NewsVermischtesResilienz: Nischenthema für Unternehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Resilienz: Nischenthema für Unternehmen

Montag, 24. Februar 2014

Berlin – Erst wenn durch steigende Fehlzeiten oder einen Anstieg der Mitarbeiter mit Burn-out-Symptomen der Druck in Unternehmensführungen zum Gegensteuern wächst, sind sie bereit, externe Beratung zur Problemlösung in Anspruch zu nehmen. Resilienz­konzepte spielen dabei eher eine geringe Rolle. Diese Erfahrung hat Martin Luitjens als Fachberater Gesundheitsmanagement und Supervisor gemacht, wie er kürzlich in Berlin am Rande einer Lesung auf Einladung von Lehmanns media erläuterte. Luitjens berät Organisationen wie Einzelpersonen zu Fragen des Umgangs mit Stress, Burn-out-Erkrankungen und psychischen Krisen.

Unter Resilienz versteht man im Kern die Fähigkeit, trotz widriger Bedingungen zu gedeihen. Zur Veranschaulichung des Begriffs wird häufig das Stehaufmännchen herangezogen, das sich aus jeder Lage wieder aufrichten kann. Menschen mit der Fähigkeit zu Resilienz können Krisen durch den Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen meistern und als Anlass für Entwicklungen zu nutzen. „Resilienz als soziale Fertigkeit ist aus dem Berufsleben nicht mehr wegzudenken und gewinnt besonders in Zeiten des Umbruchs an Bedeutung“, betont Berater Luitjens.

Anzeige

Es sei aber falsch, Resilienz „als eine Art Zauberkonzept anzusehen, mit dem sich betriebliche Managementprobleme lösen lassen“, warnte Luitjens. Vor allem dürfe es nicht darum gehen, Mitarbeiter durch Trainings lediglich belastbarer machen zu wollen. Auch eine Idee wie die, Resilienz zum Thema in der Führungskräfteausbildung zu machen, entsprechende Seminare aber in erster Linie jenen Mitarbeitern anzubieten, die es nach Auffassung der Geschäftsführer nötig haben, laufe ins Leere.

Als Positivbeispiel für den Umgang mit dem Thema Resilienz führte Luitjens ein Unternehmen mit relativ hohem Krankenstand an, das für seine Mitarbeiter zwei Fortbildungsmodule zum Thema Stressabbau anbot, eines davon als externes mehrtägiges Seminar. Dies sei sinnvoll, weil bei diesem Thema meist erst nach einer gewissen Zeit über Dinge gesprochen werde, die den Mitarbeitern tatsächlich an die Substanz gingen, sagte Luitjens.

Oft werde auch unterschieden, ob Arbeitnehmer aus beruflichen oder privaten Gründen in einer sie sehr belastendenden Situation seien, berichtete er. Aus seiner Sicht macht dies keinen wesentlichen Unterschied: Erkranke ein Mitarbeiter deshalb, sei neben seinem privaten Umfeld ja auch der Arbeitsplatz betroffen. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Boston – Akuter Stress kann einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall auslösen. Zu den Triggern gehören laut einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2020; DOI:
Soziopolitischer Stress: Nach US-Wahlen steigt die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle
22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
22. Juli 2020
Berlin – Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus
Homeoffice: Weniger Stress, mehr Produktivität
13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
Coronakrise belastet jeden Zweiten psychisch
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER