NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg: Keine Einbußen für Hausärzte im vierten Quartal 2013
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg: Keine Einbußen für Hausärzte im vierten Quartal 2013

Mittwoch, 26. Februar 2014

Stuttgart – Die Honorare im hausärztlichen Sektor sind in Baden-Württemberg im letzten Quartal des vergangenen Jahres auch unter den Bedingungen des sogenannten Haus­arzt-EBM konstant geblieben. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes. „Wir mussten zum Zeitpunkt der Einführung davon ausgehen, dass die Honorare der Hausärzte sinken werden, da die Ärzte insgesamt mehr an Leistungen erbringen müssen, um das gleiche Honorar abrechnen zu können.

Das hängt mit der Aufsplittung der Versichertenpauschale und der Einführung der Gesprächsziffer zusammen, die ebenfalls aus den Honoraren der Ärzte bezahlt wird“, erklärte der KV-Vorstandsvorsitzende Norbert Metke. Der Vorstand der KV habe daher Gegenmaßnahmen ergriffen, damit das Abrechnungsvolumen der Hausärzte insgesamt nicht sinkt. „Nach den ersten Erhebungen, die wir durchgeführt haben, scheint dies im Großen und Ganzen gelungen zu sein, wenngleich wir nicht ausschließen können, dass es in einzelnen Praxen zu Einbußen gekommen ist“, so Metke.

Anzeige

Dennoch sieht er den Hausarzt-EBM weiter kritisch: „Es ist ein Armutszeugnis, dass der Vorstand überhaupt tätig werden muss, um Verluste durch eine neue Systematik einzugrenzen. Was wir eigentlich bräuchten, sind Maßnahmen, die das Honorar der Hausärzte erhöhen und keine Ausgleichsmaßnahmen gegen drohende Verluste“, betonte der KV-Vorsitzende.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 26. Februar 2014, 21:28

Fundamental neue Betrachtungsweise bei der KV?

"... da die Ärzte insgesamt mehr an Leistungen erbringen müssen, um das gleiche Honorar abrechnen zu können."
Das kennt man doch von jeder Reform, die dieses System hervorbrachte. Neu ist, dass nun die KVBW automatisch Ziffern zusätzlich generiert ... war da nicht mal was mit Abrechnungsbetrug?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
9. Oktober 2020
Stuttgart/Biberach – Der Hausärzteverband ruft niedergelassene Mediziner in Baden-Württemberg angesichts der bevorstehenden Grippesaison dazu auf, Corona-Schwerpunktpraxen (CSP) einzurichten. Die
Hausärzteverband fordert Solidarität für mehr Schwerpunktpraxen
8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
5. Oktober 2020
Stuttgart – Ein positives Fazit der ambulanten medizinischen Versorgung in Baden-Württemberg hat die Kassenärztliche Vereinigung (KVBW) des Bundeslandes gezogen. „Die Bürger können sich auch in
Ambulante Versorgung in Baden-Württemberg: Nicht nur Corona
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER