NewsÄrzteschaftMehr als 40.000 Unterstützer für Online-Petition gegen Tarifeinheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr als 40.000 Unterstützer für Online-Petition gegen Tarifeinheit

Montag, 24. Februar 2014

Berlin – Mehr als 40.000 Unterzeichner hat die Online-Petition des Marburger Bundes (MB) gegen ein Streikverbot per Gesetz bislang gefunden. Die Unterzeichner machen damit deutlich, dass sie sich  für Gewerkschaftsfreiheit eintreten und eine gesetzliche Regelung zur sogenannten Tarifeinheit ablehnen, wie sie die Große Koalition ange­kündigt hat.

„Tarifautonomie und Streikrecht sind unteilbar und keine Privilegien, die nach Gutdünken der Unternehmerverbände verliehen werden“, heißt es in der Petition, die seit Ende November vergangenen Jahres läuft. Ziel ist, bis zum 28. Mai mindestens 50.000 Unterschriften zu sammeln.

Anzeige

Die Befürworter eines Tarifeinheitsgesetzes, allen voran die Arbeitgeberverbände, for­dern, dass nur noch der Tarifvertrag der mitgliederstärksten Gewerkschaft im Betrieb zur Anwendung kommen soll. Die zahlenmäßig unterlegene Gewerkschaft würde dem Tarifdiktat der größeren Gewerkschaft und damit faktisch einem Streikverbot unter­worfen. Denn die bis zum Ende der Laufzeit des vorrangigen Tarifvertrages geltende Friedenspflicht soll sich auch auf die Mitglieder der kleineren Gewerkschaft im Betrieb erstrecken.

„Der Verlauf der vergangenen zwölf Wochen zeigt, dass gute Chancen bestehen, deutlich mehr Unterstützer zu gewinnen, als zum Start der Petition erwartet werden konnte“, hieß es aus dem MB. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER