NewsHochschulenHochschulen werden immer internationaler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulen werden immer internationaler

Donnerstag, 20. Februar 2014

Berlin – Die Bedeutung internationaler Netzwerke in der Wissenschaft hat die General­sekretärin des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Dorothea Rüland, gestern vor dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung betont. „Es hat in den letzten Jahren ein regelrechter Paradigmenwechsel an den Hochschulen stattgefunden“, führte Rüland aus.

Es sei immer wichtiger, internationale strategische Partnerschaften einzugehen. Der Fokus fast aller Regierungen dieser Welt sei auf das Thema Bildung und Wissen­schaften gerichtet, da man große Probleme wie den Klimawandel, Wasserknappheit oder Energie nur global lösen könne.

Daher sei es nicht nur wichtig, dass ausländische Studenten nach Deutschland kämen, sondern auch viele deutsche Studenten ins Ausland gingen, um ein Netzwerk aufzu­bauen. Ruland sprach sich dafür aus, die Auslandmobilität der deutschen Studen­ten weiter zu steigern. Ziel sei es, das künftig mit Hilfe des DAAD 350.000 junge Menschen ins Ausland gingen.

Anzeige

Auch Enno Aufderheide, Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), betonte die Wichtigkeit lebenslanger internationaler Netzwerke. Da die AvH nur Spitzen­forschung fördere, sei es umso wahrscheinlicher, dass sich die richtigen Koopera­tionspartner im Ausland befänden. Deshalb bemühe sich die AvH, ausländische Spitzen­forscher dazu zu animieren, eine Zeit lang nach Deutschland zu kommen. „Wichtig ist, dass Deutschland eine Willkommenskultur schafft“, sagte Aufderheide vor dem Ausschuss.

Auf ihren Forschungsaustausch hat in diesem Zusammenhang die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hingewiesen. Jeder Medizinstudierende in Deutschland habe darüber die Möglichkeit, an einem Forschungsprojekt im Ausland teilzunehmen und internationale Kontakte aufzubauen.

„Im Research Exchange Pro­gramm findet man ein breites Spektrum an Projekten: Klinische Projekte sind spezia­lisierte Stationspraktika, bei denen ein besonderer Schwerpunkt festgelegt wird, der dann theoretisch und praktisch vermittelt wird. Des Weiteren kann man in ein wissenschaftliches Forschungsprojekt oder eine klinische Studie integriert werden und dort seinem Kenntnisstand entsprechend aktiv mitarbeiten“, hieß es aus der bvmd. Die Medizinstudierenden-Vertretung betont, der Forschungs­austausch stehe Studierenden aller Semester offen und sei auch für Vorkliniker sehr interessant.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Oldenburg – Ab dem kommenden Wintersemester werden 80 künftige Ärzte ein grenzüberschreitendes Studium der Medizin an den Universitäten Oldenburg und Groningen aufnehmen. Das haben die beiden
Grenzüberschreitendes Medizinstudium ausgebaut
1. Juli 2019
Dresden/Pécs – Elf Studierende aus dem ersten Jahrgang eines Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben ihr Medizin-Staatsexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum
Erste Mediziner aus Modellprojekt in Sachsen beginnen Weiterbildung
22. Oktober 2018
Oldenburg – Der deutsch-niederländische Medizinstudiengang an der Universität Oldenburg kommt auf den Prüfstand. Noch in dieser Woche wird der Wissenschaftsrat das Studienangebot überprüfen. Die
Oldenburger Medizinstudiengang auf dem Prüfstand
2. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Deutsche Hochschulmedizin weisen darauf hin, dass bei einem neuen in Malta akkreditieren Studiengang noch viele Fragen zur Qualität und zur Ausgestaltung
Bundesärztekammer und Hochschulmedizin sehen digitales Medizinstudium in Malta kritisch
17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
3. Juli 2018
Berlin/Valletta – Medizin auf neuartige Weise studieren können Bewerber aus Deutschland und anderen Ländern künftig bei der Digital Education Holdings (DEH) in Malta. Das besondere dabei ist: Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER