wurden 461 Patienten in gutem Allgemeinzustand mit einer klinischen Prognose von 6 bis 24 Monaten betreut.

Primärer Endpunkt war die Lebensqualität, die ausführlich mit fünf Fragebögen ermittelt wurde. Bereits bei der ersten Nachuntersuchung nach 3 Monaten hatte sich die ambulante palliativmedizinische Betreuung positiv auf die Lebensqualität der Patienten ausgewirkt, berichtet Zimmermann. In zwei von fünf Fragebögen gaben die Patienten eine verbesserte Lebensqualität an.

Bei der abschließenden Untersuchung nach vier Monaten hatten sich vier von fünf Scores signifikant verbessert. Als nächstes will die Palliativmedizinerin die Auswirkungen der ambulanten Betreuung auf die Familie untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
Deutsche Palliativmedizin gut aufgestellt
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
27. Mai 2019
Berlin – In Europa arbeiten im Durchschnitt 0,8 Palliative Dienste für je 100.000 Einwohner. Hierzulande sind es 1,1 Dienste pro 100.000 Menschen. Das geht aus dem neuen Atlas zur Palliativversorgung
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER