NewsMedizinTiefe Gesundheitskrise in Griechenland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tiefe Gesundheitskrise in Griechenland

Montag, 24. Februar 2014

dpa

Cambridge – Wirtschaftskrise und Austeritätspolitik haben den Gesundheitszustand der griechischen Bevölkerung in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommen britische Public Health-Forscher im Lancet (2014; 383; 748-753).

Entgegen anders lautenden Ankündigungen der Troika habe die Begrenzung der öffentlichen Ausgaben auf 6 Prozent des Bruttosozialprodukts vollständig auf das Gesundheits­wesen durchgeschlagen, schreibt der Soziologe Alexander Kentikelenis von der Universität Cambridge. Die öffentlichen Ausgaben für die Gesundheit seien heute in Griechenland niedriger als bei anderen Ländern, die vor 2004 der EU beigetreten sind.

Anzeige

So seien zwischen 2009 und 2011 die Budgets der Krankenhäuser um mehr als 25 Prozent gekürzt worden. Gleichzeitig seien die Zuzahlungen bei Arztbesuchen und Kranken­haus­auf­enthalten in einer Zeit gestiegen, in der die Wirtschaft um 20 Prozent geschrumpft sei und die Arbeitslosigkeit sich verdreifachte. Die Folge war nach Einschätzung von Kentikelenis eine Verschlechterung des Gesundheitszustands in der Bevölkerung. Der Anteil der Griechen, der sich nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt fühle, sei seit dem Beginn der Krise um 47 Prozent gestiegen.

Kentikelenis macht die Verschlechterung an einigen objektiven Parametern fest. So habe sich die HIV-Inzidenz unter intravenös Drogenabhängigen zwischen 2009 und 2012 mehr als verzehnfacht, die Tuberkuloseinzidenz habe sich bis 2013 mehr als verdoppelt. Die staatlichen Ausgaben für mentale Erkrankungen seien zwischen 2011 und 2012 um 55 Prozent gesunken, die Zahl der Menschen mit Major-Depressionen sei zwischen 2008 und 2011 um den Faktor 2,5 gestiegen, bei den Suiziden gab es laut Kentikelenis zwischen 2007 und 2011 eine Zunahme um 45 Prozent.

Säuglingssterblichkeit rasant gestiegen
Auch die Säuglingssterblichkeit sei zwischen 2008 und 2010 um 43 Prozent nach oben geschnellt. Im Jahr 2011 lebten 30 Prozent der Kinder in Armut gegenüber 28 Prozent im Jahr 2007, als die Krise ausbrach.

Kentikelenis räumt ein, dass die EU die Notlage erkannt hat. Er erwähnt das im Septem­ber 2013 gestartete Health-Voucher-Projekt, das insgesamt 230.000 Gutscheine für eine kostenlose Grundversorgung ausgeben will, finanziert aus dem Strukturfonds der EU. Gleichzeitig kämen durch die aktuellen Verhandlungen mit der Troika, die weitere Einsparungen von 2,66 Milliarden Euro im Gesundheits- und Sozialsystem vorsehen, neue Belastungen auf die Bevölkerung zu. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103205
Patroklos
am Montag, 24. Februar 2014, 11:37

Erschreckend.

Die aus den Zahlen abzulesende dramatische Verschlechterung der Gesundheitsversorgung als eine Folge der Auswirkungen der Finanzkrise in Griechenland ist erschreckend, und es sollten neben dem "Health-Voucher-Programm" weitere Maßnahmen folgen, die dem entgegen wirken können.
An der Politik eines möglichst ausgeglichenen Staatshaushaltes geht meiner Meinung nach trotzdem kein Weg vorbei. Gerade auch im Interesse einer solide finanzierten Gesundheitsversorgung.
Das gilt natürlich nicht nur für Griechenland; allerdings hat es dieses Land exemplarisch in besonderer Weise erwischt.

Ach ja:
Die EU als "faschistische Diktatur" zu bezeichnen, ist ein hanebüchener Unsinn.
Avatar #99598
Clemens-X
am Sonntag, 23. Februar 2014, 12:55

Die Griechen sind uns nur wenige Jahre voraus!

Und der Bericht zeigt nicht das ganze Ausmaß der Katastrophe in Griechenland. Dazu sollte man beim Heiseverlag im Magazin Telepolis nachlesen:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41031/1.html
Titel: Es ist kein Geheimnis, dass aufgrund der Krise längst Menschen sterben!

Oder hier:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41028/1.html
Titel: Griechenland: Gesundheit SOS

oder hier:
http://www.heise.de/tp/blogs/8/155676
Titel: Wenn das Geld für die Schulreinigung gespart wird

oder hier:
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40714/1.html
Titel: Ein Theaterstück namens Gesundheitswesen

Und was in Griechenland geschieht, wird mit Sicherheit in naher Zukunft auch bei uns eintreffen. Denn in deutschem Hochmut wird übersehen, dass Deutschland mit weit über 7 Billionen Euro verschuldet ist und damit Spitzenreiter der Verschuldung in der EU ist!

Ich sehe hier einen direkten Zusammenhang mit dem skandalösen Vorgehen gegen die Hebammen, bloß um den Profit zu steigern.

Wie lange wollen wir noch stillhalten, statt uns endlich zu wehren, ehe die Situation so verfahren ist wie in Griechnalnd, Spanien, Portugal usw.?

Clemens M. Hürten – Lebenslust jetzt! – Rottweil
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
Ringen um Hilfe nach Brand im Flüchtlingslager Moria
9. September 2020
Athen – Der Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Regierungsangaben seit dem frühen Morgen weitgehend unter Kontrolle. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis
Feuer im Flüchtlingslager Moria unter Kontrolle – Krisentreffen in Athen
4. September 2020
Berlin/Moria – Die von der griechischen Regierung im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos verhängte Massenquarantäne ist Ärzte ohne Grenzen zufolge gefährlich und muss auf alle Fälle vermieden werden.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER