NewsPolitikDebatte um Ausbau der Unabhängigen Patientenberatung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Debatte um Ausbau der Unabhängigen Patientenberatung

Montag, 24. Februar 2014

Berlin – Das Angebot der Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll ausgebaut werden. Dafür hat sich die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen vergangene Woche mit einem Antrag im Deutschen Bundestag eingesetzt. Weil die Nachfrage nach den Beratungsleistungen der UPD kontinuierlich gestiegen sei, sinke ihre Erreichbarkeit übers gebührenfreie Beratungstelefon und in den regionalen Beratungsstellen stetig, heißt es im Antrag.

Deshalb fordern die Grünen, die 21 Beratungsstellen auf 31 aufzustocken und die bisher freiwillige finanzielle Unterstützung durch die private Kran­ken­ver­siche­rung zur Regel zu machen. Außerdem verlangen sie, das Ausschreibungsverfahren und die Kontrolle über die Mittelvergabe auf eine unabhängige Institution zu übertragen.

Die UPD berät seit 2006 zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen, seit 2011 in der Regelversorgung. Zuletzt lag die Zahl der Beratungsgespräche bei 80.000 im Jahr. Der Großteil davon sind Telefongespräche. Die Krankenkassen finanzieren dieses Angebot mit etwa fünf Millionen Euro jährlich, der Verband der privaten Kranken­ver­sicherung mit knapp 370 000 Euro. Rat erteilen Mitarbeiter in den Regionalstellen, telefonisch, per Brief, Fax und übers Internet.

Anzeige

„Durch die enorme Inanspruchnahme haben wir leider den Zustand, dass viele dieser Beratungsstellen telefonisch kaum noch erreichbar sind“, sagte die Grünen-Abgeordnete Maria Klein-Schmeink im Bundestag. Untersuchungen zeigten, dass nur noch 42 Prozent der Anrufenden direkt durchkämen. „Das ist ein zentrales Indiz dafür, dass wir jetzt tätig werden müssen“, so Klein-Schmeink.

Der CSU-Abgeordnete Reiner Meier erklärte, er könne die Forderung nach einem Ausbau des Angebots zwar gut nachvollziehen. Meier verwies aber darauf, dass es die UPD erst seit drei Jahren in der heutigen Form gebe: „Lassen Sie uns doch erst einmal abwarten, wo sich der Beratungsbedarf einpendelt, bevor wir am Geldhahn der Versicherten drehen.“

Die SPD-Abgeordnete Bettina Müller gab zu bedenken, dass auch zehn weitere Beratungsstellen möglicherweise die Beratungssituation nicht verbessern würden: „Dazu sind gerade die Wege im ländlichen Raum zu weit, die Mobilität von älteren und kranken Menschen zu eingeschränkt.“ Der Antrag wurde an den Gesundheitsausschuss des Bundestags überwiesen. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Innsbruck – Patienten mit Lungenerkrankungen wie Asthma und der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) haben während des Coronalockdown in diesem Frühjahr Arztbesuche gemieden und für
Asthma- und COPD-Patienten informieren sich in Coronakrise online
25. September 2020
New York – Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Coronapandemie gewarnt. „Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die
UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung
24. September 2020
Berlin – Die vielfältigen Auswirkungen der Coronapandemie führten für viele Gehörlose und andere Menschen mit Hörbehinderungen zu hohen Belastungen und Veränderungen ihrer Lebenssituation. Darauf wies
Gehörlosenbund fordert besseren Zugang zu Gesundheitsinformationen
18. September 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) muss neu aufgestellt werden. Das hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gefordert und ein entsprechendes Rechtsgutachten dazu
Verbraucherschützer fordern Reform der Unabhängigen Patientenberatung
17. September 2020
Berlin – „Mach dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“, so lautete übersetzt das Motto des heutigen Welttags für Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte den
Welttag für Patientensicherheit: Gesundheitspersonal besser schützen
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
Patientensicherheit: BVMed fordert EU-weiten Infektionsschutz
16. September 2020
Witten – Vereinfachen Ärzte ihre Sprache, kann dies die Patientenkommunikation unmittelbar verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Universität Witten-Herdecke, der Freien Universität Berlin und
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER