NewsMedizinHaut- in funktionierende Leberzellen verwandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Haut- in funktionierende Leberzellen verwandelt

Montag, 24. Februar 2014

San Francisco – US-Forschern ist es gelungen, menschliche Fibroblasten aus der Haut im Labor in Leberzellen zu verwandeln. Laut ihrer Publikation in Nature (2014; doi: 10.1038/nature13020) bewahrten die Zellen nach einer Transplantation Mäuse vor einem chronischen Nierenversagen.

Die Leber könnte zu den ersten Organen gehören, bei denen im Labor gezüchtete Stammzellen zum Einsatz kommen. Ausgangsmaterial wäre eine Hautbiopsie. Aus ihr würden Pathologen die Fibroblasten isolieren und in einem ersten Schritt in induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) zurückverwandeln. Dies ist heute bereits mit mensch­lichen Zellen möglich.

Doch der zweite Schritt, die Redifferenzierung in funktionsfähige Leberzellen hat sich als schwierig erwiesen. Die Albuminproduktion der aus iPS-Zellen gebildeten Hepatozyten betrug weniger als ein Tausendstel normaler Leberzellen, schreibt das Team um Holger Willenbring und Sheng Ding vom Gladstone Institute in San Francisco. Deren Hepato­zyten erwiesen sich als deutlich produktiver.

Anzeige

Der Trick der Stammzellforscher aus Kalifornien bestand darin, die Fibroblasten nicht vollständig auf das Niveau von iPS-Zellen zurückzubilden. Ihre induzierten multipotenten Vorläuferzellen behielten einige Eigenschaften, die sie mit Entodermzellen, den embryo­nalen Vorläufern der Leberzellen (und des restlichen Gastrointestinaltraktes) teilen. Willenbring und Ding gelang es, die Entodermzellen in Leberzellen mit einer deutlich höheren Albuminproduktion zu differenzieren.

Die Zellen wurden später Mäusen (die durch eine Immunsuppression fremde Zellen annahmen) in die Milz injiziert. Von dort wanderten sie in die Leber der Mäuse. Sie vermehrten sich, und nach etwa zwei Monaten konnten die Forscher humanes Albumin im Blut der Tiere nachweisen. Die Produktion stieg in den nächsten Monaten an und bewahrte drei Viertel der Versuchstiere vor dem Tod an einem chronischen Leber­versagen. Ein akutes Leberversagen konnte aufgrund der verzögert einsetzenden Syntheseleistung nicht verhindert werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Ulm – Im vergangenen Jahr haben 7.055 Bundesbürger Stammzellen für Menschen gespendet, die an Leukämie oder einer anderen Krankheit des blutbildenden Systems erkrankt waren. Darauf hat das Zentrale
7.055 Menschen spendeten Stammzellen
15. März 2019
Frankfurt am Main/Sulzbach – Eine IT-Plattform namens „XplOit“ soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Erfolg und die Risiken für eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen für
IT soll Erfolgsaussichten einer Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation voraussagen
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
15. Februar 2019
Düsseldorf – Pünktlich zum heutigen internationalen Kinderkrebstag hat die Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf (KMSZ) am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) den Life Lolli vorgestellt. Sein Stiel
Life Lolli soll Stammzellenspender mobilisieren
13. Februar 2019
Heidelberg – Stammzellen, die sich im Gehirn zu Neuronen wandeln, können diesen Vorgang auch umkehren und sich zurück zu Stammzellen wandeln. Dies könnte ein Grund für die Entwicklung von Hirntumoren
Wie sich Stammzellen im Gehirn in Nervenzellen verwandeln
6. Februar 2019
Shimotsuke – Japanische Wissenschaftler wollen menschliche Nieren in Feten einer anderen Spezies züchten. Das Verfahren, das sie als Blastozysten-Komplementierung bezeichnen, ist laut einer
Blastozysten-Komplementierung: Nieren in Tieren herstellen
31. Januar 2019
Dresden – Die DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) hat seit der Gründung 1991 mehr als 75.000 Spenden für an Blutkrebs erkrankte Menschen in alle Welt vermittelt. „Für Patienten mit der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER