Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Debatte um Ausbau der Unabhängigen Patientenberatung

Montag, 24. Februar 2014

Berlin – Das Angebot der Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll ausgebaut werden. Dafür hat sich die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen vergangene Woche mit einem Antrag im Deutschen Bundestag eingesetzt. Weil die Nachfrage nach den Beratungsleistungen der UPD kontinuierlich gestiegen sei, sinke ihre Erreichbarkeit übers gebührenfreie Beratungstelefon und in den regionalen Beratungsstellen stetig, heißt es im Antrag.

Deshalb fordern die Grünen, die 21 Beratungsstellen auf 31 aufzustocken und die bisher freiwillige finanzielle Unterstützung durch die private Kran­ken­ver­siche­rung zur Regel zu machen. Außerdem verlangen sie, das Ausschreibungsverfahren und die Kontrolle über die Mittelvergabe auf eine unabhängige Institution zu übertragen.

Die UPD berät seit 2006 zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen, seit 2011 in der Regelversorgung. Zuletzt lag die Zahl der Beratungsgespräche bei 80.000 im Jahr. Der Großteil davon sind Telefongespräche. Die Krankenkassen finanzieren dieses Angebot mit etwa fünf Millionen Euro jährlich, der Verband der privaten Kranken­ver­sicherung mit knapp 370 000 Euro. Rat erteilen Mitarbeiter in den Regionalstellen, telefonisch, per Brief, Fax und übers Internet.

„Durch die enorme Inanspruchnahme haben wir leider den Zustand, dass viele dieser Beratungsstellen telefonisch kaum noch erreichbar sind“, sagte die Grünen-Abgeordnete Maria Klein-Schmeink im Bundestag. Untersuchungen zeigten, dass nur noch 42 Prozent der Anrufenden direkt durchkämen. „Das ist ein zentrales Indiz dafür, dass wir jetzt tätig werden müssen“, so Klein-Schmeink.

Der CSU-Abgeordnete Reiner Meier erklärte, er könne die Forderung nach einem Ausbau des Angebots zwar gut nachvollziehen. Meier verwies aber darauf, dass es die UPD erst seit drei Jahren in der heutigen Form gebe: „Lassen Sie uns doch erst einmal abwarten, wo sich der Beratungsbedarf einpendelt, bevor wir am Geldhahn der Versicherten drehen.“

Die SPD-Abgeordnete Bettina Müller gab zu bedenken, dass auch zehn weitere Beratungsstellen möglicherweise die Beratungssituation nicht verbessern würden: „Dazu sind gerade die Wege im ländlichen Raum zu weit, die Mobilität von älteren und kranken Menschen zu eingeschränkt.“ Der Antrag wurde an den Gesundheitsausschuss des Bundestags überwiesen. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Neue Patientinformation von Bundesärztekammer und KBV zu Blasenkrebs
Berlin – Eine neue Kurzinformation für Patienten „Blasenkrebs – was für Sie wichtig ist“ haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) herausgegeben. Sie fasst die......
14.09.17
Patientensicherheit: Neuer Ratgeber hilft Patienten, Fehler anzusprechen
Berlin – Nachdem das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) Empfehlungen für Ärzte zu Gesprächen mit Patienten und Angehörigen in einer Broschüre veröffentlicht hat, erscheint heute ein Ratgeber für......
13.09.17
Patienten sollen mehr über ihre Gesundheit wissen
Berlin – Viele Informationen zu Krankheiten, viele Wege in die Arztpraxen und Ambulanzen und dennoch große Überforderung für viele Patienten: An der Kompetenz, Gesundheitsinformationen richtig zu......
25.08.17
Evidenzbasierte Patienten­informationen können vor unzureichender Beratung schützen
Berlin – Ausgewogene, evidenzbasierte Patienteninformationen zur Krebsfrüherkennung können Patienten vor unzureichender ärztlicher Beratung schützen. Das ist das Ergebnis einer Studie des......
25.08.17
Qualitätsinstitut bietet App für Gesundheits­informationen an
Köln – Die evidenzbasierten und verständlichen Gesundheitsinformationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sind ab sofort auch per App nutzbar. Die......
23.08.17
Mehr privat Versicherte beschweren sich beim Ombudsmann
Berlin – Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Anfragen beim Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) erstmals seit Jahren wieder leicht gestiegen. 2016 gingen dort 6.084......
18.08.17
Patientenberatung hat sich verbessert
Berlin – Die Patientenberatung durch die UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH (UPD) hat sich nach Angaben der Bundesregierung seit 2016 positiv entwickelt. Die Zahl der Beratungen sei deutlich......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige