Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auch subjektive Armut belastet die Gesundheit

Donnerstag, 20. Februar 2014

dpa

Berlin – Das Gefühl, arm zu sein, kann die Gesundheit älterer Menschen massiv beeinträchtigen. Das berichten die Ökonomin Maja Adena vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH und ihr Kollege Michal Myck vom DIW Berlin, Center for Economic Analysis. Für ihre Studie werteten sie Daten einer repräsentativen Befragung der über Fünfzigjährigen in Europa aus, dem „Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe“.

Ihre Ergebnisse für Deutschland und elf weitere europäische Länder zeigen: Ältere Menschen, die sich selbst als arm einschätzen, erkranken deutlich häufiger (38 Prozent) und erleiden eher einen gesundheitlichen Rückschlag (48 Prozent). Auch die Wahr­schein­lichkeit, früher zu sterben, ist bei ihnen weitaus höher – bei Männern dieser Altersgruppe um 40 Prozent.

Die Wissenschaftler unterscheiden in ihrer Studie drei Dimensionen von Armut: die Armut nach Einkommen, nach Vermögen und nach subjektiver Einschätzung. Neben der gefühlten Armut verschlechtert auch die Vermögensarmut den Gesundheitszustand. Wer über 50 ist und kaum oder wenig Vermögen hat, erkrankt deutlich häufiger und erholt sich nach einer Krankheit langsamer. Das aktuelle Einkommen macht dagegen in dieser Studie kaum einen Unterschied, wie gesund oder krank Menschen in der untersuchten Altersgruppe sind.

Die Forscher stellten bei ihren Untersuchungen kaum Überschneidungen zwischen den verschiedenen Formen von Armut fest: Nur acht Prozent der Befragten gelten nach allen drei Definitionen – Einkommen, Vermögen, subjektive Einschätzung – als arm. Die Autoren empfehlen deshalb, dass Wissenschaft und Politik zur Messung von Armut nicht nur das Einkommen heranziehen. „Es braucht weiter gefasste Armutsdefinitionen, um Altersarmut und ihre Folgen abbilden zu können“, schreiben die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Adolar
am Freitag, 21. Februar 2014, 10:06

Neue Krankheit?

Nein, es ist eine normale Alterserscheinung, daß manche Leute die Realität mehr ausblenden als andere, auch in dieser Hinsicht. Im Alter haben Viele Angst, "für den Notfall" nicht genug Bares zu haben. Obwohl schon um die 80 und der erwartete "Notfall" in diesem Alter vermutlich der letzte sein wird und auch mit viel Geld nicht zu lindern. Diese Angst tritt auch bei Leuten mit 6-7-stelligen Bankkonten auf, und kann durchaus depressive Züge annehmen. Den Leuten fehlt eine sinnvolle Ablenkung im Alter bzw. Tätigkeit.

otfalls ve

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Wohnungslose Menschen: Hürden beim Zugang zur medizinischen Regelversorgung abbauen
Köln – In Deutschland leiden wohnungslose Menschen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sehr viel häufiger unter behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen. Zudem kommt es bei ihnen deutlich......
29.08.17
Armutsrisiko von Kindern wächst
Wiesbaden – Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter......
21.07.17
Armutskonferenz kritisiert Gesundheits­versorgung von Menschen mit geringem Einkommen
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
13.07.17
Armutskonferenz fordert freie Gesundheits­versorgung für Geringverdiener
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......
28.06.17
Fast 70 Millionen Kinder erreichen fünftes Lebensjahr nicht
Köln – Die Kinderhilfsorganisation Unicef fordert mehr finanzielle Mittel für die Bekämpfung von Kindersterblichkeit in armen Bevölkerungsteilen. Bis 2030 werden nach Unicef-Schätzungen fast 70......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige