NewsMedizinMERS eine Kinderkrankheit von Dromedaren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MERS eine Kinderkrankheit von Dromedaren

Dienstag, 25. Februar 2014

dpa

Riad/New York – Das MERS-Coronavirus, der Erreger des auf der arabischen Halbinsel endemischen Middle East Respiratory Syndrome (MERS), hat sein Reservoir offenbar in Dromedaren. Nach einer Studie in mbio (2014; 5: e00884-14) infizieren sich die Kamele in jungem Alter. Der Antikörpernachweis in archivierten Proben reicht bis ins Jahr 1992 zurück.

MERS ist zwar aus den Schlagzeilen verschwunden, im Osten der arabischen Halbinsel treten jedoch immer wieder vereinzelte Erkrankungen auf. Zuletzt traf es einen 66-jährigen Kamelbesitzer aus Abu Dhabi, der nach einer Meldung der Weltgesund­heitsorganisation Anfang Februar auf der Intensivstation einer Klinik mit dem Leben rang. Es war die 182. labormedizinisch bestätigte Erkrankung beim Menschen, von denen bisher 79 tödlich endeten. Der Erreger ist ein Verwandter des SARS-Virus, das 2003 plötzlich in Hongkong auftrat und binnen Wochen mehr als 700 Todesfälle auf mehreren Kontinenten verursachte.

Anzeige

Diese Dynamik hat das MERS-Coronavirus bisher nicht erreicht. Es hat zwar Übertra­gungen von Mensch zu Mensch gegeben, doch die Kontagiosität war zu gering, um eine Epidemie auszulösen. Die sporadischen Erkrankungen wurden bereits im letzten Jahr auf eine Übertragung durch Dromedare zurückgeführt. Eine systematische Untersuchung scheiterte jedoch daran, dass die US-Behörden den Import von Abstrichen und Blut­proben aus Angst vor einer Einschleppung der Maul-und-Klauenseuche strikt unter­sagen.

Der Virologe Ian Lipkin von der Columbia Universität in New York musste deshalb seine Laborausrüstung nach Saudi-Arabien transportieren lassen und die Untersuchungen vor Ort mit Mitarbeitern der King Saud Universität in Riad durchführen. In mehreren Regio­nen des Landes wurden Abstriche der Atemwege, des Rektums, sowie Blut und Serum­proben von 209 Dromedaren, 112 Schafen und 36 Ziegen untersucht.

Alle Schafe und Ziegen waren negativ. Doch bei den Dromedaren war das MERS-Coro­navirus weit verbreitet. Drei Viertel aller Tiere hatten Antikörper im Blut. Die Sero­positivität nahm mit dem Alter zu. Das Virus selber wurde dagegen häufiger bei Jungtieren als bei älteren Dromedaren gefunden. Die Infektion betraf vor allem die Atemwege, während im Rektalabstrich nur selten Virus-RNA nachzuweisen war.

Lipkin und sein arabischer Kollege Abdulaziz Alagaili gehen deshalb davon aus, dass MERS bei Dromedaren eine Atemwegserkrankung ist und die Übertragung aerogen erfolgt. Die starke Verbreitung spricht dafür, dass die Kamele tatsächlich das Haupt­reservoir des Virus sind (auch wenn nicht auszuschließen ist, dass weitere Tierarten wie Fledermäuse das Virus verbreiten). Der enge Kontakt vieler bisher erkrankter Menschen mit Kamelen macht eine direkte Ansteckung wahrscheinlich (auch wenn dies durch weitere Fall-Kontroll-Studien noch belegt werden müsste).

Die Forscher konnten archivierte Serumproben von Dromedaren untersuchen, die bis in das Jahr 1992 zurückreichen. Bereits die älteste Probe war seropositiv. Dies wirft die Frage auf, warum MERS-Erkrankungen beim Menschen erst seit 2012 auftraten. Auf­grund des schweren Verlaufs erscheint es kaum wahrscheinlich (aber nicht ausge­schlossen), dass frühere Erkrankungen übersehen wurden oder unter einem anderen Etikett behandelt wurden.

Es bleibt deshalb möglich, dass das Virus in den letzten Jahren seine genetische Gestalt verändert hat. Untersuchen konnte Lipkins dies nicht, da in den älteren Serumproben nur Antikörper, aber keine Viren vorhanden sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
WHO und Weltbank: Welt unzureichend auf globale Epidemien vorbereitet
29. August 2019
Berlin – Die Diakonie Katastrophenhilfe hat vor der Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera und Ebola in Kriegsgebieten gewarnt. „Ausbruch und Verbreitung von Infektionskrankheiten fallen dort nicht
Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Seuchen in Kriegsgebieten
14. August 2019
New York – US-Forscher haben bei Kindern mit akuter schlaffer Myelitis, einem Polio-ähnlichen Krankheitsbild, Antikörper gegen Enteroviren im Liquor entdeckt. Mit dem Bericht in mBio (2019; doi:
Akute schlaffe Myelitis: Antikörper gegen Enteroviren im Liquor nachgewiesen
9. August 2019
Berlin/Toronto – Eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels, die der Paget-Krankheit des heutigen Menschen ähnelt, haben Wissenschaftler vom Museum für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin
Forscher diagnostizieren Morbus Paget ähnliche Erkrankung bei 289 Millionen Jahre alter Echse
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Ein Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus) hat erstmals in einer klinischen Studie die Bildung von Antikörpern induziert, die vor einer Infektion mit dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER