NewsVermischtesBundeszentrale warnt vor Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen an Karneval
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundeszentrale warnt vor Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen an Karneval

Montag, 24. Februar 2014

dpa

Köln – Vor dem Start des Straßenkarnevals am Donnerstag haben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung auf den Jugendschutz hingewiesen. „Eine Alkoholvergiftung kann lebensgefährlich sein. Insbesondere Jugendliche sind gefährdet, sich mit Hochprozentigem ins Koma zu trinken. Das passiert schneller, als viele meinen“, warnte Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Es sei daher sehr wichtig, den Jugendschutz zum Alkoholkonsum gerade zur Karnevalszeit einzuhalten.

In Deutschland gilt ein striktes Abgabeverbot von Alkohol an unter 16-Jährige. Spiritu­osen wie Wodka, Korn oder Rum und spirituosenhaltige Mixgetränke dürfen nur an Volljährige abgegeben werden. Dazu erklärt Marlene Mortler (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung: „Die geltenden Bestimmungen müssen eingehalten und streng überwacht werden, damit Kinder und Jugendliche nicht unnötig gefährdet werden. Alkoholmissbrauch kann gravierende Folgen bis hin zum Tod haben. Die Karnevalszeit sollte jedoch fröhlich und gesund erlebt werden.“

Anzeige

Alkohol ist aber nicht nur zur Karnevals- oder Faschingszeit ein Thema: 59 Prozent der Deutschen trinken mehr oder minder regelmäßig Alkohol. Das berichtet der Bundes­verband der Arzneimittelhersteller im Rahmen des Deutschen Gesundheitsindexes, einer regelmäßigen Befragung der Bürger.

15 Prozent der Bundesbürger greifen danach mehrmals pro Woche oder jeden Tag zum Alkoholgetränk. 23 Prozent trinken ein- bis zweimal die Woche Alkohol. Hingegen geben 21 Prozent an, sie trinken lediglich ein- bis dreimal pro Monat. 41 Prozent trinken noch seltener oder gar nie Alkohol. Tendenziell trinken die Älteren mehr.

47 Prozent der Männer und 29 Prozent der Frauen in Deutschland konsumieren somit mindestens einmal pro Woche Alkohol.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Tübingen – Wissenschaftler der Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie haben eine neue Beratungsplattform „KonsumKontrolle“
Neue Online-Beratungsplattform zu Tabak- und Alkoholsucht
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
24. Juli 2020
Mannheim – Andauernder Alkoholkonsum aktiviert die Mikroglia im Gehirn, was zu einer erhöhten Diffusion von Botenstoffen zwischen den Nervenzellen führt. Dies könnte zur Suchtbildung beitragen. Eine
Alkohol aktiviert Mikroglia im Gehirn
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
19. Mai 2020
Berlin – Um Patienten konstruktiv auf das Thema Alkoholkonsum anzusprechen, ist viel ärztliches Fingerspitzengefühl erforderlich. Ein rund 50-seitiger aktualisierter Leitfaden für die ärztliche
Alkoholkonsum richtig ansprechen
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER