NewsÄrzteschaftNachwuchsmangel gefährdet allgemeinen Bereitschaftsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nachwuchsmangel gefährdet allgemeinen Bereitschaftsdienst

Montag, 24. Februar 2014

München – Der Nachwuchsmangel bei den Hausärzten gefährdet nicht nur die reguläre Patientenversorgung, sondern belastet auch den allgemeinen Bereitschaftsdienst. Das berichtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) in seinem Newsletter. Ein Beispiel dafür sei Dillingen in Schwaben: Dort wurden laut dem Verband zwei Bereitschafts­dienstgruppen aufgelöst – nämlich die in Höchstädt und Holzheim – so dass beide Gebiete nun von den Hausärzten der Bereitschaftsdienstgruppe Dillingen mit versorgt werden müssten. „Der diensthabende Arzt deckt jetzt allein ein Gebiet von Oberliezheim bis Glött inklusive aller Heime ab“, erläuterte Alexander Zaune, Vorstandsmitglied des BHÄV, in einem Interview mit der Donauzeitung.

Kernelement der neuen Bereitschaftsdienstordnung sei, dass mindestens 15 Ärzte in einer Dienstgruppe sein müssten, um die Dienstfrequenz erträglich zu gestalten. Ärzte über 62 Jahre könnten sich vom Dienst befreien lassen. „Die Dienste sind intensiver, dafür ist die Häufigkeit geringer. Damit können wir im Moment leben. Ob es auch dem Nachwuchs taugt, wird sich zeigen“, so Zaunes Bewertung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
Ärztekammer Hessen lehnt Landarztquote weiter ab
8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
3. September 2020
Berlin – Bei der Vorstandsklausur der CDU/CSU Bundestagsfraktion in Berlin haben sich die Abgeordneten für eine höhere Landarztquote ausgesprochen. Das geht aus dem Beschluss der Fraktion hervor, der
Unionsfraktion will sich für höhere Landarztquote einsetzen
1. September 2020
Berlin – Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU fordert 5.000 zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin. Dies geht aus einer Beschlussvorlage für die morgige Klausursitzung des Vorstandes der größten
Unionsfraktion im Bundestag will 5.000 neue Medizinstudienplätze
1. September 2020
Magdeburg – Ein neuer Arbeitsbereich namens „Hausärztliche Aus- und Weiterbildung in der regionalen Allgemeinmedizin (Hawira)“ an der Universitätsmedizin Magdeburg soll die Allgemeinmedizin an der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER