NewsVermischtesStudie: Gesundheits- und Fitness-Tracker haben großes Potenzial
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Gesundheits- und Fitness-Tracker haben großes Potenzial

Montag, 24. Februar 2014

Fitness-Armbänder waren auf der Elektronik-Messe CES (Consumer Electronics Show) ein Trend /dpa

Nürnberg ­­– Die Absatzzahlen von mobil vernetzter Gesundheitstechnik wie Blutdruck­messgeräten und Personenwaagen stiegen in den europäischen Ländern trotz ihres Nischendaseins erheblich. Nach Untersuchungen des Marktforschungsunternehmens GfK erhöhte sich der Absatz von mobil vernetzten Blutdruckmessgeräten in Groß­britannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden im Jahr 2013 um 42 Prozent gegenüber 2012. Der Absatz von vernetzbaren Personenwaagen erhöhte sich um 88 Prozent.

Trotz dieses starken Wachstums machen vernetzbare Geräte laut GfK bislang nur einen kleinen Anteil des Marktes aus. Im letzten Jahr stellten mobil vernetzbare Produkte 5,5 Prozent des Gesamtabsatzes bei Blutdruckmessgeräten in den genannten vier Ländern dar – ein Anstieg von 3,7 Prozent gegenüber 2012.

Anzeige

Bei vernetzungsfähigen Personen­waagen stieg der Absatz im gleichen Zeitraum von 1,8 auf 3,3 Prozent. Betrachtet man jedoch die Daten der einzelnen Länder, zeigt sich, dass der Marktanteil der vernetzungsfähigen Personenwaagen in Deutschland bereits bei 6,3 Prozent liegt und in den Niederlanden sogar bei 12,1 Prozent. In Frankreich machen mobil vernetzbare Blutdruckmessgeräte 17,4 Prozent der Absätze aus.

Verbraucher seien bereit, gegenüber herkömmlichen Modellen etwa 100 Euro mehr für eine vernetzungsfähige Personenwaage auszugeben und 50 Euro mehr für ein Blutdruck­­messgerät mit Vernetzungsmöglichkeit, meinte Udo Jansen, Global Director bei GfK. „Die Verbraucher von heute erwarten schnelle Antworten und Informationen auf ihre Abfragen über Smartphones oder Tablets. Dies gilt auch für ihren eigenen Gesund­heitszustand und ihr Aktivitätsniveau. Sogenannte Fitness-Tracker stellen hier den nächsten großen Trend dar, den wir derzeit erleben."

Gesundheits- und Fitness-Tracker verfolgen den Aktivitätsgrad einer Person während eines Tages, indem sie Schritte und verbrauchte Kalorien zählen, Entfernungen berechnen, und teilweise auch den Schlaf erfassen. Sie sind nicht nur ein Instrument zur persönlichen Kontrolle, sondern ein Lifestyle-Produkt. Immer mehr dieser Fitnessgeräte werden von Herstellern verschiedener Branchen angeboten. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER