NewsÄrzteschaftNachwuchsmangel gefährdet allgemeinen Bereitschaftsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nachwuchsmangel gefährdet allgemeinen Bereitschaftsdienst

Montag, 24. Februar 2014

München – Der Nachwuchsmangel bei den Hausärzten gefährdet nicht nur die reguläre Patientenversorgung, sondern belastet auch den allgemeinen Bereitschaftsdienst. Das berichtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) in seinem Newsletter. Ein Beispiel dafür sei Dillingen in Schwaben: Dort wurden laut dem Verband zwei Bereitschafts­dienstgruppen aufgelöst – nämlich die in Höchstädt und Holzheim – so dass beide Gebiete nun von den Hausärzten der Bereitschaftsdienstgruppe Dillingen mit versorgt werden müssten. „Der diensthabende Arzt deckt jetzt allein ein Gebiet von Oberliezheim bis Glött inklusive aller Heime ab“, erläuterte Alexander Zaune, Vorstandsmitglied des BHÄV, in einem Interview mit der Donauzeitung.

Kernelement der neuen Bereitschaftsdienstordnung sei, dass mindestens 15 Ärzte in einer Dienstgruppe sein müssten, um die Dienstfrequenz erträglich zu gestalten. Ärzte über 62 Jahre könnten sich vom Dienst befreien lassen. „Die Dienste sind intensiver, dafür ist die Häufigkeit geringer. Damit können wir im Moment leben. Ob es auch dem Nachwuchs taugt, wird sich zeigen“, so Zaunes Bewertung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
15. August 2019
Kollnburg – Mit einem Verweis auf ihren Beziehungsstatus bei der Suche nach einem Hausarzt für eine niederbayerische Gemeinde hat Bürgermeisterin Josefa Schmid (45, FDP) offensichtlich ins Schwarze
Ärztemangel: Bürgermeisterin wirbt als Single um Hausarzt
14. August 2019
Berlin – Die Zahl der an Krankenhäusern ambulant behandelten Notfallpatienten sinkt. Zwischen 2016 und 2018 ging sie um rund 222.000 Fälle zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Notfälle, die
Zahl der ambulant behandelten Patienten in Krankenhausnotaufnahmen sinkt
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Schwerin – Mit einem Wettbewerb um sechs Millionen Euro soll die Versorgung mit Haus- und Kinderärzten in Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. Gesucht würden die besten Lösungen für den Ausbau
Mecklenburg-Vorpommern sucht neue Modelle für die Versorgung auf dem Land
12. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verstärkt die Bemühungen, mehr Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland zu gewinnen. Nach einer Reise ins Kosovo will seine Parlamentarische
Pflegefachkräfte händeringend gesucht
8. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit der Nieder­lassungs­förderung für Hausärzte in Rheinland-Pfalz hat die Landesregierung des Bundeslandes gezogen. „Es ist sehr erfreulich, dass wir in diesem Jahr bereits 21
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER