Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vorhofflimmern: Katheterablation effektiver, aber riskanter als Medikamente

Donnerstag, 20. Februar 2014

dpa

Hamilton – Eine Katheterablation hat in einer Vergleichsstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; doi: 10.1001/jama.2014.467) ein Vorhofflimmern dauerhafter gestoppt als Medikamente. Es kam aber häufiger zu Komplikationen.

Kardiologen fällt es in der Regel nicht schwer, ein Vorhofflimmern zu stoppen. Bei den meisten Patienten kommt es aber früher oder später zu einem Rezidiv. Dies trifft nicht nur auf die medikamentöse Therapie zu, sondern auch auf die Katheterablation. Sie kann das Versprechen, das Vorhofflimmern durch eine Veröderung von Herzmuskelgewebe im linken Vorhof definitiv zu stoppen, nicht immer einhalten.

Von den 66 Patienten, die sich im Rahmen der RAAFT-2-Studie dem Kathetereingriff unterzogen, erlitten 36 Patienten in den ersten zwei Jahren danach einen Rückfall ihres Vorhofflimmerns. Die Rezidivrate betrug damit 55 Prozent. Sie war niedriger als nach einer medikamentösen Therapie, die 61 Patienten im Vergleichsarm der Studie erhalten hatten. Hier kam es bei 44 Patienten oder 72 Prozent innerhalb von zwei Jahren zu einem Rezidiv. Damit war die Katheterablation mit einer Hazard Ratio von 0,56 (95-Prozent-Konfidenzinterval 0,35-0,90) im primären Endpunkt zwar signifikant besser als die Medikamente, aber alles andere als eine dauerhafte Erfolgsgarantie.

Hinzu kommt, dass die Ablation nicht ohne Risiken ist. Zu den Komplikationen gehörte eine Herztamponade (6 Prozent), eine schwere Pulmonalvenenstenose (1,5 Prozent) und eine Bradykardie, die einen Herzschrittmacher erforderlich machte (1,5 Prozent). Im anderen Studienarm mussten die Patienten die Risiken und Nebenwirkungen der antiarrhythmischen Medikamente ertragen. Dazu gehörte Vorhofflattern mit Eins-zu-Eins-Übertragung (1,6 Prozent) und Synkopen (3,3 Prozent).

Damit ist nach Ansicht von Editorialist Hugh Calkins vom Johns Hopkins Hospital in Baltimore die Frage, ob die Ablation die Therapie der ersten Wahl beim Vorhofflimmern ist, weiter offen. Die Patienten sollten über Vor- und Nachteile beider Therapien aufgeklärt werden und wissen, dass keine Behandlung ein späteres Rezidiv ausschließen kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. März 2018
San Francisco – Die Daten der Photoplethysmographen, mit denen elektronische Armbanduhren („Wearable“ oder „Smartwatch“) ausgerüstet sind, um die Herzfrequenz zu bestimmen, könnten in Zukunft auch zur
Smartwatch erkennt Vorhofflimmern
1. Februar 2018
Salt Lake City – Eine Radiofrequenzablation, die in den letzten Jahren zunehmend zur Behandlung des Vorhofflimmerns angeboten wird, kann bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und
Vorhofflimmern: Katheterablation effektiver als Medikamente
24. Januar 2018
Durham/North Carolina – Herzchirurgen können Patienten mit Vorhofflimmern, die sich aus anderen Gründen einer Operation unterziehen, möglicherweise vor einem späteren Schlaganfall schützen, wenn sie
Herzchirurgie: Operativer Verschluss des Vorhofohrs kann späteren Schlaganfall verhindern
22. Dezember 2017
Birmingham – Viele Patienten mit Vorhofflimmern erhalten eine Antithrombosetherapie (ATT) zur Hemmung der Blutgerinnung, um das Risiko für Schlaganfälle zu reduzieren. Wissenschaftler haben
Antikoagulanzien: Internationale Unterschiede bei der Schlaganfallprävention
29. November 2017
Berlin – Eine optimierte Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern mit oralen Antikoagulanzien zur Prävention eines Schlaganfalls haben Ärzte und Versorgungsforscher bei der Fachtagung
Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Therapieauswahl im Versorgungsalltag
29. August 2017
New York – Ein daumengroßer Herzmonitor, der unter die Haut implantiert wird und bis zu drei Jahre lang die Herzaktivität aufzeichnet, erkennt häufig Episoden des Vorhofflimmerns, die beim
Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmern
18. Juli 2017
London – Wochenarbeitszeiten von 55 Stunden oder länger waren in einer Multi-Kohortenstudie im European Heart Journal (2017; doi: 10.1093/eurheartj/ehx385) mit einem um etwa 40 Prozent erhöhten Risiko
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige