NewsMedizinHerzinfarkte nach Operationen leicht zu übersehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkte nach Operationen leicht zu übersehen

Montag, 24. Februar 2014

dpa

Hamilton – Ärzte könnten einen großen Teil der Herzinfarkte nach nicht kardialen Opera­tionen übersehen. Das schließen Forscher um PJ Devereaux an der McMaster University in Ontoario, Canada, aus einer multizentrischen prospektiven Analyse mit mehr als 15.000 Patienten. Sie veröffentlichten ihre Studie in der Märzausgabe von Anesthesiology (doi: 10.1097/ALN.0000000000000113).

30 Tage nach einer Operation kann für Patienten ein erhöhtes Sterberisiko bestehen. Myokardischämien, welche peri- und postoperativ entstehen, könnten hierfür verant­wortlich sein, berichten die Forscher. Jedoch gehen nicht alle Herzinfarkte mit klinischen Symptomen wie Brustschmerzen oder Dyspnoe einher. Myokardiale Infarkte verursachen allerdings häufig eine Erhöhung des Troponin T, einem wichtigen Marker für die Diag­nostik. Die Studie legte diesen Marker als wichtigsten Indikator für  unentdeckte Herzin­farkte zugrunde.

Anzeige

Die sogenannte VISION-Studie (Vascular events in noncardiac Surgery patients cohort evaluation) lieferte die Ausgangsdaten für die Analyse der Wissenschaftler. Die insge­samt 15.065 Patienten wurden über drei Tage nach ihrer nichtkardialen OP auf einen Anstieg ihres Troponin T hin untersucht. Patienten, die einen Anstieg über 0.03 ng/ml zeigten und keine Anzeichen für extrakardiale Ursachen hatten, wurden von den Forscher als Patienten mit ischämisch bedingten myokardialen Nekrosen definiert.

Bei einem Anstieg über 0,04 ng/ml erhielten die Patienten zusätzlich ein EKG. Rund 1.200 Patienten (acht Prozent) zeigten nach der Operation Anzeichen für ischämische Herzschäden. Lediglich 15,8 Prozent der Patienten hatten zusätzlich zu ihrem Troponin Anstieg Schmerzsymptome, die auf eine Herzischämie hinwiesen. Die 30-Tages Mortalität war mit 9,8 Prozent bei diesen Patienten deutlich erhöht (Vergleichsgruppe 1,1 Prozent). Ein höheres Alter, metabolische Begleiterkrankungen und eine erniedrigte glomeruläre Filtrationsrate konnten die Forscher als wichtigste Risikofaktoren identifizieren.

Die Forscher vermuten, dass rund 84,2 Prozent der Herzinfarkte klinisch unentdeckt bleiben könnten. Da ein Anstieg des Troponin T in der ersten drei Tagen nach Operation einen wichtigen Hinweis auf Myokardischämien liefern kann, sehen die Forscher hier großes Potential für frühzeitige Diagnosen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von der Tageszeit
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER