Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mittelohrdrainage: Topische Antibiotika lindern Otorrhö am besten

Donnerstag, 20. Februar 2014

dpa

Utrecht – Die akute Otorrhö, eine häufige Komplikation nach Einlage von Pauken­röhrchen, konnte in einer pragmatischen Studie im New England Journal of Medicine (2014; 370: 723-733) durch antibiotikahaltige Ohrentropfen effektiver gelindert werden als durch systemische Antibiotika. Eine abwartende Haltung war die schlechteste Strategie.

Die Einlage von Paukenröhrchen in das Trommelfell soll bei Patienten mit persistierender Mittelohrentzündung das Hörvermögen verbessern. Bei Kindern mit häufiger akuter Mittelohrentzündung werden die Röhrchen auch zur Rezidivprophylaxe eingelegt. Bei vielen Kindern kommt es allerdings zu einem Ausfluss, dessen unangenehmer Geruch eine bakterielle Infektion des Mittelohrs vermuten lässt und häufig Anlass für eine systemische Antibiotikagabe ist. Besser und auch schneller wirksam waren in einer randomisierten Studie Ohrentropfen mit einer Kombination der beiden topischen Antibiotika Colistin und Bacitracin mit Hydrocortison.

An der Studie hatten 230 Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren teilgenommen. Sie wurden nach der Bestätigung der Diagnose durch einen HNO-Arzt auf drei Therapiearme rando­misiert. Im ersten Arm wendeten die Mütter bei ihren Kindern dreimal täglich über 7 Tage die Ohrentropfen an. Im zweiten Arm wurden die Kinder über sieben Tage mit einer oralen Antibiotikasuspension (Amoxicillin–Clavulanat) behandelt. Im dritten Arm wurden die Eltern gebeten, vorerst keine Behandlung durchzuführen.

Wie Thijs van Dongen vom Universitair Medisch Centrum Utrecht und Mitarbeiter berichten, erwiesen sich die Ohrentropfen als die mit Abstand beste Therapie: Eine Otorrhö war nach 2 Wochen nur bei 5 Prozent der Kinder noch nachweisbar. Eine orale Antibiotikabehandlung hatte das Ziel bei 44 Prozent der Kinder nicht erreicht. Im Studienarm mit abwartender Haltung waren es sogar 55 Prozent der Patienten, also mehr als die Hälfte. Die Ohrentropfen hatten auch die Dauer der Otorrhö auf 4 Tage verkürzt gegenüber 5 Tagen unter der oralen Antibiotikatherapie und 12 Tagen bei der abwartenden Haltung.

Angesichts dieser Ergebnisse ist für van Dongen eine abwartende Haltung keine Option bei einer akuten Otorrhö. Die Ohrentropfen waren zwar für 21 Prozent der Kinder unangenehm bis schmerzhaft. Sie wirkten aber deutlich schneller als die systemischen Antibiotika und vermieden darüber hinaus die gastrointestinalen Beschwerden, über die 23 Prozent der Kinder nach einer oralen Antibiotikatherapie klagten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
30.11.17
Pneumonie: 4 Symptome unterscheiden die bakterielle von der viralen Infektion
Southampton – Etwa ein Patient von 20, der mit Atemwegsbeschwerden den Hausarzt konsultiert, hat eine Lungenentzündung, die mit Antibiotika behandelt werden kann. Um Ärzten die Diagnose zu......
17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige