NewsVermischtesAntes: Forschungsgelder in Milliardenhöhe werden verschwendet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Antes: Forschungsgelder in Milliardenhöhe werden verschwendet

Donnerstag, 20. Februar 2014

dpa

Berlin – Der Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums (DCZ), Gerd Antes, hat kritisiert, dass die Ergebnisse unzähliger Studien nicht veröffentlicht würden. „50 Prozent von dem, was in der  Forschung begonnen wird, kommt nicht in der Versorgung an“, sagte Antes beim Parlamentarischen Abend der Deutschen Gesellschaft für Urologie gestern Abend in Berlin. Etwa die Hälfte der 820 Milliarden Dollar, die jährlich weltweit in die Forschung investiert würden, werde dadurch verschwendet. „Das ist eine Katas­trophe“, betonte Antes und forderte, dass Studienprotokolle sofort veröffentlicht werden müssten, damit unliebsame Studienergebnisse nicht verschwinden könnten.

Das Fachjournal The Lancet hatte dem Thema im Januar einen umfangreichen Sonderband "Verbesserungsmoeglichkeiten und Defizite in der Gesundheitsforschung" gewidmet.

Anzeige

Der DCZ-Direktor kritisierte zudem, dass in Deutschland fast keine relevanten Studien durchgeführt würden. Außerdem würden solche Studien fast alle in englischer Sprache publiziert: „In Deutschland haben wir eine totale Abhängigkeit von ausländischen Quellen.“ Dabei läsen 80 Prozent der deutschen Ärzte ungern englische Texte.  

Wenn eine Studie in englischer Sprache veröffentlicht werde, komme ihr Inhalte bei deutschen Ärzten vielfach nicht an, sagte auch Bernd Wullich vom Vorstand der DGU. Zudem entstünden durch die Sprachbarriere Wissensverluste. Wenn andererseits Studien nicht auf Englisch publiziert würden, würden ihre Ergebnisse kaum wahrge­nommen.

„Zwischen 2000 und 2010 wurde nur ein Prozent aller Publikationen zum Prostatakrebs in deutscher Sprache veröffentlicht“, erklärte Wullich. „Das liegt aber nicht daran, dass in Deutschland keine Studien zu diesem Thema durchgeführt wurden, sondern daran, dass sie nicht veröffentlicht wurden.“  

Um den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis zu verbessern, hat die DGU in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit dem DCZ das urologische Studien­register sowie das Zentrum UroEvidence gegründet. In ersterem werden in Deutschland durchgeführte klinische Studien erfasst. „Hier können sich Urologen schnell einen Überblick darüber verschaffen, welche Studien zurzeit laufen“, sagte Wullich.

In letzterem würden, um der Flut von wissenschaftlichen Informationen zu begegnen, anhand einer Literaturrecherche systematische Übersichtsarbeiten zu konkreten klinischen Fragestellungen erstellt. Urologen oder Selbsthilfeorganisationen könnten sich mit Anfragen an das Zentrum wenden. Zudem würden Bereiche identifiziert, in denen offenen Fragen beantwortet und Studien durchgeführt werden müssten. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Berlin – In der Coronakrise plant die Bundesregierung weitere Erleichterungen für BAföG-Empfänger und Hilfen für Wissenschaftler. Das Bundeskabinett hat heute ein entsprechendes Vorhaben von
Regierung plant Unterstützung für Studierende und Wissenschaftler
8. April 2020
Brüssel – Inmitten der Coronakrise ist im Europäischen Forschungsrat ERC ein offener Streit ausgebrochen. ERC-Chef Mauro Ferrari reichte gestern seinen Rücktritt ein und warf den EU-Institutionen
Offener Streit in EU-Forschungsrat inmitten der Coronakrise
3. April 2020
München – Zur Erforschung des Coronavirus haben sich in Bayern rund 100 Wissenschaftler und rund 70 Medizinstudierende zu einem interdisziplinären Forschungsteam zusammengeschlossen. Dies teilten
Bayerns Wissenschaftler tun sich im Kampf gegen SARS-CoV-2 zusammen
26. März 2020
Berlin − Die deutsche Forschung zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 soll besser organisiert werden. Dazu stellt Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) 150 Millionen Euro für ein Netzwerk der
150 Millionen Euro für Nationales Netzwerk der Universitätsmedizin im Kampf gegen COVID-19
5. März 2020
Bamberg – Die Universität Bamberg baut an ihrer Fakultät für Wirtschaftsinformatik und angewandte Informatik ein Realwelt-Labor für Schmerz- und Demenzforschung auf. Im Bamberger „Living Lab“ sollen
Uni Bamberg eröffnet Realwelt-Labor für Schmerz- und Demenzforschung
28. Februar 2020
Wiesbaden – Deutschland hat nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) das in der Wachstumsstrategie für die Europäische Union „Europa 2020“ festgelegte Ziel übertroffen.
Deutschland übertrifft Ziel der EU-Wachstumsstrategie
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER