NewsPolitikRabattverträge: Pharmazeutische Gesellschaft benennt Arzneimittel, die nicht ausgetauscht werden sollten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rabattverträge: Pharmazeutische Gesellschaft benennt Arzneimittel, die nicht ausgetauscht werden sollten

Dienstag, 25. Februar 2014

Berlin – Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat ihre Leitlinie zur „Guten Substitutionspraxis“ aktualisiert. Darin hat sie die Arzneimittel aufgelistet, die aus ihrer Sicht in der Apotheke im Rahmen von Rabattverträgen nicht durch andere wirkstoff­gleiche Medikamente ausgetauscht werden dürfen. Kritische Arzneimittelgruppen sind demnach vor allem Antidepressiva, Antiepileptika und Neuroleptika, aber auch Immunsuppressiva, Antiarrhythmika, Antiasthmatika, Opioid-Analgetika oder Schild­drüsen­hormone.

„Der Austausch von wirkstoffgleichen Arzneimitteln in der Apotheke ist nicht immer problematisch“, sagte Henning Blume, Geschäftsführer der Pharmafirma Socratec R&D GmbH und Mitautor der Leitlinie. Wenn ein Arzneimittel mit großer therapeutischer Breite erstmals eingesetzt werde, sei dies unkritisch. „Kompliziert wird eine Substitution aber dann, wenn bei gut eingestellten, chronisch kranken Patienten eine Dauermedikation gewechselt wird“, so Blume.

Denn auch wenn Arzneimittel als Bioäquivalente zugelassen seien, könnten sie sich in ihrer Wirkung unterscheiden. Deutliche Auswirkungen könne dies zum Beispiel bei Schmerzpatienten, bei Epileptikern oder bei psychisch kranken Menschen haben.

Anzeige

In ihrer Leitlinie hat die DPhG Grundsätze für die generische Substitution aufgestellt. So solle ein Präparatewechsel bei Indikationen vermieden werden, die eine besonders gute Einstellung des Patienten und eine konstante medikamentöse Therapie erfordern. Vermieden werden solle ein Präparatewechsel auch bei Stoffen mit enger therapeu­tischer Breite. Ein Austausch dürfe hingegen nur stattfinden bei Verfügbarkeit therapeu­tisch gleichwertiger Präparate. Andernfalls sei eine komplette Neueinstellung des Patienten erforderlich.

Mit dem 14. SGB V-Änderungsgesetz haben Union und SPD vor kurzem den Gemein­samen Bundesausschuss (G-BA) damit beauftragt, bis zum 30. September 2014 eine Substitutionsausschlussliste zu erstellen. Zuvor hatten der GKV-Spitzenverband und der  Deutsche Apothekerverband diesen Auftrag erhalten, sich jedoch bislang nur auf wenige Arzneimittel einigen können.

Die DPhG hat nach eigenen Angaben mehr als 10.000 Mitglieder. Sie vertritt die wissenschaftliche Pharmazie gegenüber der Politik und fördert die wissenschaftlichen Interessen der deutschen Pharmazie. © fos/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #675503
Widerstand
am Mittwoch, 26. Februar 2014, 09:35

Geldmaschine: Verbot von nicht austauschbaren Wirkstoffen

Wirkstoffe mit der selben Wirkung dürfen nicht ausgetauscht werden. Ein klarer Beweis dafür, dass die Pharmaindustrie einfach nur Kasse auf Kosten der Kranken macht. Paßt ja auch zeitlich, es werden neue Rabattverträge ausgehandelt. Aber da "Gold" nicht gegen Gold ausgetauscht werden darf, wird der Preis nicht verhandelt sondern einfach diktiert
Die deutschen Politiker folgen der Argumentation natürlich ganz ohne Eigennutz. Denn sonst würde ja immer öfter auffallen, dass viele Medikamente in unseren Land bis zu 500% teurer sind als in den europäischen Nachbarländern.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER