NewsVermischtesSachsen: Kassen fordern höheres Investitionsvolumen für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sachsen: Kassen fordern höheres Investitionsvolumen für Krankenhäuser

Donnerstag, 20. Februar 2014

Dresden – Die sächsischen Krankenhäuser schätzen ihren jährlichen Investitionsbedarf auf rund 240 Millionen Euro. Da die Krankenkassen als Geldgeber für das Investitions­programm ab 2015 wegfallen, sieht der Verband der Ersatzkassen den Freistaat in der Pflicht und forderte gestern eine kräftige Aufstockung der Gelder. „Das Land müsste seinen finanziellen Beitrag verdoppeln, um allein auf das gegenwärtige Investitions­volumen zu kommen. Das reicht schon heute nicht“, erklärte Verbandschefin Silke Heinke.

Zugleich begrüßte sie die Ankündigung der sächsischen Regierung, die Krankenhäuser zu einem Schwerpunkt des künftigen Doppelhaushaltes zu machen. 1995 war ein spezielles Programm für Krankenhäuser aufgelegt worden, mit dem auch die sächsischen Kliniken auf Westniveau kommen  sollten.

Bis 2004 finanzierten Bund, Krankenkassen und der Freistaat das Programm, ab 2005 nur noch die Kassen und das Land. 2014 liegt das Volumen bei 101 Millionen Euro, davon kommen 44 Millionen Euro von den Krankenkassen. Dieser Anteil fällt nun 2015 weg. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Bericht eine Reform der Krankenhausplanung angemahnt. Dabei hat er kritisiert, dass die Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Übernahme der
Bundesrechnungshof fordert Reform der Krankenhausplanung
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
17. September 2020
Berlin – Vertreter von Krankenhäusern und Krankenkassen haben den respektvollen Umgang miteinander herausgestellt, den beide Seiten während der Coronapandemie an den Tag gelegt hätten – zum Beispiel
Krankenhäuser und Krankenkassen loben respektvollen Umgang miteinander
17. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes Brandenburg, Ursula Nonnemacher (Die Grünen), hat zu strikte Qualitätsvorgaben im Gesundheitswesen kritisiert. „Qualitätsvorgaben wie Mindestmengen haben
Nonnemacher kritisiert zu strikte Qualitätsvorgaben
17. September 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine umfassende Krankenhausreform gefordert, die eine Neuordnung der Krankenhausplanung sowie der Krankenhausfinanzierung beinhaltet. „Die bedarfsgerechte
Marburger Bund fordert große Krankenhausreform
16. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat erklärt, dass er für diese Legislaturperiode keine große Krankenhausreform mehr plant. „Eigentlich hatte ich mir für 2020 eine Krankenhausreform
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER