NewsÄrzteschaftEnzalutamid: IQWiG stuft Zusatznutzen bei der Behandlung von metastasiertem Prostatakrebs hoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Enzalutamid: IQWiG stuft Zusatznutzen bei der Behandlung von metastasiertem Prostatakrebs hoch

Freitag, 21. Februar 2014

Köln – Der Wirkstoff Enzalutamid (Handelsname Xtandi) bietet Patienten mit metas­tasiertem Prostatakrebs erheblichen Zusatznutzen. Das hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Nachtrag zu seiner frühen Nutzenbewertung  aus dem vergangenen Jahr betont. Demnach gibt es in der Patienten­gruppe ohne viszerale Metastasen einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen, bei Patienten mit viszeralen Metastasen liegt ein Anhaltspunkt für einen erheblichen Zusatznutzen vor.

Enzalutamid ist seit Juni 2013 für Männer mit metastasiertem Prostatakrebs zugelassen, bei denen die übliche Hormonblockade nicht mehr wirkt und die bereits mit dem Zytos­tatikum Docetaxel behandelt wurden. Im November 2013 hatte das IQWiG dem neuen Wirkstoff zwar einen Zusatznutzen gegenüber der vom Gemeinsamen Bundesausschuss festgelegten zweckmäßigen Vergleichstherapie attestiert, konnte diesen aufgrund der unzureichenden Datenlage jedoch nur als „beträchtlich“ ausweisen.

Anzeige

Nachdem der Hersteller im Stellungnahmeverfahren weitere Daten nachgereicht hatte, stuft das Institut den Zusatznutzen nun als „erheblich“ ein. Die verbesserte Neubewer­tung leitet sich sowohl aus der durchgängig optimierten Schmerztherapie als auch aus den geringeren Nebenwirkungen ab. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER