NewsMedizinEisenmangel möglicherweise Risikofaktor für Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eisenmangel möglicherweise Risikofaktor für Schlaganfall

Montag, 24. Februar 2014

London – Eisenmangel könnte das Risiko für einen Schlaganfall erhöhen. Forscher um Claire Shovlin am Imperial College London veröffentlichten entsprechende Ergebnisse in Plos One (http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0088812).

Die Wissenschaftler berichten, dass bereits frühere Studien nahe legten, dass ein Eisen­mangel die Thrombozytenaggregation fördern könnte. Die genauen Mechanismen, die hierfür verantwortlich sein könnten, seien jedoch unbekannt. Die Autoren untersuchten in ihrer Studie eine Patientengruppe, die an einer hereditären hämorrhagischen Tele­angiek­tasie (HHT) litten.

Diese Erkrankung begünstigt die Ausbildung von Teleangiektasien und arteriovenösen Malformationen, unter anderem im Bereich der Lungengefäße. Die Lunge verliert damit teilweise ihre Funktion als Filterorgan für kleinste Thromben. Die Patienten reagieren daher besonders sensitiv auf Störungen des Gerinnungssystems. Zur Feststellung eines Eisenmangels maßen die Forscher das Serumeisen, da ein erniedrigter Wert in diesem Patientenkollektiv laut den Wissenschaftlern auch auf einen generalisierten Eisenmangel hinwies.

Anzeige

497 Patienten mit einer HHT und bestätigten pulmonalen Shunts konnten die Forscher in ihre Studie einschließen. Sie verglichen das Serumeisen der Patienten mit dem Risiko für einen Schlaganfall. Zusätzlich maßen sie bei einem Teil der Patienten die Aggregations­neigung der Plättchen. 12,3 Prozent der Probanden erlitten einen Schlaganfall. Die Analyse der Wissenschaftler ergab, dass bereits ein leicht erniedrigtes Eisen ab sechs µmol/L(Referenzbereich 7–27 µmol/L) das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall gegenüber einem mittleren Eisenspiegel um fast das Doppelte erhöhte.

Dieser Zusammenhang war jedoch nur bei jener Patientengruppe statistisch signifikant, die auch andere Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall aufwies. Weiterhin konnten die Wissenschaftler zeigen, dass das erniedrigte Serumeisen die Plättchen­aggregation verstärkte.

Obwohl die Ergebnisse erst eine Aussage für eine kleine Patientengruppe zulassen, könnten sie auch eine Bedeutung für größere Patientenkollektive haben. Beispielweise falle auch bei einem persistierenden Foramen Ovale die Filterfunktion der Lunge gelegentlich weg. Insgesamt ist nach Ansicht der Forscher der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und dem Schlaganfallrisiko nur unzureichend erforscht.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER