NewsVermischtesStudie: Gesundheits- und Fitness-Tracker haben großes Potenzial
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Gesundheits- und Fitness-Tracker haben großes Potenzial

Montag, 24. Februar 2014

Fitness-Armbänder waren auf der Elektronik-Messe CES (Consumer Electronics Show) ein Trend /dpa

Nürnberg ­­– Die Absatzzahlen von mobil vernetzter Gesundheitstechnik wie Blutdruck­messgeräten und Personenwaagen stiegen in den europäischen Ländern trotz ihres Nischendaseins erheblich. Nach Untersuchungen des Marktforschungsunternehmens GfK erhöhte sich der Absatz von mobil vernetzten Blutdruckmessgeräten in Groß­britannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden im Jahr 2013 um 42 Prozent gegenüber 2012. Der Absatz von vernetzbaren Personenwaagen erhöhte sich um 88 Prozent.

Trotz dieses starken Wachstums machen vernetzbare Geräte laut GfK bislang nur einen kleinen Anteil des Marktes aus. Im letzten Jahr stellten mobil vernetzbare Produkte 5,5 Prozent des Gesamtabsatzes bei Blutdruckmessgeräten in den genannten vier Ländern dar – ein Anstieg von 3,7 Prozent gegenüber 2012.

Anzeige

Bei vernetzungsfähigen Personen­waagen stieg der Absatz im gleichen Zeitraum von 1,8 auf 3,3 Prozent. Betrachtet man jedoch die Daten der einzelnen Länder, zeigt sich, dass der Marktanteil der vernetzungsfähigen Personenwaagen in Deutschland bereits bei 6,3 Prozent liegt und in den Niederlanden sogar bei 12,1 Prozent. In Frankreich machen mobil vernetzbare Blutdruckmessgeräte 17,4 Prozent der Absätze aus.

Verbraucher seien bereit, gegenüber herkömmlichen Modellen etwa 100 Euro mehr für eine vernetzungsfähige Personenwaage auszugeben und 50 Euro mehr für ein Blutdruck­­messgerät mit Vernetzungsmöglichkeit, meinte Udo Jansen, Global Director bei GfK. „Die Verbraucher von heute erwarten schnelle Antworten und Informationen auf ihre Abfragen über Smartphones oder Tablets. Dies gilt auch für ihren eigenen Gesund­heitszustand und ihr Aktivitätsniveau. Sogenannte Fitness-Tracker stellen hier den nächsten großen Trend dar, den wir derzeit erleben."

Gesundheits- und Fitness-Tracker verfolgen den Aktivitätsgrad einer Person während eines Tages, indem sie Schritte und verbrauchte Kalorien zählen, Entfernungen berechnen, und teilweise auch den Schlaf erfassen. Sie sind nicht nur ein Instrument zur persönlichen Kontrolle, sondern ein Lifestyle-Produkt. Immer mehr dieser Fitnessgeräte werden von Herstellern verschiedener Branchen angeboten. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risikoermittlung
19. Oktober 2020
Berlin – Viele Patienten finden die Möglichkeit gut, mittels Video- und Telefonsprechstunden Kontakt zu ihrem Arzt aufnehmen zu können. Das geht aus einer Online-Umfrage durch das
Patienten wünschen sich Video- und Telefonsprechstunden
16. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes wird am kommenden Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die
Corona-Warn-App wird um Symptometagebuch erweitert
15. Oktober 2020
Berlin – Bezüglich der Anbindung der Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestehen keine gesetzlichen Spielräume für rückwirkend geltende Sanktionen. Dies hat das
TI-Anbindung: Keine rückwirkende Sanktionen für Krankenhäuser
15. Oktober 2020
Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) soll zum Jahresbeginn 2021 als „erweiterter Feldtest“ beginnen. Dies sagte Lars Gottwald, Leiter der Business Teams bei der Gematik, heute in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER